7 aktuelle Fragen zum Benzinpreis

16.11.2018

Seit Wochen wird Tanken in Deutschland teurer – obwohl die Rohölpreise deutlich sinken. Wir erklären, woran das liegt, wie der Benzinpreis entsteht und wie Verbraucher reagieren können.

 

Junger Mann beim Tanken

Warum ist der Benzinpreis zurzeit so hoch?

Fakt ist: Der Oktober 2018 war der teuerste Tankmonat seit Jahren. Wie unsere monatliche Marktauswertung zeigt, kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Monatsmittel 1,514 Euro und damit 1,4 Cent mehr als im September. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer im Schnitt 1,388 Euro bezahlen und damit sogar 5,1 Cent mehr als im September.

Die Preise am Rohölmarkt sind deutlich gesunken, was auch durch einen leicht gestiegenen Dollarkurs nicht ausgeglichen wurde – die erhoffte Entspannung an den Zapfsäulen blieb aus. Zwar gab es durch das Niedrigwasser an Rhein und Main punktuelle Lieferschwierigkeiten, dennoch: Der enorme bundesweite Preissprung der vergangenen Wochen ist deutlich übertrieben.

Wie entsteht der Benzinpreis überhaupt?

Den größten Anteil am Benzinpreis haben die Steuern. Heute liegt der Energie- bzw. Mineralölsteuersatz für Benzin bei 65,4 Cent je Liter. Insgesamt entfallen beispielsweise bei einem Preis von 1,55 Euro je Liter rund 90 Cent auf Energiesteuer und Mehrwertsteuer, immerhin rund 58 Prozent des gesamten Preises. Mit den verbleibenden rund 65 Cent je Liter werden die eigentlichen Kosten für das Produkt (von der Rohölquelle bis zur Zapfsäule) und der Gewinn der Mineralölwirtschaft auf den verschiedenen Wertschöpfungsstufen abgedeckt.

Ein weiteres entscheidendes Element ist der Marktmechanismus. Kraftstoffpreise sind Marktpreise. Letzten Endes entscheidet der Wettbewerb über die Höhe des konkreten Preises an der Tankstelle. Die Verbraucher können mit ihrem eigenen preisbewussten Tankverhalten sowohl den Wettbewerb zwischen den Anbietern auf dem Kraftstofffmarkt stärken als auch bares Geld sparen.

Wie stark ist die Entwicklung des Benzinpreises an die Entwicklung des Rohölpreises gekoppelt?

Die Rohölnotierungen auf dem Weltmarkt und der Dollarkurs sind bei gegebenem Steuersatz die entscheidenden Einflussfaktoren auf die Entwicklung der Verbraucherpreise für Benzin und Diesel an den Tankstellen. Abweichungen ergeben sich insbesondere wettbewerbsbedingt sowie in Sondersituationen.

Wie entwickeln sich die Spritpreise im Tagesverlauf?

Die Zeiten, in denen die Autofahrer sich darauf verlassen konnten, dass die Kraftstoffpreise nachts am höchsten sind und im Lauf des Tages bis zum Abend kontinuierlich sinken, sind fürs Erste vorbei. Unsere Auswertung zeigt, dass mehrere unterschiedlich große Preisspitzen den Tagesverlauf kennzeichnen. Die mit Abstand teuerste Zeit zum Tanken im 24-Stunden-Verlauf ist morgens zwischen 6 und 9 Uhr. In diesem Zeitraum übersteigt der Preis je Liter den Tagesdurchschnittswert um bis zu sechs Cent. Basis der Untersuchung waren sämtliche Preisbewegungen der gut 14.000 Tankstellen in Deutschland im Mai 2018.

Mehr Informationen zu den Spritpreisen im Tagesverlauf.

Wie groß sind die Benzinvorräte der BRD? Wo lagern diese Vorräte?

Hierzu liegen uns keine exakten Angaben vor. Der Umfang der in Deutschland gelagerten Vorräte orientiert sich am geltenden Rechtsrahmen. Rohöl- und Kraftstoffvorräte dienen im Grundsatz dazu, die Versorgung in Ausnahme- und Notsituationen aufrechtzuerhalten.

Wie groß sind die Preisunterschiede innerhalb Europas?

Autourlauber sollten sich vor der Fahrt ins Ausland über die Kraftstoffpreise der jeweiligen Urlaubs- oder Transitländer informieren. Die Preisunterschiede für Diesel und Benzin sind mitunter erheblich.

Am teuersten ist Superbenzin derzeit in den Niederlanden (1,76 Euro/Liter), Dänemark (1,61 Euro/Liter) und Italien (1,66 Euro/Liter). Dieselfahrer müssen in Belgien (1,58 Euro/Liter), der Schweiz und Dänemark (je 1,57 Euro/Liter) am tiefsten in die Tasche greifen. Deutlich günstiger tankt man in Polen, Österreich, Tschechien und Luxemburg.

Zusätzlich differieren die Preise innerhalb der einzelnen Länder – teilweise sogar deutlich – von Tankstelle zu Tankstelle bzw. Region zu Region.

Mehr Informationen zu den Spritpreisen in Europa.

Wie kann ich die Benzinpreise vergleichen? Wie finde ich eine günstige Tankstelle? 

Unter adac.de/tanken und mit der ADAC Spritpreis App bieten wir Ihnen eine Übersicht über die aktuellen Preise für Benzin, Diesel und Erdgas/CNG in Deutschland sowie Informationen rund um den Kraftstoffmarkt. Die Preise für die Kraftstoffsorten Super E10, Super und Diesel werden in Echtzeit von den Tankstellen an die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe gemeldet und an die Verbraucher weitergegeben. Die Preisinformationen zu Preisen für Erdgas/CNG werden von gibgas.de zur Verfügung gestellt.

Die kostenlose App ist hier für iOS und Android verfügbar.