Spritpreis: Tanken spürbar günstiger als in der Vorwoche

Die Spritpreise sind in den letzten Wochen deutlich gesunken
Die Spritpreise sind in den letzten Wochen deutlich gesunken© imago images/Michael Gstettenbauer

Tanken ist in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche deutlich günstiger geworden. Dies ergibt die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise.

  • Diesel um 3,7 Cent billiger, Super E10 um 2,5 Cent

  • Kraftstoffpreise reagieren auf billigeres Rohöl

  • Tankrabatt nur noch bis Ende August

Für einen Liter Super E10 müssen Autofahrende derzeit im bundesweiten Mittel 1,707 Euro bezahlen, das sind 2,5 Cent weniger als in der Vorwoche. Noch stärker verbilligte sich Diesel: Ein Liter kostet aktuell 1,890 Euro, das ist ein Rückgang um 3,7 Cent.

Spritpreise im Wochenvergleich

ADAC: Anpassung an günstigeres Rohöl

Nach ADAC Einschätzung sind die gesunkenen Spritpreise eine notwendige Anpassung an die ebenfalls niedrigeren Rohölnotierungen. Kostete ein Barrel Rohöl der Sorte Brent in der Vorwoche noch rund 100 US-Dollar, sind jetzt für dieselbe Menge rund 96 Dollar zu bezahlen.

Der Tankrabatt, bei dem die Energiesteuer zusammen mit der anteiligen Mehrwertsteuer am 1. Juni bei Benzin um 35 Cent je Liter, bei Diesel um 17 Cent gesenkt wurde, läuft Ende des Monats aus. Danach wird die Steuer wieder in gewohntem Umfang erhoben mit der Folge, dass die Kraftstoffpreise wieder deutlich steigen dürften.

Engpässe durch Niedrigwasser möglich

Durch die aktuelle Dürre und die gesunkenen Flusspegel in weiten Teilen Deutschlands musste vielerorts die Schifffahrt eingeschränkt werden. Dies trifft insbesondere den Rhein, der als wichtige Transportroute für Kraftstoffe dient. Dadurch sind allem in Teilen Süd- und Südwestdeutschlands regionale Treibstoffengpässe nicht auszuschließen.

Diesel und Benzin: So können Sie sparen

Die Wahl der richtigen – weil günstigsten – Tankstelle sowie des richtigen Tankzeitpunkts schont nicht nur den Geldbeutel, auch der Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt wird gefördert.

Autofahrende sollten deshalb vor dem Tanken die Spritpreise vergleichen und an teuren Tankstellen vorbeifahren. Die Preisdifferenzen zwischen verschiedenen Anbietern können bis zu sieben Cent betragen.

Wer tankt, sollte auch die Preisunterschiede im Tagesverlauf (siehe unten) beachten. Am günstigsten ist Kraftstoff laut einer aktuellen ADAC Studie in der Regel zwischen 18 und 19 Uhr sowie zwischen 20 und 22 Uhr.

Tipp: Mit der ADAC Spritpreise-App hat man die aktuellen Kraftstoffpreise an den Tankstellen immer im Blick und kann problemlos erkennen, wo man in der Nähe preiswert tanken kann. Die Preisunterschiede an einzelnen Tankstellen sind immer noch beträchtlich.

Ebenfalls wichtig: In der Regel vertragen alle Benziner ab November 2010 Super E10. Daher sollte man auf das teurere E5 nach Möglichkeit verzichten.

Brennstoffemissionshandelsgesetz: Darum wird Benzin zwischen 2021 und 2025 teurer

Spritpreisunterschiede im Tagesverlauf

Als Mitglied mit der Clubkarte sparen

Eine Karte, jede Menge Rabatte: ADAC Mitglieder sparen mit der Clubkarte bei zahlreichen attraktiven Partnern.

Übrigens: An allen Shell- und Agip/Eni-Tankstellen erhalten ADAC Mitglieder 1 Cent pro Liter Tankrabatt auf Benzin und Diesel. Jetzt hier sparen!

ADAC Kreditkarte: So sparen Sie beim Tanken

Zwei Prozent Tankrabatt weltweit: Mit Ihrer ADAC Kreditkarte und dem Paket Sparen genießen Sie weltweit zwei Prozent ADAC Tankrabatt auf Tankstellenumsätze sowie zwei Prozent Rabatt auf alle ADAC e-Charge-Ladeumsätze in Höhe von bis zu 150 Euro monatlich.

Die Zahlung muss per ADAC Kreditkarte erfolgen. Aus technischen Gründen sind einzelne Tankstellen, die zu Super- oder Baumärkten gehören, ausgeschlossen.

Hier erfahren Sie Einzelheiten zur ADAC Kreditkarte

Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise lesen Sie hier.