Tanken: Dieselpreis sinkt, Benzinpreis steigt an

Tankstelle am Abend
Preiswert tanken: Wer beispielsweise in den Abendstunden zur Zapfsäule fährt, kann viel Geld sparen© iStock.com/WendellandCarolyn

Der Dieselpreis wird günstiger, für Fahrer von Benzinern hingegen ist Tanken aktuell etwas teurer. Warum das so ist und wie Sie zusätzlich an der Tankstelle sparen können.

  • Dieselpreis weiter zu hoch, Benzinpreis auf angemessenem Niveau

  • Ölpreis und Wechselkurs fast unverändert

  • Spar-Tipp: Abends ist Tanken im Durchschnitt am günstigsten

Benzinpreis und Dieselpreis aktuell

Die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen haben sich binnen Wochenfrist in leicht gegensätzliche Richtungen entwickelt. Während der Benzinpreis minimal gestiegen ist, bezahlen die Fahrer von Diesel-Pkw beim Tanken jetzt etwas weniger. Die aktuelle wöchentliche ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise zeigt, dass ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 1,784 Euro kostet – ein Plus von 0,3 Cent. Diesel ist hingegen um 0,8 Cent billiger und kostet im Schnitt 1,672 Euro.

Ab sofort gibt es HVO100-Diesel an den Zapfsäulen in Deutschland.

Ölpreis und Wechselkurs fast unverändert

Die Rahmenbedingungen, die sich maßgeblich auf die Entwicklung der Kraftstoffpreise auswirken, sind in etwa auf dem Niveau der Vorwoche geblieben. So lagen die Notierungen für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent gestern knapp unterhalb der Marke von 86 US-Dollar. Der Euro-Dollar-Wechselkurs hat sich mit 1,08 Dollar je Euro ebenfalls kaum verändert. Somit befindet sich der Benzinpreis nach Ansicht des ADAC aktuell auf einem insgesamt angemessenen Niveau.

ADAC: Diesel müsste billiger sein

Das Preissenkungspotenzial bei Diesel ist nach wie vor erheblich, schließlich ist die Steuer auf Diesel um ca. 20 Cent niedriger als bei Benzin. Dies spiegelt sich jedoch nicht im tatsächlichen Preisunterschied wider, denn Diesel ist aktuell nur gut elf Cent je Liter günstiger.

So wird Tanken für Sie günstiger

Neben einer spritsparenden Fahrweise lassen sich mit diesen Tipps schnell ein paar Euro zusätzlich sparen:

  • Abends statt morgens tanken: Wer tankt, sollte auch die Preisunterschiede im Tagesverlauf beachten. Eine aktuelle Auswertung der Kraftstoffpreise im Mai zeigt, dass zwischen 19 und 20 Uhr sowie zwischen 21 und 22 Uhr die Preise im Tagesverlauf am niedrigsten sind. Morgens kurz nach 7 Uhr ist Benzin im Schnitt 6,4 Cent teurer, Diesel 7,3 Cent.

  • Die erstbeste Tankstelle ist nicht immer die günstigste: Autofahrende sollten deshalb vor dem Tanken Spritpreise vergleichen und an teuren Anbietern vorbeifahren. Die Preisunterschiede der Tankstellen betragen bis zu 7 Cent je Liter, im Vergleich zu Autobahntankstellen sogar noch deutlich mehr. So spart man nicht nur, sondern fördert auch den Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt.

  • Auf teures E5 verzichten: In der Regel vertragen alle Benziner ab Produktionsdatum November 2010 Super E10. Daher sollte man auf das teurere E5 nach Möglichkeit verzichten. So lassen sich je Liter im Schnitt weitere 5 bis 6 Cent sparen.

  • Tankrabatt mit der ADAC Kreditkarte mitnehmen: Mit der ADAC Kreditkarte und dem Paket Sparen erhalten Sie weltweit 2 Prozent ADAC Tankrabatt auf Tankstellenumsätze. Aus technischen Gründen sind einzelne Tankstellen, die zu Super- oder Baumärkten gehören, ausgeschlossen.

  • ADAC Mitgliedsausweis vorzeigen: ADAC Mitglieder sparen mit der Clubkarte an allen Shell- und Agip/Eni-Tankstellen 1 Cent pro Liter.