Spritpreis: Benzin unverändert auf hohem Niveau, Diesel billiger

Ein Preisaushang an einer Aral-Tankstelle mit den aktuellen Kraftstoffpreisen an der Aral-Tankstelle
Die Preise für Benzin und Diesel sind weiterhin zu hoch.© ddp/Mario Hommes

Leichte Entspannung beim Tanken für Dieselfahrer, unverändert hohe Spritpreise für Benziner. Insgesamt ist das Preisniveau weiterhin zu hoch.

  • Super E10 bei 2,09 Euro je Liter

  • Diesel knapp unter 2 Euro

  • ADAC: Tanken deutlich zu teuer

  • Tankrabatt ab 1. Juni

Laut aktueller Auswertung des ADAC kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Mittel 2,090 Euro, das ist genauso viel wie in der Vorwoche. Für Diesel müssen Autofahrende durchschnittlich 1,994 Euro je Liter bezahlen, binnen Wochenfrist ist dies ein Rückgang um 3,4 Cent.

Die erneut größer gewordene Preisdifferenz zwischen beiden Sorten bedeutet eine gewisse Normalisierung – der aktuelle Energiesteuersatz ist bei Diesel um etwa 21 Cent niedriger als bei Benzin.

Grafik: Spritpreise im Wochenvergleich

Preisniveau weiterhin zu hoch

Tanken ist nach Einschätzung des ADAC weiterhin zu teuer. Ein Barrel der Sorte Brent kostet aktuell etwas über 113 US-Dollar, das ist ein ähnliches Niveau wie vor einer Woche. Andererseits notiert der Euro gegenüber dem Dollar etwas fester, was die Rohölkosten günstig beeinflusst. Daher besteht auch weiterhin ein erhebliches Potenzial für deutliche Preissenkungen an den Zapfsäulen.

Vor diesem Hintergrund begrüßt der ADAC den Vorstoß des Bundeswirtschaftsministers, die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe beim Bundeskartellamt zu stärken. Im Kern geht es darum, die Prozesse bei der Herstellung und dem Großhandel mit Kraftstoffen von der Ölförderung bis zur Zapfsäule zu beleuchten. Dies kann ein wichtiger Beitrag auf dem Weg zu einer Normalisierung des Preisniveaus sein.

Seit Beginn des Ukraine-Krieges haben die Spritpreise eine regelrechte Achterbahnfahrt hingelegt. Vor allem zu Beginn des Konflikts, von Ende Februar bis Mitte März, verteuerte sich Super E10 um rund 45 Cent je Liter, Diesel schnellte sogar um rund 65 Cent nach oben.

Tankrabatt ab 1. Juni

Am 1. Juni tritt der von Bundestag und Bundesrat beschlossene Tankrabatt in Kraft. Benzin könnte dadurch bis zu 35 Cent je Liter billiger werden, Diesel bis zu 17 Cent.

Woher Deutschland sein Öl importiert

Lohnt sich das Tanken im Ausland?

Unter dem Eindruck der hohen Spritpreise stellt sich vielen Autofahrern und Autofahrerinnen, vor allem in den Grenzregionen, die Frage, ob sie im Ausland tanken sollen.

In mehreren Nachbarstaaten, vor allem in Polen, Tschechien, Österreich oder Luxemburg, ist Tanken derzeit zum Teil deutlich preiswerter als in Deutschland.

Der ADAC rät Autofahrenden, genau zu überlegen, ob Tanken im Ausland für sie sinnvoll erscheint. Bei unmittelbaren Grenzbewohnern ist dies womöglich der Fall. Bei einer längeren Anfahrt sollte man nicht nur den Spritverbrauch für die zusätzliche Fahrt, sondern auch den Zeitverlust berücksichtigen. Das Tanken im Nachbarland kann vor allem dann lohnend sein, wenn man es mit einem Tagesausflug verbindet.

Ebenfalls wichtig zu wissen: Wer zusätzlich Benzin in Ersatzkanister abfüllen will, muss die in den betroffenen Ländern erlaubten Obergrenzen einhalten.

Als Mitglied mit der Clubkarte sparen

Eine Karte, jede Menge Rabatte: ADAC Mitglieder sparen mit der Clubkarte bei zahlreichen attraktiven Partnern.

Übrigens: An allen Shell-, Star- und Agip/Eni-Tankstellen erhalten ADAC Mitglieder 1 Cent pro Liter Tankrabatt auf Benzin und Diesel. Jetzt hier sparen!

Diesel und Benzin: So können Sie sparen

Doch auch, wenn man in Deutschland tankt, kann man Geld sparen. Die Wahl der richtigen – und damit günstigsten – Tankstelle sowie des richtigen Tankzeitpunkts schont nicht nur den Geldbeutel, auch der Wettbewerb auf dem Kraftstoffmarkt wird gefördert.

Autofahrende sollten deshalb vor dem Tanken die Spritpreise vergleichen und an teuren Tankstellen vorbeifahren. Wer zum Beispiel an einer der Autobahntankstelle tankt, zahlt meist über 20 Cent je Liter mehr als an anderen Tankstationen.

Wer tankt, sollte auch die Preisunterschiede im Tagesverlauf beachten. Am günstigsten ist Kraftstoff laut einer aktuellen ADAC Studie in der Regel zwischen 18 und 19 sowie zwischen 20 und 22 Uhr.

Tipp: Mit der ADAC Spritpreise App hat man die aktuellen Kraftstoffpreise an den Tankstellen immer im Blick und kann problemlos erkennen, wo man in der Nähe preiswert tanken kann.

Ebenfalls wichtig: In der Regel vertragen alle Benziner ab November 2010 Super E10. Von daher sollte man auf das teurere E5 nach Möglichkeit verzichten.

Brennstoffemissionshandelsgesetz: Darum wird Benzin zwischen 2021 und 2025 teurer

Grafik: Spritpreise im Tagesverlauf

ADAC Kreditkarte: So sparen Sie beim Tanken

Zwei Prozent Tank-Rabatt weltweit: Mit Ihrer ADAC Kreditkarte und dem Paket Sparen genießen Sie weltweit 2 Prozent ADAC Tank-Rabatt auf Tankstellenumsätze sowie 2 Prozent Rabatt auf alle ADAC e-Charge Ladeumsätze in Höhe von bis zu 150 Euro monatlich.

Die Zahlung muss per ADAC Kreditkarte erfolgen. Aus technischen Gründen sind einzelne Tankstellen, die zu Super- oder Baumärkten gehören, ausgeschlossen.

Hier erfahren Sie Einzelheiten zur ADAC Kreditkarte.

Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise lesen Sie hier.