Die TÜV-Plakette: Das bedeuten die Zahlen und Farben

Jedes rückwärtige Nummernschild trägt eine TÜV-Plakette ∙ Durch Anklicken des Vorschaubildes mit dem Play-Button werden Sie auf die Internetseite von YouTube weitergeleitet. Für deren Inhalte und Datenverarbeitung ist der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich. ∙ Bild: © ADAC/Shutterstock

TÜV-Plakette heißt er umgangssprachlich, der kreisrunde, farbige Aufkleber auf dem hinteren Nummernschild. Von ihm können Verkehrsteilnehmer und die Polizei ablesen, wann die nächste Hauptuntersuchung (HU) des Autos ansteht.

  • Die Zahl in der Mitte steht für das Jahr der nächsten Hauptuntersuchung

  • Ganz oben ist der Monat der nächsten HU genannt

  • Auch die Farbe der Plakette weist zum Jahr der nächsten HU

Wie ist die TÜV-Plakette abzulesen?

Das Fahrzeug muss im September 2023 zur Hauptuntersuchung © ADAC e.V.

In der Mitte der Plakette steht auf dem hinteren Fahrzeug-Kennzeichen eine zweistellige Ziffer, die als Abkürzung für das Jahr steht, in dem die nächste HU ansteht. Eine 23 zum Beispiel bedeutet, dass das Fahrzeug im Jahr 2023 "fällig" ist.

Ganz oben, wo sich auf einem Uhren-Ziffernblatt die 12 befindet, steht eine weitere ein- oder zweistellige Ziffer. Sie steht für den Monat, in dem die HU ansteht. Eine 9 heißt, dass für das Auto im September ein Termin bei TÜV, DEKRA oder anderen lizenzierten Organisationen bzw. Werkstätten zu vereinbaren ist.

Wofür steht die Farbe der Plakette?

Alle sechs Jahre wiederholen sich die Farben der Plakette © ADAC e.V.

An der Farbe ist auf den ersten Blick abzulesen, in welchem Jahr das Fahrzeug zur Untersuchung muss. Die Plaketten für 2022 sind rot gehalten, die für 2023 rosa. Um die Jahre eindeutig unterscheiden zu können, werden nur sechs Farben verwendet, die in immer gleicher Abfolge wechseln.

Viele TÜV- und DEKRA-Filialen bieten einen Erinnerungsservice an, damit der Fahrzeughalter den Termin nicht versäumt. Dieser geht übrigens auch aus der Zulassungs­bescheinigung Teil I oder dem Fahrzeugschein hervor.

Wie Sie Ihr Fahrzeug am besten auf die Untersuchung vorbereiten, zeigt die HU-Checkliste der ADAC Verkehrsexperten.

Wie ist der schwarze Balken am Rand zu lesen?

Aus etwas größerer Entfernung sind die Zahlen nicht so gut zu erkennen, deshalb gibt es den schwarzen, gebogenen Balken am Rand der Plakette. Er stellt den Monat der nächsten HU in anderer Form dar. Befindet sich der Balken zum Beispiel an der Position, wo auf einem Uhrenziffernblatt der Zeitraum 8 bis 10 Uhr wäre, steht der nächste TÜV bei der 9, also im September an.

Manchmal findet die HU vor dem vorgesehenen Termin statt, zum Beispiel, weil jemand sein Fahrzeug mit zwei Jahren TÜV verkaufen möchte. Und manchmal überzieht ein Fahrzeughalter den Termin. In beiden Fällen wird die Laufzeit der Plakette nicht verlängert oder verkürzt. Sie gilt immer 24 Monate lang ab dem tatsächlichen HU-Termin.

Wozu dient die TÜV-Plakette?

Nach erfolgreicher HU erhält das Fahrzeug eine neue Plakette © TÜV-Süd

Grundsätzlich müssen Fahrzeuge alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung – seit 2010 einschließlich der Abgasuntersuchung. Ausnahmen gelten für Neuwagen (erst nach 36 Monaten) und Wohnmobile über 3,5 Tonnen (alle 12 Monate). Geprüft wird, ob sich das Auto in technisch einwandfreiem Zustand befindet oder Mängel aufweist.

Ist das Fahrzeug verkehrssicher und erfüllt alle Umweltauflagen, bekommt es als Nachweis eine neue Plakette. 2020 bearbeiteten die Technischen Überwachungsvereine (TÜV) 37 Prozent aller Hauptuntersuchungen und waren damit Marktführer vor dem Deutschen Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein (DEKRA). Wegen der ehemaligen Monopolstellung des TÜVs bei der Durchführung der HU hat sich dafür der umgangssprachliche Begriff "TÜV" gehalten.

2021 traten in Deutschland rund 30,1 Millionen Fahrzeuge zur Hauptuntersuchung an. Bei 31 Prozent gab es Beanstandungen, im Durchschnitt waren es 2,62 Mängel je beanstandetem Auto. Bei Pkw betrafen die Mängel meistens die lichttechnischen oder andere elektronische Anlagen.

Wissenswertes zu Hauptuntersuchung, Abgasuntersuchung und TÜV können Sie hier lesen.

Helmuth Meyer
Helmuth Meyer
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?