"TÜV" überzogen: Wichtige Fragen und Tipps

29.3.2019

Was passiert, wenn Sie die Hauptuntersuchung Ihres Fahrzeugs bei TÜV oder Dekra und Co. verschwitzt haben? Wann gibt's Geldbußen? Wie viel Zeit bleibt, um Mängel zu beheben? Die ADAC Juristen sagen, worauf Sie achten müssen.

TÜV Termin im Kalender
Alle (zwei) Jahre wieder: Den HU-Termin haben viele Autofahrer nicht auf dem Schirm
  • Wann ist der "TÜV" abgelaufen?
  • Wie lange darf man die HU überziehen?
  • Welche Strafen und Kosten drohen?
  • Rückdatierung
  • Auswirkung auf den Versicherungsschutz


Ein Termin, den viele Autobesitzer nicht – oder oft nicht rechtzeitig – auf dem Schirm haben: die Hauptuntersuchung, die bei einem neuen Pkw nach drei Jahren und ab dann alle zwei Jahre fällig wird. Obwohl das Datum für die technische Überprüfung bei TÜV, Dekra und Co. auf der Plakette am Fahrzeug abzulesen und in der Zulassungsbescheinigung Teil I (ehemaliger Fahrzeugschein) vermerkt ist. Wir beantworten alle wichtigen Fragen und erklären außerdem, was bei abgelaufener HU für Saisonkennzeichen gilt, und ob Fahrzeuge, die für längere Zeit im Ausland sind, extra zur Hauptuntersuchung nach Deutschland gebracht werden müssen.

Wann ist der "TÜV" abgelaufen?

Wann die nächste Überprüfung zu absolvieren ist, steht in der Zulassungsbescheinigung Teil I (früher: Fahrzeugschein) und auf der Plakette am Kfz-Kennzeichen.

Wie lange darf man den "TÜV" überziehen?

Die HU darf grundsätzlich nicht überzogen werden. Sie muss innerhalb des Monats durchgeführt werden, der auf der HU-Plakette steht. Tatsächlich droht aber erst ein Verwarnungsgeld, wenn die Frist für die Hauptuntersuchung um mehr als zwei Monate überschritten ist. Aufgepasst: Eine Ordnungswidrigkeit ist das Überziehen jedoch schon, wenn der auf der Plakette am Fahrzeug angezeigte Monat verstrichen ist.

Termin verpasst – was jetzt?

Das hängt davon ab, um wie viele Monate Sie zu spät dran sind. Wird der überfällige Zeitpunkt z. B. im Rahmen einer Verkehrskontrolle entdeckt, kann ein Verwarnungsgeld verhängt werden.

"TÜV" überzogen: Kosten und Strafen 2019

Bei Pkw, Motorrädern und leichten Anhängern (nicht sicherheitsprüfungspflichtigen Fahrzeugen) gilt:

  • Mehr als zwei Monate: 15 Euro 
  • vier bis acht Monate: 25 Euro  
  • Mehr als acht Monate: 60 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg

Bei Nutzfahrzeugen, bei denen eine Sicherheitsprüfung vorgeschrieben ist, gilt:

  • Bis zu zwei Monate: 15 Euro  
  • Mehr als zwei und bis zu vier Monate: 25 Euro 
  • Mehr als vier bis zu acht Monate: 60 Euro und 1 Punkt in Flensburg.
  • mehr als acht Monate: 75 Euro und 1 Punkt in Flensburg

Kommen Extra-Kosten dazu?

Bei der Prüforganisation (TÜV, Dekra, GTÜ, KÜS etc.) selbst brauchen Sie keine Angst vor einem Bußgeld zu haben. Allerdings ist diese verpflichtet, ab einem Verzug von zwei Monaten eine "erweiterte HU", auch Ergänzungsuntersuchung genannt, durchzuführen, für die 20 Prozent extra berechnet werden.

TÜV HU Checkliste
HU überzogen? Der nächste Termin wird trotzdem erst in zwei Jahren fällig

Wird der überzogene HU-Termin rückdatiert?

Nein, eine Rückdatierung, wie sie früher erfolgt ist, gibt es seit dem Jahr 2012 nicht mehr. Auch wenn der ursprüngliche Termin zur Hauptuntersuchung verschwitzt wurde, müssen Sie mit Ihrem Fahrzeug zur nächsten HU erst wieder volle zwei Jahre nach dem tatsächlichen Prüftermin antreten.

Durchgefallen: Was gilt für die Nachbesserung? 

Die Frist für die Nachuntersuchung beträgt einen Monat. Innerhalb dieser Zeit müssen Sie das Auto erneut bei der Prüforganisation "vorführen". Achtung: Trotz des Zeitrahmens sind die Mängel umgehend zu beseitigen. Lässt der Fahrzeughalter die Einmonatsfrist verstreichen, muss eine neue gebührenpflichtige HU gemacht werden. 15 € Verwarnungsgeld kostet es außerdem, wenn der Verzug zum Beispiel bei einer ­Verkehrskontrolle entdeckt wird.

HU-Frist vorbei: Probleme mit Versicherung? 

Selbst wenn der Termin für die Hauptuntersuchung abgelaufen ist, sind die Ansprüche eines Unfallgegners durch die Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Führt jedoch ein Mangel, der bei der HU zu beanstanden gewesen wäre, zum Unfall, kann die Versicherung den Autobesitzer in Regress nehmen, also ­einen Teil der Schadensumme zurückverlangen.  

Saisonkennzeichen: Wann wird die HU fällig? 

Dann muss sie im ersten Monat des nächsten Betriebszeitraums nachgeholt werden. Beispiel: Ist die HU im Januar abgelaufen, das Auto darf aber erst ab April wieder genutzt werden, dann muss es auch erst im April zur Überprüfung. 

Braucht Kfz auf Privatgrundstück eine HU?

Ja. Das (angemeldete) Auto muss auch dann innerhalb der vorgeschriebenen Frist zur Prüforganisation. Für die HU ist nicht die tatsächliche, sondern die rechtlich zulässige Nutzung ausschlaggebend.

Was ist, wenn die HU im Ausland fällig wird? 

Sie müssen dann nicht extra nach Hause fahren. Ein Verwarnungs- oder Bußgeld in Deutschland können Sie umgehen, wenn Sie z. B. nachweisen, dass Ihr Fahrzeug bei der Ausreise aus Deutschland noch eine gültige Hauptuntersuchung hatte und danach ständig im Ausland war. Das kommt in der Praxis öfter vor, wenn Wohnmobile oder Wohnwagen für längere Zeit auf Campingplätzen im Ausland abgestellt werden.

Als Nachweis kann in diesen Fällen unter Umständen das Prüfprotokoll einer ausländischen Prüfstelle dienen. Das ersetzt aber nicht die HU in Deutschland. Diese muss dann unmittelbar nach der Rückkehr in die Heimat gemacht werden. Übrigens: Ausländische Behörden dürfen eine abgelaufene HU nicht beanstanden.

Mehr zum Thema

HU und AU: Alles Wissenswerte zum "TÜV"

Die richtige Vorbereitung: Checkliste für HU und AU

 

Text: Petra Zollner. Fachliche Beratung: ADAC Ressorts Juristische Zentrale, Test und Technik. Fotos: Fotolia/ghazii/Wellnhofer Designs.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de