Testergebnis

April 2021

Karosserie/Kofferraum

2,7

Innenraum

2,6

Komfort

2,7

Motor/Antrieb

0,8

Fahreigenschaften

1,7

Sicherheit

1,2

Umwelt/EcoTest

3,6

ADAC Urteil Autotest

2,2

Autokosten

3,1

sehr gut

0,6 - 1,5

gut

1,6 - 2,5

befriedigend

2,6 - 3,5

ausreichend

3,6 - 4,5

mangelhaft

4,6 - 5,5

Stärken
  • beeindruckende Fahrleistungen

  • hohe Fahrdynamik mit Performance Paket

  • ausgezeichnete Bremsen

  • umfangreiche Ausstattung

Schwächen
  • teuer in Anschaffung und Unterhalt

  • sehr hoher Verbrauch

  • Reichweite weit unter Werksangabe

  • kurze und ungenau definierte Garantien

  • sehr straffes Fahrwerk (Perfomance Paket)

Fazit zum Polestar 2 Long Range Dual Motor (ab 06/20)

Die zweite Modellreihe, die Polestar als eigene Marke anbietet, ist der Polestar 2. So geradlinig, verständlich und nachvollziehbar die Nomenklatur ausfällt, soll auch das Fahrzeug selbst sein. Technisch ist er eng mit dem Volvo XC40 verwandt, was das etwas ungewöhnliche Erscheinungsbild erklärt. Er hat zwar die Gründzüge einer Limousine, wirkt aber höhergesetzt und hat auch tatsächlich vergleichsweise viel Bodenfreiheit, wie typische SUVs heutzutage. Als Antrieb kommen in der getesteten Launch Edition zwei Elektromotoren zum Einsatz, die zusammen 408 PS und 660 Nm leisten. Die Beschleunigung ist enorm, die Traktion dank Allrad einwandfrei. Typisch Elektroauto bietet der Polestar 2 einen hervorragenden Antriebskomfort mit Laufruhe und sehr spontanem Ansprechen. Nicht wirklich dazu passen mag das bockharte Fahrwerk, das mit dem optionalen Performance-Paket Öhlins-Dämpfer erhält. Im Paket sind aber auch Brembo-Bremsen dabei, die phänomenal gut zupacken und mit 31,6 m den bisher besten Bremsweg eines E-Autos abliefern. Der Innenraum hat eine eigene Note, orientiert sich aber bei Qualität und Finish am Volvo-Pendant. Neu ist das Betriebssystem von Google, das noch etwas in den Kinderschuhen steckt. Hier und da ergeben sich kleine Bugs, die aber bald abgestellt sein sollten - mit Over-the-Air-Updates und Google im Hintergrund sicher kein Problem. Die Bedienung des Infotainmentsystems unterscheidet sich deutlich von bisherigen Volvo-Modellen, die Menüstrukturen sind flacher. Es gibt aber auch weit weniger Details zum Einstellen - das wird nicht jedem gefallen, macht es aber für Neulinge einfacher. Wichtig beim E-Auto: die Reichweite. Mit seinem 78 kWh-Akku hat der Polestar 2 gute Vorraussetzungen, der Hersteller verspricht immerhin 440 km. Während der Fahrt macht sich aber schnell Ernüchterung breit, dieser Wert ist kaum erreichbar. Im gemischten Betrieb muss spätestens nach 300 km die nächste Ladesäule erreicht sein, bei kühlen oder gar kalten Temperaturen noch eher. Der Ecotest-Verbrauch von 29,2 kWh/100 km ist erheblich. Er enthält zwar die Ladeverluste beim AC-Laden, wird jedoch unter günstigen Bedingungen (22 °C) gefahren. Das schlägt sich auch in den Betriebskosten nieder, die für ein E-Auto nicht besonders günstig sind. Immerhin bewegt sich der Anschaffungspreis angesichts der üppigen Leistung und Ausstattung im moderaten Bereich.

Der ausführliche Testbericht zum Polestar 2 Long Range Dual Motor (ab 06/20) als PDF.

PDF ansehen

Der ADAC Testbericht wurde mit dem Modell 2 durchgeführt

Auswahl ähnlicher Modelle