Umtauschprämie / Umweltprämie für Diesel: Diese Rabatte gibt es

18.7.2019

Um Fahrverbote für Diesel-Pkw zu verhindern, hat der Bund umfangreiche Maßnahmen beschlossen. Software-Updates, Hardware-Nachrüstungen und Neuwagen-Rabatte sollen für saubere Luft sorgen. Wie attraktiv die Preisvorteile sind, zeigt unser Vergleich der Dieselprämien der wichtigsten Marken

ADAC 2018 Umweltrabatte
  • Einige Hersteller haben ihre Rabattaktionen für das Jahr 2019 verlängert, bei anderen ist die Aktion bereits ausgelaufen 
  • Die Rabatt-Aktion hat viele Namen, z.B. Dieselprämie, Abwrackprämie oder Hybridprämie
  • BMW lockt mit einer Umweltprämie+, Daimler bietet zwischen 2000 und 10.000 Euro


Umweltbewusst sein, die Luftqualität verbessern und die Fahrzeugflotte verjüngen – mit solchen Versprechen wollen VW, BMW, Mercedes, Škoda und Co. potenzielle Käufer anlocken. Was bis vor einiger Zeit die
Umwelt- oder Abwrackprämie war, wird jetzt zum "Bye-Bye-Bonus" oder "Hybrid Deal". Und es kommen noch die Diesel-Prämien aufgrund der Beschlüsse der Bundesregierung vom 2. Oktober 2018 hinzu.

In der Praxis müssen potenzielle Kunden einige Voraussetzungen erfüllen, um wirklich von den Boni profitieren zu können. Wohnort, Zulassungsbedingungen des alten Fahrzeugs, Fristen, Neu- oder Gebrauchtfahrzeuge und auch nicht alle Modelle: Jeder Hersteller hat seine eigenen Prämien-Regeln aufgestellt, Kleingedrucktes inklusive. Und für die Bewohner der besonders belasteten Städte gelten jetzt eben besondere Bedingungen. Wir beantworten hier die wichtigsten Fragen zum Dieselpaket und stellen weiter unten die Prämienmodelle vor.

Welche Städte sind vom neuen Maßnahmenpaket für Diesel betroffen?

Generell wird das schon bestehende "Konzept für saubere Luft" nun auf alle 65 Städte ausgeweitet, die den zulässigen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschreiten. Die Nachrüstung kommunaler Schwerfahrzeuge mit SCR-Kats wird hier vom Bund mit 80 Prozent genauso gefördert wie gewerblich genutzte Handwerker- und Lieferwagen von 2,8-7,5-t-Gesamtgewicht, die ihren Firmensitz in der Stadt oder einem angrenzenden Landkreis haben. Über die Übernahme des Restanteils verhandelt der Bund noch mit den Autoherstellern.

In welchen Städten können Dieselfahrer umtauschen oder nachrüsten?

Betroffen sind aktuell 15 besonders stark belastete Städte und Regionen mit mehr als 50 Mikrogramm NOx pro Kubikmeter: Backnang, Bochum, Darmstadt, Düren, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Heilbronn, Kiel, Köln, Limburg an der Lahn, Ludwigsburg, München, Reutlingen, Stuttgart. Plus X: Sollten noch andere Kommunen Verkehrsbeschränkungen planen (müssen), gilt das Privat-Programm auch hier. Einbezogen sind immer die Autos direkt angrenzender Landkreise und beliebig entfernt wohnende Pendler, die in der Stadt arbeiten, Selbstständige mit Firmensitz in der Stadt und Autofahrer mit besonderen Härten, z.B. Kranke, die regelmäßig zum Arzt müssen. Grundlage sind die NO2-Messwerte des Umweltbundesamtes (UBA) aus dem Jahr 2017.

Warum sind die anderen belasteten Städte ausgenommen?

Tatsächlich überschreiten noch rund 50 weitere Städte den offiziellen Richtwert von 40 Mikrogramm NOx /km. Allerdings geht der Bund davon aus, dass die teils schon laufenden Maßnahmen wie die freiwilligen oder angeordneten Software-Updates ausreichen, um dort in den grünen Bereich zu kommen.

Wie funktionieren die Umtauschprämien?

Durch "attraktive Umtauschprämien" sollen in den 15 Intensivstädten ältere Diesel durch saubere ersetzt werden. Besitzer von Fahrzeugen mit den Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 müssen beim Händler nachweisen, dass sie die Aktion in Anspruch nehmen können, also z.B. in der Stadt arbeiten. Auf den offiziellen Restwert eines Fahrzeugs, der in der Regel per DAT- oder Schwacke-Liste ermittelt wird, soll dann die Prämie des Herstellers aufgeschlagen werden, um die Lücke zum Kauf eines neuen Euro-6-Autos möglichst zu verkleinern. Die Prämien gelten sowohl für Neu- als auch Gebrauchtfahrzeuge.

Ist der neue Diesel wirklich sauberer?

Das weiß der Käufer nicht – außer das Auto ist nach der neuesten Abgasnorm 6d-Temp oder 6d zertifiziert. Immerhin erhält er ein Fahrzeug, das mit seiner Euro 6-Norm derzeit von den Fahrverboten noch nicht betroffen ist. Die Ergebnisse des realitätsnahen ADAC Ecotests beweisen, dass viele Euro-6b-Fahrzeuge zwar auf dem Prüfstand, aber mit durchschnittlich 341 mg NOx/km auf der Straße nicht wirklich sauber fahren. Also könnte das neue Auto beim Stickoxid-Ausstoß sogar schlechter sein.

Was passiert mit den umgetauschten Dieseln?

Das entscheidet der Händler. Im Gegensatz zur Abwrackprämie, die mehr als 200.000 Kunden in Anspruch nahmen, kann der Händler das angekaufte Auto auch weiterverkaufen – z.B. in unbelastete Städte und Landkreise oder ins Ausland.

Lohnt sich die Umtauschprämie finanziell?

Wir haben es mal für eine Mercedes C-Klasse mit 80.000 km, Euro 5-Diesel und Erstzulassung 3/2012 durchgerechnet. Das Auto wird bei Mercedes in Zahlung gegeben, der Händlereinkaufspreis laut DAT: 10.900 €. Beim Kauf einer C-Klasse legt der Mercedes-Händler 6000 € Prämie drauf. Das macht 16.900 Euro für den Käufer. Nur: Eine gleichwertige C-Klasse kostet ihn mindestens 35.000 €. Die Differenz beträgt also 18.100 € – so viel muss der Neue dem Käufer erst mal wert sein. Gut für den Kunden ist, dass er sich auf den eher höheren Listenpreis beziehen kann. Schlecht: Neben der offiziellen Umweltprämie wird der Händler wohl keine weiteren Rabatte anbieten.

Wer bietet die Umtauschprämien an?

Die Umtauschprämien sind für die Hersteller ein prima Verkaufsprogramm. Deshalb präsentierten schon kurze Zeit nach Verkündung des Dieselprogramms erste Hersteller wie BMW, Daimler, VW oder Renault ihre Umtauschprogramme mit Rabatten zwischen 2000 und 10.000 Euro – und fast alle anderen sind ihnen gefolgt. Fürs Jahr 2019 haben einige Hersteller ihre Rabattaktionen verlängert, bei anderen ist sie bereits ausgelaufen (z. B. bei Hyundai, VW, Audi und Škoda).

Und den Autokäufern droht ein Prämienchaos: Einige Hersteller nehmen auch Euro 1- bis 4-Fahrzeuge in Zahlung, andere sogar Euro 6-Autos, manche nur Modelle der eigenen Marke, oft gelten die Angebote auch bundesweit.

Dazu kommt, dass Hersteller oder Markenbetriebe Ihre Prämien gerne "spontan" dem aktuellen Markt angleichen. Wundern Sie sich deshalb nicht, wenn Sie im Netz noch nichts dazu finden oder die Händler nicht Bescheid wissen. Wer den Überblick behalten will, findet hier eine ständig aktualisierte Liste der Hersteller-Prämien.

Tipp Icon

ADAC Ranglisten: Crashtest, Preis-Leistung, Autotest, Ecotest

Aufmachergrafik Autotest Ranking

ADAC Ecotest: Welche Autos sind wirklich sauber, welche nicht? Und was bringt Euro 6d-TEMP?

ADAC Euro NCAP-Crashtest-Ranking: 2018 wurden insgesamt 20 Euro NCAP-Crashtests durchgeführt. Wer sind die Gewinner, wer die Verlierer?

ADAC Preis-Leistungs-Ranking: Bei welchem Autohersteller bekommt man ein gutes Auto für wenig Geld?

ADAC Autotest-Ranking: Über 100 Automodelle haben die ADAC Techniker unter die Lupe genommen. Wer gewinnt, wer verliert?

Umweltprämien der wichtigsten Marken in Deutschland


Mercedes/Smart
Überregionale Dieselprämie
Smart (neu): 1000 €, Mercedes (neu): 2000 €, Mercedes gebraucht ("junge Sterne" ab 6c): 1500 €; jeweils netto
Zusatzprämie für alternative Antriebe
mit staatlichen Boni zur Förderung von E-Mobilität kombinierbar
Altfahrzeug
Wertausgleich für Verschrottung (EU1 - EU3) und Inzahlungnahme (EU4)
Besonderheiten Altfahrzeug muss vor dem 1.10.2018 auf Kunden des Neufahrzeugs zugelassen sein, bei EU1 - EU3: Kunde erhält Zeitwert. Bisher keine Laufzeitbeschränkung. Bei Van-Modellen: Nur regionale Umtauschprämie
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)  Mercedes: Inzahlungnahme Euro 5 oder älter, von 2000 € (EQC) bis 10.000 € (modellabhängig) Prämie beim Kauf eines Neufahrzeugs. Zwischen 3000 und 5000 € beim Kauf eines "Jungen Sterns". Gilt generell für Neuwagen aller Antriebsarten mit Euro 6c, 6d-Temp, 6d.

BMW/Mini
Überregionale Dieselprämie 1500 € (Vorführwagen oder "Junger Gebrauchter") - 2000 € (Neuwagen), jeweils netto
Zusatzprämie für alternative Antriebe 
mit staatlichen Boni zur Förderung von E-Mobilität kombinierbar
Altfahrzeug Inzahlungnahme
Besonderheiten gilt nur für Halter von Euro-5-Dieselfahrzeugen (Laufzeit bis 31.12.2019), Altfahrzeug muss mindestens zwölf Monate auf Kunden des Neufahrzeugs zugelassen sein, neues Fahrzeug darf max. 140 g/km CO2 ausstoßen. Laufzeit bis 31.12.2019
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)
Umweltprämie +: Inzahlungnahme nur von BMW- und Mini-Diesel-Modellen mit Euro 4 und Euro 5, 6000 Prämie für Kauf oder Leasing eines Neuwagens, 4500 € für einen "Jungen Gebrauchten" (beide: alle Antriebsarten).

Ford 

Überregionale Dieselprämie 1500 - 8000 €, jetzt auch für Euro 5-Fahrzeuge
Zusatzprämie für alternative Antriebe 
keine
Altfahrzeug Abgabe (Euro 4 und 5) bzw. Verschrottung (Euro 4 und älter)
Besonderheiten gilt nur beim Kauf eines Neuwagens, Altfahrzeug muss mindestens sechs Monate auf Kunden des Neufahrzeugs zugelassen sein, gilt nicht für alle Modelle (z.B. Mustang, Focus RS), teilweise mit 5 Jahren Garantie extra, "Ford-City-Garantie" als zusätzliches Angebot, falls neues Fahrzeug zukünftig von Fahrverbot betroffen ist
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)
   Renault
Überregionale Dieselprämie  2000 (Twingo) - 10.000 € (Espace, Talisman, Koleos)
Zusatzprämie für alternative Antriebe   Für Zoe zum 5000 €-Elektrobonus (2000 € Bund, 3000 € Renault) zusätzlich 3000 € Diesel-Umtauschprämie
 Altfahrzeug Inzahlungnahme (EU 1-5)
Besonderheiten gilt nur beim Kauf eines Neuwagens, Altfahrzeug muss mindestens sechs Monate auf Kunden des Neufahrzeugs zugelassen sein, Laufzeit bis 31.8.2019
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)  – 

FCA (nur noch für Alfa, Jeep)
Überregionale Dieselprämie Umtauschprämie Alfa: von 4000 (Giulietta) – 10.500 € (Giulia), Jeep: von 4500 (Compass) - 11.500 € (Grand Cherokee).
Zusatzprämie für alternative Antriebe 
keine
Altfahrzeug Inzahlungnahme (EU 1-5), alle Modelle, unabhängig vom Hersteller
Besonderheiten Laufzeit bis 30.9.2019
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)

Nissan
Überregionale Dieselprämie Neuauflage "Diesel-Deal", 2500 (Micra) – 5000 € (X-Trail)
Zusatzprämie für alternative Antriebe 
Für den Leaf gibt es zusätzlich zum üblichen staatlichen Umweltbonus 3390 € (brutto) Prämie
Altfahrzeug Inzahlungnahme (EU 1-5)
Besonderheiten Dieselfahrzeug muss mindestens sechs Monate auf Käufer des Neufahrzeugs zugelassen sein, Aktion gültig für Kaufverträge bis zum 30.9.2019
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)
"Diesel-Deal" statt Extrapaket

Toyota 
Überregionale Dieselprämie "Diesel-Eintauschbonus" für Vollhybride von 2400 (Yaris) - 4000 € (RAV4)
Zusatzprämie für alternative Antriebe 
Hybridprämie je nach Modell bis 4000 € (nicht für Prius Plug-in), Laufzeit bis 30.9.2019
Altfahrzeug Inzahlungnahme (inkl. EU 6) 
Besonderheiten gilt nur für Vollhybrid-Modelle, Laufzeit bis 30.9.2019, Altfahrzeug muss mindestens sechs Monate auf Kunden des Neufahrzeugs zugelassen sein
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)


Mazda
Überregionale Dieselprämie "Skyactiv"-Wechselprämie: 3200 € (Mazda2) - 6000 € (Mazda6)
Zusatzprämie für alternative Antriebe 
keine
Altfahrzeug Verschrottung (EU 1-3) und Inzahlungnahme (EU 4-5)
Besonderheiten gilt nur beim Kauf eines Neuwagens, Altfahrzeug muss mindestens sechs Monate auf Kunden des Neufahrzeugs zugelassen sein. Gilt nicht für MX-5 und neuen Mazda3.
Regionale Umtauschprämie (Intensivstädte)
 –

Jaguar/Land Rover

Überregionale
Dieselprämie

Land Rover: 2060 € (Range Rover Sport) – 3130 € (Range Rover). Jaguar: 2620 (E-Pace) – 4680 € (XJ)
Zusatzprämie für
alternative
Antriebe
keine                   
Altfahrzeug Je nach Händler, in der Regel Inzahlungnahme (EU 1 – 5); unabhängig vom Hersteller
Besonderheiten gilt nur beim Kauf eines Neuwagens, Altfahrzeug muss mindestens sechs Monate auf Kunden des Neufahrzeugs zugelassen sein, Laufzeit bis 30.9.2019
Regionale
Umtauschprämie
(Intensivstädte)

Stand: 18.7.2019, alle Angaben ohne Gewähr. Datenbasis: Internetseiten der Hersteller.

Tipp Icon

Katalysator-Nachrüstungen für ältere Diesel

Stadtverkehr, Stau, Auto, Autos, Verkehr, Stadt

Die Bundesregierung will Fahrverbote auch mit Nachrüst-Systemen für Diesel-Pkw verhindern. Dass die Umrüstung funktioniert, zeigt ein aktueller Dauertest des ADAC mit drei verschiedenen Fahrzeugtypen. Plus: Wir beantworten alle Fragen zur Nachrüstung.

Alle Infos zur Hardware-Nachrüstungen für Diesel-Katalysatoren

* Durch Anklicken der Links werden Sie auf externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.