Sommerferien 2024: Die Termine für die Bundesländer

Eine Gruppe Jugendlicher am Strand
Sommerferien in Deutschland: Im Juli und August haben die meisten Schüler und Schülerinnen frei© Shutterstock/Party people studio

Bis zu den Sommerferien dauert es nicht mehr lange: Wann welches Bundesland in die großen Schulferien 2024 startet und welche Tage dann besonders staugefährdet sind.

  • Überblickstabelle Sommerferien 2024

  • Sachsen und Thüringen machen den Anfang

  • An diesen Wochenenden wird es voll auf den Straßen

Zu wissen, wann welches Bundesland im Sommer in den Urlaub startet, ist für diejenigen wichtig, die schulpflichtige Kinder haben. Aber auch für diejenigen, die ihre Reise bewusst außerhalb der Ferien planen möchten. Deshalb hat der ADAC für alle Urlauberinnen und Urlauber eine Übersicht über die Sommerferien-Termine in Deutschland zusammengestellt.

Schulferien der Bundesländer 2024

Bundesland

Ferientermin

Baden-Württemberg

25.7. bis 7.9.

Bayern

29.7. bis 9.9.

Berlin

18.7. bis 30.8.

Brandenburg

18.7. bis 31.8.

Bremen

24.6. bis 2.8.

Hamburg

18.7. bis 28.8.

Hessen

15.7. bis 23.8.

Mecklenburg-Vorpommern

22.7. bis 31.8.

Niedersachsen

24.6. bis 2.8.

Nordrhein-Westfalen

8.7. bis 20.8.

Rheinland-Pfalz

15.7. bis 23.8.

Saarland

15.7. bis 23.8.

Sachsen

20.6. bis 2.8.

Sachsen-Anhalt

24.6. bis 3.8.

Schleswig-Holstein

22.7. bis 31.8.

Thüringen

20.6. bis 31.7.

Quelle: ADAC Recherche

Wann und wo gibt es in Deutschland im Sommer Ferien? Das kann, je nach Region unterschiedlich sein. Denn traditionell finden die Sommerferien nicht in allen Teilen Deutschlands zum gleichen Termin statt. Damit soll Überlastungen auf den Straßen und im Hotel- und Gastgewerbe entgegengewirkt werden.

Dieses Jahr starten Sachsen und Thüringen als erste Bundesländer in die Sommerferien – nämlich am 20. Juni. In Bayern und Baden-Württemberg beginnt die 6-wöchige Schulpause erst Ende Juli. Die Schüler und Schülerinnen der süddeutschen Bundesländer müssen erst Anfang September wieder zurück in die Klassen.

Ferienkorridor: Sommerferien gestaffelt

In Bezug auf die gestaffelten Sommerferien spricht man in Deutschland auch von einem so genannten Ferienkorridor. Den Bundesländern stehen insgesamt 94 Tage zur Verfügung, innerhalb derer die Sommerferien stattfinden können.

Die Nutzung dieses Zeitraums variiert immer wieder und der gesamte Korridor wird nur selten völlig ausgeschöpft. Der ADAC kritisiert diese ungenügende Ausnutzung. Von den insgesamt möglichen 94 Tagen werden in diesem Jahr 81 Tage in Anspruch genommen.

Sommer 2024: An diesen Wochenenden drohen Mega-Staus

Hier ist die Staugefahr besonders groß

An einigen Wochen des diesjährigen Sommers haben mehrere Bundesländer zeitgleich schulfrei. Dann könnte es an den Wochenenden eng auf den Straßen werden. Freitage im Juli und August gehören immer zu den staureichsten des Jahres.

Besonders viele Bundesländer haben im Juli gleichzeitig Ferien. In der Woche vom 22. bis 28. Juli haben 14 Bundesländer Sommerferien. Am 25. Juli gesellt sich dann auch Baden-Württemberg noch dazu.

In der Woche vom 29. Juli bis 4. August sind sogar alle Bundesländer bis auf Thüringen gleichzeitig in den Ferien. Und auch vom 5. bis 11. August können Schülerinnen und Schüler aus elf Bundesländer zeitgleich ihre freien Tage genießen.

Besser während der Woche starten

Während der Sommerferien ist mit zahlreichen Staus und Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Um den größten Staus zu entgehen, sollten Autofahrende die staureichen Wochenenden und den Freitag Nachmittag meiden. Wer die Möglichkeit hat, sollte an einem anderen Wochentag außerhalb des Berufsverkehrs seine Reise antreten.

Zu Gute kommt den Reisenden in den Sommerferien immerhin, dass an den Samstagen im Juli und August ein zusätzliches Lkw-Fahrverbot gilt. Regelmäßig aktualisierte Stauinformationen für Fahrten an den Wochenenden findet man in der Wochenend-Stauprognose. Bei der kurzfristigen Reiseplanung helfen die aktuellen Verkehrsinformationen. In ADAC Maps finden Sie außerdem den Echtzeit-Verkehrsfluss auf der Karte und kurzzeitige Störungen.

Schulferien: Alternativrouten einplanen

Vor der Abfahrt sollte man sich in jedem Fall mit eventuellen Alternativen zur gewählten Route vertraut machen und sich nicht allein auf das Navi verlassen. Das ist besonders für Wohnmobil- und Gespannfahrende wichtig, denn für sie ist nicht jede angegebene Ausweichroute gut befahrbar. Es sei denn, das Navigationsgerät wurde entsprechend eingestellt.

Besonders wichtig ist eine gute Reiseplanung auch für E-Autofahrerinnen und -fahrer. Für sie muss die Streckenplanung auch über sichere Lademöglichkeiten verfügen, um entspannt ans Ziel zu kommen.

Auch sollten die Urlauber und Urlauberinnen, in deren Bundesland die Sommerferien früh starten, die Fußball-Europa-Meisterschaft vom 14. Juni bis 14. Juli im Hinterkopf behalten. Am Spieltag kann es rund um die Spielstätten zu hohem Verkehrsaufkommen kommen und somit auch den Reiseverkehr beeinträchtigen.

Rückblick Staus im Sommer 2023

Im Gesamtzeitraum der Sommerferien 2023 zählte der ADAC auf Deutschlands Autobahnen insgesamt 122.686 Staus. Gegenüber 2022 war dies ein Zuwachs um rund 15 Prozent.

Am stärksten belastet war wie bereits im Vorjahr die A99 (Autobahnring München). Detaillierte Infos zum Thema Sommer-Staubilanz 2023 gibt es hier.

Urlaubstipps und Reiseinspirationen. Kostenlos vom ADAC