DruckenPDF

Sind "ISOFIX"-Kindersitze universell verwendbar für alle Fahrzeuge?

Sind "ISOFIX"-Kindersitze universell verwendbar für alle Fahrzeuge? Unter "ISOFIX" versteht man eine genormte, feste Verbindung zwischen Kindersitz und Fahrzeug, die vor allem den sicheren Einbau des Kindersitzes deutlich erleichtert. Fast alle neuen Automodelle kommen mit entsprechenden Haltebügeln auf den Rücksitzen und teilweise auch auf dem Beifahrersitz auf den Markt. Das bisherige Angebot an ISOFIX-Kindersitzen hat aber häufig noch keine universelle Zulassung, d. h. es dürfen diese Sitze nur in den Fahrzeugmodellen mit ISOFIX-Bügeln eingebaut werden, die in der Produkt-Bedienungsanleitung aufgeführt sind. Die Modell-"Freigaben" werden aber von den Kindersitzherstellern laufend erweitert und die Listen im Internet aktualisiert. ISOFIX-Sitze dürfen jedoch mit ihrer ebenfalls vorhandenen "normalen" Gurtbefestigung in alle Fahrzeuge eingebaut werden.


Eine Universal-Zulassung für ISOFIX-Kindersitze, d. h. Einbau in alle Fahrzeuge mit ISOFIX-Bügel, ist erst seit dem Frühjahr 2004 möglich. Ein dritter Befestigungspunkt oben an der Kindersitzschale (Top Tether) und ein neuer Verankerungspunkt im Fahrzeug (z. B. hinter der Rücksitzlehne) sorgen dann dafür, dass z. B. bei weichem Fahrzeugsitzpolster der Kindersitz nicht übermäßig weit nach vorne gedreht werden kann. Es weisen aber noch nicht alle neuen Fahrzeuge den dritten Verankerungspunkt auf. Auch deshalb werden derzeit noch relativ wenige Isofix-Kindersitze mit Universal-Zulassung angeboten (z. B. Römer Duo Plus ISOFIX, Bebe Confort Iseos Isofix und Chicco Key 1 Isofix). Eine Nachrüstung von Top Tether ist derzeit nur beim Kindersitz Römer Duo Plus ISOFIX möglich (ca. 15,- Euro).


Wichtig: ISOFIX-Kindersitze mit Universalzulassung dürfen nur in Fahrzeugen eingesetzt werden, die einen dritten Verankerungspunkt aufweisen (siehe Fahrzeugbedienungsanleitung - Stichwort „Kindersicherung“). Eine Nachrüstung ist nicht möglich.


Teilweise gibt es in neueren Fahrzeugen Staufächer im Fußraum (z. B. VW Touran, VW Caddy, Ford C-, S-Max, Ford Galaxy, KIA Carens, Peugeot Partner und 1007, Citroen Berlingo u. Renault Kangoo). Es muss hier anhand der Fahrzeugfreigabeliste von Isofix-Kindersitzen geprüft werden, ob Kindersitze mit Stützfuß verwendet werden dürfen. Die Firma VW bietet hier auch einen speziellen Füllkörper an, der die Stabilität des Staufachdeckels gewährleistet.


Weitere interessante Themen für Sie

Bedienkonzepte

Mehr Funktionen, mehr Ablenkung? Wir haben das Ablenkungspotenzial verschiedener Funktionen untersucht. Mehr

Nie ohne ESP

Wie wichtig es ist, beim Kauf auf das Fahrstabilisierungs-System ESP zu achten, zeigt der unser Test mit fatalen Folgen. Mehr

Verkehrs- und Unfallstatistiken

Hier finden Sie Zahlen, Grafiken und Entwicklungen aus der Verkehrsstatistik. Mehr

Fachinformationen

Fachinformationen

Aktuelle Fachinformationen zu den verschiedensten Verkehrsthemen, recherchiert von unseren Fachexperten Mehr
Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

Urlaub mit der ganzen Familie

Familienfreundliche Angebote von ADAC Reisen: Flüge, Unterkünfte, Rundreisen und tolle Kombinationen. Mehr




– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität