DruckenPDF

Die Röhrchenfrage

Eine ursprünglich gut gemeinte Sache hat bei Franzosen und Frankreich-Besuchern für jede Menge Verwirrung gesorgt. Es geht um die am 1. Juli 2012 eingeführte Mitführpflicht von Alkoholtestsets. Nun scheint diese Angelegenheit wieder vom Tisch zu sein.


Die Vorschrift stammte noch von der im vergangenen Mai abgewählten Regierung unter Präsident Nicolas Sarkozy. Nachdem der französische Verkehrssicherheitsrat sich letzte Woche in einer Stellungnahme dafür ausgesprochen hatte, das Mitführen lediglich zu empfehlen und sanktionsfrei zu belassen, hat Innenminister Manuel Valls nun in der Zeitung "Le Parisien" klar Position bezogen. Für ihn gebe es "keine verpflichtenden Alkoholtests und erst recht keine Sanktionen" für Fahrer, die kein Pusteröhrchen in ihrem Auto haben.


Im Regelfall ist es so, dass der Meinung des Verkehrssicherheitsrates hohes Gewicht zukommt und der Gesetzgeber diesem folgt. Das Gesetz muss jetzt noch formell aufgehoben werden. Bis dahin gibt es zwar eine Mitführpflicht, aber keine Strafen.


Auch ohne verpflichtendes Alkoholtestset im Fahrzeug sollten Autofahrer stets darauf achten, die geltenden Bestimmungen einzuhalten. In Frankreich gilt - ebenso wie in Deutschland - eine 0,5 Promillegrenze, für Busfahrer maximal 0,2 Promille. Das Fahren unter Alkoholeinfluss zwischen 0,5 und 0,8 Promille Blutalkoholkonzentration (BAK) bzw. 0,25 bis 0,4 mg Atemalkoholgehalt wird mit einem Bußgeld von 90 bis 750 Euro geahndet. Bei einer BAK von über 0,8 Promille drohen – selbst ohne jegliches Anzeichen von Trunkenheit – eine Geldstrafe bis zu 4.500 Euro und/oder Gefängnis bis zu zwei Jahren. 



– Mitgliedschaft –

Vorteile bei Shell

Mitglieder sparen an allen teilnehmenden Stationen in Deutschland 1 Cent* pro Liter Kraftstoff. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität