Batteriecheck Elektroauto: So kann man den Akku testen

E Drive, Elektroantriebsstrang/4MATIC, EQA
Die Antriebsbatterie ist die wichtigste Komponente des E-Autos© Daimler

Immer mehr Elektroautos kommen auf den Gebrauchtwagenmarkt. Doch wie gut ist der Zustand der Batterie? Schließlich verschleißt ein Akku im Lauf der Zeit, die Leistung nimmt ab. Wie gesund der Akku noch ist, lässt sich testen. Auch mithilfe des ADAC.

  • Herstellerunabhängiger und zertifizierter Batteriecheck mit Batteriezertifikat

  • Verfügbar In ADAC Prüfzentren und online zur Selbstdurchführung

  • Mehr Sicherheit beim Gebrauchtwagenkauf und -verkauf

Die Frage, wie gut die Antriebsbatterie eines Elektroautos noch ist, treibt nicht nur Interessenten für ein gebrauchtes Elektroauto um. Auch für die Besitzer eines Elektroautos kann ein Batteriecheck sinnvoll sein. Dadurch lässt sich einschätzen, ob sich der Zustand der Antriebsbatterie im normalen Rahmen befindet oder eventuell ein Garantiefall vorliegen könnte. Zudem steigert ein Batteriezertifikat beim Verkauf den Wert des Elektrofahrzeugs und gibt dem Käufer Vertrauen.

Das österreichische Unternehmen Aviloo hat ein herstellerübergreifendes, objektives und zertifiziertes Batteriediagnose-Verfahren entwickelt und auf den Markt gebracht.

Batteriecheck für Elektroautos: So funktioniert's

Ein Batterie-Zertifikat des Tüvs
Das Batteriezertifikat gibt Auskunft über den Gesundheitszustand des Akkus. Das Aviloo-Gerät (rechts) wird an die OBD angeschlossen © Aviloo

Um den Test durchzuführen, wird ein Diagnosegerät (Aviloo-Box) benötigt. Dieses wird über die Diagnoseschnittstelle (OBD) an das Fahrzeug angeschlossen, checkt die Batterie im Rahmen von Alltagsfahrten und sendet die Daten an die Aviloo-Cloud zur Auswertung. Der Test kann beginnen, wenn das Elektroauto vollgeladen ist. Nun hat der Nutzer sieben Tage Zeit, den Akku bis unter zehn Prozent leerzufahren, ohne dabei zwischenzuladen – selbstverständlich kann die Batterie auch in einem Zug leergefahren werden.

Währenddessen bleibt der Fahrer in der Web-App und per SMS über den Stand des Tests informiert. Sobald der Batterieladestand unter zehn Prozent fällt, wird der Test automatisch beendet. Nach zwei Tagen bekommt der Kunde das Batteriezertifikat per E-Mail. In diesem wird nicht nur die entnehmbare Energiemenge in Prozent gegenüber dem Neuzustand als maßgebliche Kenngröße angegeben. Auch die Fahrzeuginformationen und die Daten der Messfahrt sind dargestellt.

Welche Fahrzeuge können getestet werden?

Es können sowohl reine Elektroautos als auch Plug-in-Hybridfahrzeuge überprüft werden. Welche Modelle genau, lässt sich auf der Aviloo-Seite* ersehen. Nach und nach werden weitere Fahrzeuge ergänzt – vor allem die, die schon länger auf dem Markt sind oder eine hohe Relevanz auf dem Gebrauchtwagenmarkt haben.

Wie und wo kann der Check durchgeführt werden?

Der ADAC bietet den Aviloo-Batterietest in fünf Städten mit Einbauservice an. Nachdem die Bestellung des Batterietests online* getätigt und ein Termin vereinbart wurde, wird die Aviloo-Testbox durch einen ADAC Techniker im Fahrzeug installiert. Wer sich die Installation selbst zutraut, kann sich die Testbox deutschlandweit auch zur Selbstanwendung zusenden lassen.

Folgende ADAC Standorte bieten den Einbau kostenlos an:

Im ADAC Prüfzentrum München kann der Batterietest auch direkt mit einer Elektro-gebrauchtwagen-Untersuchung kombiniert werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Redaktion
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?