Toyota Hilux: Der Pick-up für die ganze Welt

Toyota Hilux fahrend auf einer Straße
Erobert schon seit 1968 die Welt: Toyota Hilux ∙ © Toyota

Der Toyota Hilux wird als "unbreakable" Pick-up bezeichnet. Nun steht er zum x-ten Mal weiterentwickelt beim Händler. Testfahrt mit allen Daten, Infos und Preisen

  • Toyota Hilux mit neuem 2,8-Liter-Dieselmotor

  • Modernisiertes Karosseriedesign

  • Leiterrahmen-Fahrwerk mit mehr Komfort

  • Infotainment mit erweiterten Funktionen

Wissen Sie, welches Modell der erfolgreichste Pick-up der Welt ist? Es ist der Toyota Hilux. Und das lässt sich auch erklären: Der Hilux wird schon seit 1968 gebaut und seither in immer weiter entwickelter Form unter dem gleichen Namen in alle Welt verkauft.

Seit Herbst 2020 steht eine überarbeitete Version beim Händler. Mit verbessertem Fahrwerk, neuem 2,8-Liter-Dieselmotor und modifiziertem Karosseriedesign. Und trotz einer Fahrzeuglänge von stattlichen 5,33 Metern wirkt der aktuelle Hilux optisch gar nicht so riesig, wie er tatsächlich ist.

Toyota Hilux – Lastesel und Zugwagen

Ladefläche des Toyota Hilux offen
Heck mit Ladeklappe: Da geht was drauf! ∙ © Toyota

Dass der Toyota Hilux in Deutschland deutlich weniger bekannt und verbreitet ist als in Afrika, Asien oder im arabischen Raum, liegt an seinem speziellen Charakter – dem Einsatz als robuster Lastesel. So kann der Hilux nicht nur bis zu eine Tonne Material auf seiner offenen Ladefläche transportieren, er kann auch bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Mit Allradantrieb, Leiterrahmen und verschränkbaren Achsen ausgerüstet ist er bei seiner Arbeit weder von Sand, Schlamm und Geröll wirklich aufzuhalten.

Das alles zu einem günstigen Preis. Die 110 kW/150 PS starke Basisversion mit 2,4-Liter-Diesel-Motor, einfachster "Duty"-Ausstattung und reinem Hinterradantrieb ist schon für 22.870 Euro zu haben. Das Topmodell mit stärkerem Motor, Doppelkabine und Allrad in der noblen "Invincible"-Ausstattung kommt für immer noch vergleichsweise günstige 42.670 Euro vors Landhaus.

Genügend Platz zum Parken und Wenden sollte man aber auf jeden Fall haben. Die einfache Norm-Garage oder ein herkömmlicher Carport sind mit ihm überfordert. Und wer einen freien Parkplatz in der Großstadt sucht, steht vermutlich jeden Abend auf verlorenem Posten. Der Wendekreis: 12,60 Meter beim 4x2-Single Cab und 12,80 Meter bei den 4x4-Versionen.

Der Hilux erklimmt Berge und durchquert Flüsse

Toyota Hilux fährt über einen matschigen Waldweg
Schotter- und Waldpisten sind eine leichte Übung für den Hilux ∙ © Toyota

Forstwirte, Waldarbeiter, Landschaftspfleger und Gartenbauarchitekten dürften jedoch ihre helle Freude haben am Hilux. Womit wir auch schon bei den Geländewerten des offroadfähigen Pick-ups wären. Zwar wird man in Deutschland wohl kaum die Gelegenheit haben, einen Flusslauf von 70 Zentimetern Tiefe zu durchqueren. Aber der Hilux könnte es, ohne dass seine Insassen nasse Füße bekämen. Er erklimmt zudem Böschungen mit einem Winkel von bis zu 29 Grad im Vorwärtsgang, rückwärts stürmt er sie mit einem Winkel von bis zu 26 Grad.

Das sind Situationen, die sich der normale Autofahrer kaum vorstellen kann. Über grobe Schotterstrecken oder schlammige Waldwege kann der Japaner ohnehin nur müde lächeln. Legendär ist eine Folge der BBC-Sendereihe "Top Gear"*, in der es das Moderatoren-Team um Jeremy Clarkson nicht schafft, den Toyota Hilux endgültig zu zerstören, so sehr die Männer sich auch Mühe geben. Fazit: "The Hilux is unkillable".

Bei aller Robustheit auch Komfort

Cockpit des Toyota Hilux
Das Cockpit ist durchaus wohnlich, nicht spartanisch ∙ © Toyota

Trotzdem sollte man sich die Anschaffung eines Toyota Hilux gut überlegen. Wer zum Beispiel denkt, er könne prima in das Auto ein- und wieder aussteigen, wird enttäuscht. Der Zustieg erfordert nämlich eine gewisse Grundfitness, die zumindest ältere Leute oft nicht mehr haben, um über den breiten Schweller nach oben auf den Sitz zu gelangen. Nicht von ungefähr befinden sich massive Haltegriffe an den A- und B-Säulen. Beim Einsteigen ist das eine echte Hilfe: Man zieht sich daran hoch – und mit Schwung rein.

Andererseits bietet der Hilux zumindest in der von uns gefahrenen höherwertigen Ausstattung mit Doppelkabine erstaunlich viel Komfort. Es gibt Ledersitze und ein JBL-Soundsystem. Das Rollo über der Ladefläche hinten lässt sich elektrisch auf- und zumachen. Smartphone-Integration ist per Apple CarPlay oder Android Auto möglich.

Der souveräne Diesel verführt zur Gelassenheit

Motor des Toyota Hilux
Der 2.8 Diesel bietet 204 PS und 500 Nm Drehmoment ∙ © Toyota

Kommen wir zum Fahreindruck. Natürlich sitzt man schön hoch in dem Toyota Pick-up, die Lenkung ist leichtgängig und ein wenig schwammig, die Federung eher weich, sodass das Auto in schnell gefahrenen Kurven zu wanken beginnt. Aber all das stört nicht. Denn es gehört wie selbstverständlich zum Charakter dieser Fahrzeuggattung und man fühlt sich am Steuer vielmehr als "Ritter der Landstraße". Motto: Es passiere was will, mir kann sowieso keiner was.

Auf der Autobahn brummelt der 2,8-Liter-Diesel bei Richtgeschwindigkeit mit gerade mal 2000 Touren vor sich hin. Zum Rasen verführt er ganz sicher nicht, auch wenn die Spitze sogar bei 175 km/h liegen würde. Auch dann dreht der Motor gerade mal mit 3000 Umdrehungen. Das Getriebe verteilt die bis zu 500 Nm Drehmoment völlig unaufgeregt.

Und nach 360 Kilometern Testfahrt mit hohem Autobahnanteil pendelte sich der Bordcomputer bei einem Verbrauch von durchschnittlich 9,2 Liter Diesel pro 100 Kilometer ein. Nicht wenig, aber der Hilux ist schließlich auch kein Kleinwagen.

Toyota Hilux: Technische Daten

Technische Daten (Herstellerangaben)

Toyota Hilux 2.4 D-4D Single Cab Duty

Toyota Hilux 2.8 D-4D Double Cab Comfort

Motor/Antrieb

Vierzylinder-Turbodiesel, 2393 cm³, 110 kW/150 PS, 400 Nm bei 1600 U/min, Hinterradantrieb, 6-Gang-Schaltgetriebe

Vierzylinder-Turbodiesel, 2755 cm³, 150 kW/204 PS, 500 Nm bei 1600 U/min, Allradantrieb, 6-Gang-Automatik

Fahrleistungen

12,8 s auf 100 km/h, 170 km/h Spitze

10,7 s auf 100 km/h, 175 km/h Spitze

Verbrauch (NEFZ)

7,1 l Diesel/100 km, 186 g CO₂/km

7,3 l Diesel/100 km, 194 g CO₂/km

Maße

L 5,33 / B 1,80 / H 1,80 m

L 5,33 / B 1,86 / H 1,82 m

Ladefläche

L 2,32 / B 1,58 / H 0,48 m

L 1,53 / B 1,54 / H 0,48 m

Leergewicht / Zuladung

2130 / 1060 kg

2355 / 1060 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

750 / 3500 kg

750 / 3500 kg

Bodenfreiheit

227 mm

310 mm

Wattiefe

700 mm

700 mm

Böschungswinkel vorn / hinten

29° / 26°

29° / 26°

Preis

ab 22.870 €

ab 36.700 €

Duty ist die günstigste Ausstattungsstufe

* Der Link führt auf eine externe Seite, für deren Inhalt der ADAC nicht verantwortlich ist