Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Skoda Octavia RS: Die Power-Version mit 245 PS auch als Hybrid

Der neue Skoda Octavia Modell 2019 2020
Den Škoda Octavia RS gibt es als Combi (li.) und als Limousine ∙ © Skoda

Ab September 2020 kommt der neue Škoda Octavia RS in den Handel. Die Fans des sportlichsten Octavia-Ablegers haben dann die Wahl zwischen drei Antrieben mit bis zu 245 PS. Infos, Leistung, Daten, Bilder

  • Octavia RS als Benziner, Diesel und sparsamer Plug-in-Hybrid

  • Besonders sportliche und edle Optik; Räder bis 19 Zoll

  • Sportversion als Limousine und Kombi

Sportwagen oder Vernunftmobil? Vor dieser Frage stehen viele Autokäufer, die sich spätestens dann erledigt hat, wenn der erste Nachwuchs zu erwarten ist. Dann fällt die Wahl ganz automatisch auf den braven Familienkombi mit Platz für Kinderwagen und Gepäck. Doch auch Familienväter (und Mütter) scheinen es gern etwas sportlicher zu haben.

Wie sonst ließe sich erklären, dass bislang rund 20 Prozent aller Octavia-Käufer in Deutschland zum mehr als 200 PS starken RS gegriffen haben? Mit dem ab September 2020 erhältlichen neuen Modell dürfte sich der hohe Anteil nicht ändern. Schließlich sollte auch hier wieder eine perfekte Symbiose aus Vernunft und Sportlichkeit zu erwarten sein. Den neuen RS gibt es sowohl als fünftürige Limousine mit großer Heckklappe als auch als noch geräumigeren Kombi.

Škoda Octavia RS: Sportlich, nicht prollig

Optisch unterscheidet sich der RS von den normalen Octavia-Versionen durch kleine, aber feine Details, die ihn ganz klar als besonderen Ableger ausweisen, aber nicht in die prollige Tieferlegungs-Ecke rücken. So wird zum Beispiel der schwarze Kühlergrill nicht von einer Chromspange umhüllt, sondern von einem schwarzen Rahmen. Auch die Außenspiegel sind in einem glänzenden Schwarz gehalten, ebenso die Umrandungen der Fenster. Schon dadurch ergibt sich ein merklich veränderter Auftritt.

Neue Schürzen an Front und Heck und der dezente RS-Schriftzug (RS steht für Rally Sport) sowie spezielle Felgen (natürlich mit schwarzen Elementen) und ein kleiner Heckspoiler (in schwarz!) runden den optischen Auftritt ab.

Auch innen tritt der Octavia RS recht dunkel auf. Das Armaturenbrett ist mit feinem Alcantara überzogen, die Dekorleisten glänzen in Karbon-Optik und die Pedale im Alu-Design. Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und exzellentem Seitenhalt sind Serie.

Drei Motoren: Benziner, Diesel, Plug-in-Hybrid

Und unter der Haube? Da gibt es nun mit drei Motorvarianten mehr Auswahl. Der neue Octavia RS ist als Benziner, Diesel und erstmalig auch als Plug-in-Hybrid zu haben. Ab Kalenderwoche 36 (Anfang September 2020) kann der RS zunächst als 2.0 TSI-Benziner mit 245 PS und als leistungsgleicher 1.4 TSI Plug-in-Hybrid bestellt werden. Beide werden standardmäßig mit dem Automatikgetriebe DSG ausgeliefert.

Der 2.0 TSI mit Schaltgetriebe sowie der 200 PS starke Diesel 2.0 TDI (auch mit Allradantrieb) folgen Ende Oktober 2020. Letzterer soll mit einer besonders aufwändigen Abgasreinigung besonders sauber sein („Twin-Dosing-Verfahren“) und laut Skoda weniger als 10 mg NOx je Kilometer ausstoßen. Erlaubt sind 80.

Sehr sportlich sind alle drei Modelle. Für mehr Traktion an der Vorderachse sorgt bei den TSI-Versionen eine elektronische Vorderachs-Quersperre, das Fahrwerk soll nun noch besser ausbalanciert sein als bisher. Bei den Fahrleistungen nehmen sich die drei Sportler nicht viel. Rund sieben Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h sowie Spitzengeschwindigkeiten bis 250 km/h sprechen eine deutliche Sprache. Am flottesten ist der 245-PS-Benziner, der in 6,7 Sekunden auf Tempo 100 schnellt.

Octavia RS iV: Hybrid und sportlich – passt das?

Besonders interessant dürfte sein, wie die Plug-in-Hybrid-Version des RS bei den Kunden ankommt. Schließlich betritt Skoda mit diesem Ableger Neuland – und in den Köpfen vieler Autofahrer gelten Plug-in-Hybride als reine Spar- und weniger als Spaßversionen. Fahrspaß dürfte aber beim Plug-in-Hybrid in jedem Fall aufkommen. Auch er verfügt schließlich über das sportliche, 15 Millimeter tiefere Fahrwerk und die direkte Lenkung, die alle RS-Modelle bekommen.

Mit einer Systemleistung von 245 PS, die sich aus einem 110 kW/150 PS starken Benziner und einem 85 kW starken Elektromotor speist, sind schließlich 225 km/h Spitze und 7,3 Sekunden auf 100 km/h möglich.

Die 13 kWh-Batterie des RS iV (so der offizielle Name) wird extern aufgeladen und ermöglicht bis zu 60 Kilometer rein elektrische Reichweite. Ist die Energie aufgebraucht, schaltet der RS automatisch in den reinen Hybridmodus, dann beginnt also das Wechselspiel zwischen Verbrenner und E-Motor. Wer jede Möglichkeit nutzt, die Batterie aufzuladen, sollte mit dem RS iV recht spritsparend unterwegs sein. Weil das Fahrzeug (wie alle anderen RS-Modelle) aber noch nicht homologiert ist, nennt Škoda noch keine Verbrauchsangaben.

Leider auch keine Preise. Zwar dürfte das Preis-Leistungsverhältnis auch beim neuen Octavia RS stimmen, doch von einer leichten Erhöhung sollte man ausgehen. Das alte Modell war ab rund 36.500 Euro zu haben.

Technische Daten (Herstellerangaben)RS 2.0 TSI (DSG)RS iV DSGRS 2.0 TDI (Allrad 4x4)

Motor

Benziner

Plug-in-Hybrid

Diesel

Hubraum

1984 cm³

1395 cm³

1984 cm³

Leistung

180 kW/245 PS

180 kW/245 PS

147 kW/200 PS

max. Drehmoment

370 Nm

400 Nm

400 Nm

Höchstgeschwindigkeit

250 km/h

225 km/h

245 km/h

0-100 km/h

6,8 s (6,7 s)

7,3 s

7,4 s (6,8 s)