Peugeot e-Traveller und e-Expert: Groß und vollelektrisch

Schwarzer Peugeot e-Traveller beim Laden an der Ladesäule
Fährt jetzt auch elektrisch: Der Traveller von Peugeot ∙ © Peugeot

Peugeot erweitert sein Elektroprogramm: Mit dem Van e-Traveller und dem Transporter e-Expert ist man leise, emissionsfrei und komfortabel unterwegs. Die ersten Fotos, Daten und Infos.

  • Platz für neun Sitze oder 4500 Liter Stauraum

  • Zwei Batteriegrößen für bis zu 330 km Reichweite

  • Marktstart: Herbst und Winter 2020

Peugeot elektrifiziert seinen großen Van: Neben den Verbrennern fährt der e-Traveller ohne Stauraumverlust in zwei Längen mit zwei Batteriegrößen (50 kWh und 75 kWh) vollelektrisch bis zu 330 km weit. Handwerker nutzen ihn als e-Expert – mit bis zu 1275 Kilo Nutz- und 1000 Kilo Anhängelast.

Peugeot e-Traveller in zwei Versionen

Innenausstattung eines Peugeot e-Traveller
Bei Bedarf wird der e-Traveller auch zum Konferenzraum ∙ © Peugeot

Der neue Peugeot e-Traveller ist in zwei Längen in den zwei Grundvarianten Shuttle und Combispace erhältlich. Die Variante Shuttle richtet sich an professionelle Personentransport-Anbieter wie Taxiunternehmen, Flughafen- und Hotelshuttle-Services. Sie können bei der Version Shuttle zwischen den Ausstattungsniveaus Business und Business VIP wählen. Auf dem Niveau Business lässt sich der Peugeot e-Traveller mit fünf bis neun Sitzen bestücken. Mit dem Niveau Business VIP genießen alle sechs oder sieben Fahrgäste einzelne Sitze mit Armlehnen, elektrische Schiebetüren und eine Drei-Zonen-Klimaanlage.

Die Variante Combispace für Privatpersonen bietet Platz für fünf bis acht Passagiere. Da sich der Innenraum dank einfach verschieb- und herausnehmbarer Sitze schnell anpassen lässt, eignet sich der e-Traveller gleichermaßen für größere Familien und Reisende mit Sportequipment. Praktisch beim Beladen: Um einzelne Gepäckstücke einfach zu verstauen oder herauszunehmen, lässt sich die Rückscheibe separat öffnen.

Mit einer niedrigen Höhe von 1,95 Metern passt der e-Traveller problemlos in übliche Tief- und Hochgaragen hinein. Bei der Länge hat man die Wahl zwischen 4,95 Metern (Standard) und 5,30 Metern (Lang), beide Versionen sind für neun Sitzen ausgelegt. Da die Batterie unter dem Innenraum sitzt, verfügt das e-Modell über das gleiche Ladevolumen wie der Verbrenner. In der längsten Variante bietet der Peugeot e-Traveller bei neun Reisenden über 1385 Liter Ladekapazität, bei fünf Sitzen 2932 Liter und bei nur zwei Passagieren sogar über 4554 Liter. Insgesamt kann der Van mit bis zu 965 Kilogramm beladen werden.

Neu gestaltetes Cockpit

Cockpit eines Peugeot e-Traveller Van
Das Traveller-Cockpit mit neuem Design ∙ © Peugeot

Peugeot gestaltete die Mittelkonsole im Cockpit neu, um den e-Automatikschalter passgenau und ergonomisch zu integrieren. In der Mitte des Armaturenbretts befindet sich ein Touchscreen mit integrierter TomTom-Echtzeitnavigation. Neben diversen Fahrzeugeinstellungen und -individualisierungen lassen sich über den Touchscreen auch Angaben zum Energiefluss und Ladezustand abrufen. Das Kombiinstrument im Cockpit wurde ebenfalls weiterentwickelt, um die notwendigen Informationen für ein Elektrofahrzeug anzuzeigen.

Neu in der Mittelkonsole sind zudem ein zusätzliches Fach und der Schalter Drive Mode, über den einer der drei Fahrmodi ausgewählt wird: Eco (60 kW, 190 Nm) fürs ökonomische Fahren, Normal (80 kW, 210 Nm) für den alltäglichen Gebrauch und Power (100 kW, 260 Nm) für den Transport von vielen Personen und schwerem Gepäck.

Der e-Traveller lässt sich – je nach Ausstattungsniveau – mit den neuesten Fahrassistenzsystemen ausstatten, vom Head-up-Display, der 180-Grad-Rückfahrkamera über die Spurhalte-, Kennzeichen- und Notbremsassistenten bis hin zum aktiven Totwinkelassistenten mit Lenkeingriff. Dank Mirror Screen können die Funktionen des Smartphones über den Touchscreen des Fahrzeugs genutzt werden, auch Android Auto und Apple Carplay sind kompatibel.

Bis zu 330 Kilometer Reichweite

Technik eines Peugeot e-Transporter
Keine Raumverluste: Die Batterien sitzen im Fahrzeugboden ∙ © Peugeot

Basierend auf der modularen Plattform EMP2 (Efficient Modular Platform) hat der E-Motor eine maximale Leistung von 100 kW mit einem maximalen Drehmoment von 260 Nm. Im Power-Modus erreicht der große Stromer eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h mit einer Beschleunigung von 13,1 Sekunden von 0 bis 100 km/h.

Zwei Batteriekapazitäten stehen zur Wahl: 50 kWh oder 75 kWh. Mit der 50 kWh großen Batterie kommt der Van auf eine Reichweite von bis zu 230 km gemäß WLTP. Die 75-kWh-Batterie, die für die Fahrzeuglängen Standard und Lang erhältlich ist, erreicht bis zu 330 km.

Fürs Laden der Lithium-Ionen-Batterien muss man sich zwischen zwei Bordladegeräten entscheiden: Das 7,4-kW-Einphasen-Ladegerät ist Standard, ein 11-kW-Dreiphasen-Ladegerät optional. Das 7,4-kW-Gerät lädt die 50-kW-Batterie an einer Wallbox in 7,5 Stunden, den 75-kW-Akku in knapp über elf Stunden wieder auf. Mit der 11-kW-Version dauert es fünf bzw. 7,5 Stunden. Laut Peugeot soll es die spezielle Temperaturregelung der Batterie ermöglichen, dass auch öffentliche 100-kW-Terminals genutzt werden können. Die Batterie wäre dann nach 30 bzw. 45 Minuten wieder fast voll.

Der Transporter e-Expert kommt im Herbst 2020

Silberner Peugeot e-Expert beim Laden an der Ladesäule
Den Transporter e-Expert gibt es in drei Längen (hier: Kompakt) ∙ © Peugeot

Etwas früher als der e-Traveller soll die Transporterversion e-Expert auf den Markt kommen. Das Modell mit dem vollelektrischen Antrieb ermöglicht einen emissionsfreien Lieferverkehr, der vor allem in Ballungsgebieten immer wichtiger wird. Gewerbetreibende können damit auch in Städte einfahren, die nur vollständig elektrifizierte Fahrzeuge zulassen.

Der neue e-Expert ist wie der Verbrenner als Kastenwagen in drei Längen (L1, L2 und L3) erhältlich: Kompakt (L1) 4,60 Meter, Standard (L2) 4,95 Meter und Lang (L3) 5,30 Meter, mit festen oder umklappbaren fünf oder sechs Sitzen bei den Standard- oder Lang-Versionen sowie mit Einheitsboden. Diverse Umbauten durch Karosseriebauer für spezifische Verwendungszwecke sind möglich.

Die Nutzlast ist prinzipiell die gleiche wie bei der Verbrenner-Variante, wurde aber speziell an den elektrischen Motor angepasst. Sie beträgt, je nach gewählter Länge und optional zubuchbarer Moduwork-Sitzbank, bis zu 1275 Kilogramm. Eine speziell kalibrierte Servolenkung mit einem Wendekreisdurchmesser von 11,3 Metern erleichtert das Fahren in der Kompakt-Version (L1). Und die auf 1,90 Meter begrenzte Höhe (je nach Version) ermöglicht die Zufahrt zu den meisten Parkplätzen.

Der neue, in Frankreich produzierte Peugeot e-Expert kommt ab der zweiten Hälfte des Jahres 2020 in Europa auf den Markt.