Skifahren im Corona-Winter 2021: Die aktuelle Situation in den Bergen

Leerer Sessellift fährt durch verschneite Winterlandschaft
Der Skisport in Europa steht – bis auf wenige Ausnahmen – still ∙ © Shutterstock/Gorlov-KV

Wer in diesem Winter Skifahren gehen möchte, hat keine allzu große Auswahl. Erste bayerische Skigebiete beenden sogar eine nie begonnene Saison.

  • Update: Viele bayerische Skigebiete erklären Saison endgültig für beendet

  • In Hessen und NRW läuft der Skibetrieb

  • Skigebiete in Österreich, Schweiz und Bulgarien in Betrieb

Deutschland: Einzelne Skigebiete offen

Skifahrer setzt seine Skibrille auf und trägst einen Mund-Nasen-Schutz
Ohne Maske geht in diesem Ski-Winter nichts ∙ © iStock.com/Vera_Petrunina

Die Auswahl fürs Pistenvergnügen bleibt überschaubar. Innerhalb Deutschlands legt der anhaltende landesweite Lockdown viele Bereiche des öffentlichen Lebens lahm. In den meisten Bundesländern müssen daher auch die Bergbahnen geschlossen bleiben.

Bayern: Sudelfeld, Spitzingsee und Brauneck bleiben zu

Jetzt haben auch die so genannten Alpen-Plus Gebiete reagiert. Steigende Infektionszahlen und wenig Aussicht auf baldige Lockerungen haben dazu geführt, dass der Verbund der Skigebiete, zu denen das Sudelfeld, der Spitzingsee und Brauneck gehören, die Wintersaison endgültig für beendet erklärt haben. Nachdem diese Skigebiete in diesem Winter überhaupt nicht öffnen konnten, hoffen die Betreiber nun auf die Sommersaison.

Garmisch-Classic geschlossen

Auch das Skigebiet Garmisch-Classic wird in diesem Winter den Betrieb nicht mehr aufnehmen – zu kurzfristig für die Planbarkeit wäre eine mögliche Öffnung. Matthias Stauch, Vorstand der Bayerischen Zugspitzbahn: "Wir haben alle Argumente abgewogen. Am Ende sind wir dazu verpflichtet, die wirtschaftlich verträglichste Entscheidung zu treffen."

Große Skigebiete im Allgäu öffnen diesen Winter nicht mehr

Die großen Skigebiete im Allgäu haben mangels Aussicht auf eine Öffnung die gar nicht begonnene Saison offiziell beendet. Betroffen sind unter anderem die Bergbahnen am Nebelhorn bei Oberstdorf sowie die Gebiete im Tannheimer Tal und im Kleinwalsertal in Österreich, die von Deutschland aus erreichbar sind.

Skibetrieb in Willingen

Im hessischen Willingen laufen die Lifte unter geprüften und abgestimmten Hygiene- bzw. Schutzmaßnahmen. Die Karten erhalten die Gäste online. Mit den Online-Vouchern ist das Ski-Ticket für den gewählten Tag sicher. Restkarten gibt es zudem an den Liftkassen, sofern noch vorhanden.

In Winterberg laufen die Lifte ebenfalls

Ebenso ist es in Winterberg, Nordrhein-Westfalen, nach wie vor möglich, Skifahren zu gehen. Der Liftbetrieb ist auf der Grundlage eines umfangreichen Hygienekonzeptes, infolgedessen auch die Besucherzahl deutlich reduziert ist, gestartet. Wintersportler müssen ihre Tickets vor ihrem Besuch online kaufen und einen Termin buchen.

Die Skigebiete in Sachsen werden im Winter 2021 geschlossen bleiben.

Reisewarnungen für alle Alpen-Länder

Touristische Reisen sind zwar nicht verboten, aber ausdrücklich nicht erwünscht. Deshalb müssen Urlauber, die im Ausland Skifahren möchten, mit massiven Einschränkungen rechnen.

Für alle Alpenländer gibt es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Die Länder mit den meistbesuchten Skiorten, Österreich, Schweiz, Frankreich (Hochinzidenzgebiet) und Italien, gelten aktuell als Corona-Risikogebiete. Bei der Rückkehr nach Deutschland ist daher eine Quarantäne erforderlich.

Wichtig für die Rückkehr aus dem Ausland nach Deutschland

In ganz Deutschland gilt eine Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Sie betrifft sowohl Flugreisende als auch Menschen, die mit Bahn, Bus oder Auto unterwegs waren.

Alle Flugreisenden müssen bereits beim Check-in am Abflugort ein negatives Testergebnis vorweisen – auch wenn sie aus Nicht-Risikogebieten nach Deutschland zurückkehren. Ohne negativen Test ist kein Mitflug möglich. Die Regelung gilt voraussichtlich bis 12. Mai.

Alle Details zu Quarantäne und Testpflicht sowie zum digitalen Einreiseformular finden Sie hier. Ebenso alles Wichtige zur Einreise aus Hochinzidenz- und Virusvarianten-Gebieten.

Wichtige Infos für Tages-Skiausflüge

Bayern kippt Quarantäne-Ausnahme für Tagesausflüge: Wintersportler und andere Tagestouristen, die auch nur kurz in ein Risikogebiet im Ausland reisen, müssen bei der Rückkehr nach Bayern verpflichtend in Quarantäne. Eine Ausnahmeregelung für Aufenthalte unter 24 Stunden soll nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe gelten, insbesondere Arbeit, Schule, Arztbesuche, familiäre Angelegenheiten und Geschäfte des täglichen Bedarfs.

Auch Baden-Württemberg hat mit einer Quarantänepflicht den kleinen Grenzverkehr für Wintersportler und Einkaufstouristen nach Frankreich und in die Schweiz deutlich beschränkt. Quarantänefreie Einreisen aus beruflichen, dienstlichen, geschäftlichen, schulischen, medizinischen oder familiär bedingten Gründen sollen möglich bleiben.

Österreich: Offene Pisten & FFP2-Maskenpflicht

Österreichs Lifte sind offen, können aber im Wesentlichen nur von den Einheimischen genutzt werden. Denn die Alpenrepublik hat für alle Einreisenden aus Corona-Risikogebieten, zu denen derzeit auch Deutschland zählt, harte Auflagen: ein negativer und maximal 72 Stunden alter Corona-Test und eine zehntägige Quarantänepflicht. Diese kann frühestens nach fünf Tagen mit einem weiteren negativen Corona-Test beendet werden.

Grundsätzlich sind in Österreich in der Gondel oder beim Anstehen FFP2-Masken als Mund- und Nasenschutz für alle Skifahrer über 14 Jahre vorgeschrieben. Die Bergbahnen befördern teils nur halb so viele Gäste, um Abstandsregeln einhalten zu können. Tickets sollen online gebucht werden. In Tirol müssen die Gäste für die Benutzung von Seilbahnen einen negativen Corona-Test vorweisen.

Alle Gaststätten und Hotels in Österreich müssen bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Das betrifft auch die Bergrestaurants.

Ischgl hakt die Wintersaison ab

Apres-Ski in der Schatzibar in Ischgl
Bild aus vergangenen Tagen: Kein Après-Ski in Ischgl diesen Winter ∙ © imago images/Roland Mühlanger

Der österreichische Wintersportort Ischgl wird seine Lifte in dieser Wintersaison nicht mehr in Betrieb nehmen. "Diesen Winter haken wir ab", sagte Tourismuschef Andreas Steibl. Angesichts des nach wie vor beunruhigenden Infektionsgeschehens, der verschärften Reiserestriktionen und der noch immer fehlenden Perspektiven für Öffnungsschritte in Gastronomie und Hotellerie sei eine Aufnahme des Skibetriebes weniger denn je vertretbar, teilte die Silvrettaseilbahn AG mit. 

St. Anton: Einige Bergbahnen geöffnet

Kazy Kanguruh Skihütte am Arlberg in St. Anton
Volle Hütten dürfte es diesen Winter in St. Anton am Arlberg nicht geben ∙ © imago images/imagebroker

In St. Anton am Arlberg, Teil des größten zusammenhängenden Skigebiets Österreichs, wurde die Skisaison Ende Dezember eröffnet.

Urlaub in Österreich: Corona-Regeln in Hotels, Gastronomie und Geschäften

Schweiz: Landesweit dürfen Skilifte in Betrieb sein

Die Skigebiete in der Schweiz sind größtenteils offen. Der landesweite Teil-Lockdown betrifft das Skifahren nicht. Hier können die Kantone selbst entscheiden, ob sie die Lifte laufen lassen oder nicht.

Zermatt mit kulanten Stornobedingungen

Zermatt hat bereits angekündigt, bei Zuwiderhandlungen gegen Corona-Schutzauflagen Gäste zu sanktionieren. Schlimmstenfalls könnte auch der Skipass gesperrt werden.

Damit Skiurlauber sorglos buchen können, haben die Bergbahnen kulante Stornobedingungen eingeführt. Im Covid-Fall oder damit einhergehenden behördlichen Auflagen werden die bereits gebuchten Tickets in eine Gutschrift umgewandelt.

Urlaub in der Schweiz: Corona-Regeln in Hotels, Gastronomie und Geschäften

Italien: Öffnung der Pisten weiter ungewiss

Aus Sorge vor den neuen Coronavirus-Varianten hat die Regierung die Öffnung der Skigebiete nochmals verschoben. Das bestehende Wintersport-Verbot für Freizeitsportler gilt bis in den April hinein.

Urlaub in Italien: Corona-Regeln in Hotels, Gastronomie und Geschäften

Coronavirus: Diese Rechte haben Reisende

  • Was muss ich beachten, wenn ich trotz Corona eine Reise buche?

  • Kann ich auch eine Reise innerhalb Deutschlands kostenfrei stornieren?

  • Bekommt man das Geld für nicht stattfindende Veranstaltungen zurück?

Hier finden Sie Antworten auf diese und viele weitere Rechtsfragen rund um den Coronavirus.

Frankreichs Skigebiete sind geschlossen

Die französischen Alpen sind, wie ganz Frankreich, Corona-Hochinzidenzgebiet, das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen touristischen Reisen dorthin. In Frankreich bleiben wegen der Pandemie alle Skilifte geschlossen. 

Urlaub in Frankreich: Corona-Regeln in Hotels, Gastronomie und Geschäften

Tschechien: Lifte laufen für Einheimische

Die Skigebiete in den tschechischen Mittelgebirgen sind offen. Zugleich wurde die Schließung der Hotels angeordnet. Skifahren soll nur für Einheimische infrage kommen. Eine Einreise aus touristischen Gründen ist derzeit nicht möglich. Tschechien gilt als Hochinzidenz-Gebiet. Eine Ausreise ist nur mit einem negativen Corona-Test möglich.

So ist die Lage an den Grenzen zu Deutschlands Nachbarländern

Bulgariens Skigebiete offen

Im international bekannten Skiort Bansko läuft ein großer Teil der Lifte. Auch die Skigebieten Borowez und Pamporowo sind offen. Es gelten Abstands- und Hygieneregeln. Für die Einreise nach Bulgarien ist ein negativer PCR-Test erforderlich.

Das ist doch der Gipfel: Testen Sie sich in unserem Berge-Quiz

Mit Material von dpa