Übersicht Finnland

Einreise, Zoll und Aufenthalt in Finnland

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Pandemie

RISIKOGEBIETE

Werden dieses Land oder Teile dieses Landes als Risikogebiet eingestuft, hat das Einfluss auf mögliche Quarantäne- und Testpflichten für Rückkehrer.

Ob dieses Land oder Teile dieses Landes aktuell als Risikogebiet eingestuft werden, entscheiden nach gemeinsamer Analyse und Entscheidung mit dem Robert-Koch-Institut das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die entsprechende Liste wird vom Robert-Koch-Institut veröffentlicht und ständig aktualisiert.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Hinweise zu den länderspezifischen Regelungen

Die nachstehenden Informationen werden von europäischen Automobilclubs über die FIA / Region 1 zur Verfügung gestellt.

Die aufgeführten Regelungen ändern sich mitunter sehr kurzfristig und schnell. Die meisten zu Grunde liegenden Verordnungen, Allgemeinverfügungen oder Gesetze werden zum Teil wöchentlich aktualisiert und angepasst. Sie erlauben deshalb in der Regel keine Aussagen darüber, was in näherer Zukunft gelten oder möglich sein wird. Zwar ist davon auszugehen, dass die Regelungen weiter gelockert werden; ebenso ist bei einer Verschlechterung der Infektionslage auch erneut mit einer Verschärfung von Beschränkungen zu rechnen.

Zuletzt aktualisiert am 19.11.2020

Allgemein geltende Regelungen

Lockdown Kein genereller Lockdown. Es gelten verschiedene Maßnahmen und Beschränkungen. Seit dem 01.11. wurde der Betrieb der Gastronomie eingeschränkt. Dieser Beschluss gilt voraussichtlich bis zum 15.12.20.
Ausgangsbeschränkungen Es ist nicht verpflichtend zu Hause zu bleiben, jedoch wird empfohlen engen Kontakt zu vermeiden. Bei Symptomen von COVID-19 sollte man zu Hause bleiben.
Abstandsvorschriften 2 m
Händeschütteln untersagt Empfohlen
Maskenpflicht Die Regierung hat am 24.09. eine Aktualisierung der Empfehlung zur Verwendung von Gesichtsmasken in Finnland herausgegeben. Es wurden Richtlinien veröffentlicht, um die regionalen Behördern zu unterstützen, da sie die epidemische Lage in ihren jeweiligen Regionen beurteilen und regionale Empfehlungen zum Tragen einer Maske treffen. In Zeiten steigender Infektionszahlen, wird das Tragen einer Maske nicht nur im ÖPNV, sondern auch an anderen öffentlichen Plätzen und Veranstaltungen empfohlen, an denen Abstände nicht eingehalten werden können. Sollte sich die Lage weiter verschlechtern und die Infektionszahlen ansteigen, werden Schutzmaßnahmen erweitert.
Am 3. August eröffnete die Stadt Vantaa einen Gesundheitsinformationspunkt am Flughafen Helsinki, um ankommenden Passagieren Gesundheitsberatung anzubieten. Darüber hinaus wurde ein COVID-19-Testpunkt für ankommende Passagiere eingerichtet, die Symptome berichten, die denen von COVID-19 ähneln. Seit dem 13.10. verlangt Finavia (Aktiengesellschaft, die für Instandhaltung und Ausbau des finnischen Flughafens zuständig ist) von allen Passagieren und Besuchern der Finvia-Flughäfen während ihres gesamten Aufenthaltes am Flughafen eine Maske zu tragen. Seit dem 14.10. empfehlen die Behörden der Region Helsinki die Verwendung von Masken an allen Arbeitsplätzen.
Masken müssen nicht von kleinen Kindern getragen werden. Die Empfehlung gilt für Personen über 15 Jahren. Außnahme sind in der Zeit steigender Infektionszahlen Schulen und Bildungseinrichtungen. Hier gilt eine Maskenpflicht ab 7 Jahren.
Versammlungsverbot Öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen sind erlaubt. Die Organisatoren müssen aber die Richtlinien des THL und des Ministeriums für Bildung und Kultur einhalten. Freizeitaktivitäten und die Nutzung öffentlicher Räume sollen so gestaltet werden, dass die Teilnehmer ausreichend Abstand voneinander halten können. Es gibt regionale Empfehlungen private Veranstaltungen mit weniger als 20 Personen abzuhalten.
Selbstquarantäne erwünscht Ja
Bußgelder
Freizeitaktivitäten Die Personenbeschränkungen unterscheiden sich in den verschiedenen Regionen je nach aktuellem Stand der COVID-19 Neuinfektionen. Überall müssen jedoch strikte Hygienemaßnahmen sowie Abstandsregelungen eingehalten werden.

Reisebeschränkungen

Detaillierte Informationen zu Grenzöffnungen, Einreise und Durchreise finden Sie unter dem Reiter ›Einreisebestimmungen‹. Diese sollten unbedingt zusätzlich beachtet werden!

Eingehende Flüge erlaubt Erlaubt.
Grenzen explizit für Tourismus geöffnet Ja. Die Einreise ist generell aus EU- und Schengenländern (inkl. Großbritannien) erlaubt, in denen in den letzten 14 Tagen nicht mehr als 25 neue Infektionsfälle pro 100.000 Einwohner gemeldet wurden. Die Einreise aus anderen Ländern ist möglich, wenn sie auf die sogenannte "Green List" des EU Rates aufgenommen wurden und die Infektionszahlen in den letzten 14 Tagen unter 25 neuen Fällen pro 100.000 Einwohnern lagen.
Keine Einschränkungen für: Lettland, Liechtenstein, LItauen, Polen.
Ab 23.11. werden folgende Neuerungen eingeführt: Es gibt ein neues Test-System, das inländische Kontrollen durch Hygienemaßnahmen ersetzt. DIe Einführung ist für 23.11. geplant, die Übergangszeit begann am 01.10. Personen, die aus Gebieten mit hohen Infektionszahlen einreisen, müssen ein negatives Covid-19-Ergebnis mitführen, das nicht älter sein darf als 72h.
Seit 01.10. dürfen - unter Einschränkungen- bestimmte Personengruppen auch aus Gebieten mit hohen Infektionszahlen wieder nach Finnland einreisen. Die Bedingungen für Grenzpendler (Überfahrt an der nördlichen Landgrenze, Fähr- und Flugverkehr von Schweden und Estland) aus angrenzenden Staaten werden durch den Wegfall von Test-Zertifikaten und wegfallender Quarantäne erleichtert.
Tourismus erwünscht/unerwünscht Erlaubt für die unter "Grenzen explizit für Tourismus geöffnet" genannten Länder. Seit dem 01.10. ist es auch speziellen Gruppen aus Ländern mit einem hohen Inzidenzwert erlaubt einzureisen, jedoch nur unter bestimmten Bedingungen.
Öffentlicher Personennahverkehr Erlaubt, das Tragen einer Maske wird empfohlen.
Regeln für die Kfz-Benutzung Keine besondere Regelung
Unterwegs im Auto mit Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören Keine besondere Regelung

Gewerbe / Einrichtungen

Geschäfte des täglichen Bedarfs Geöffnet
Weitere Geschäfte Geöffnet
Tankstellen Geöffnet
Restaurants Die Öffnungszeiten der Gastronomiebetriebe sind vom 01.11. bis zum 15.12. regional beschränkt. In der Region Uusimaa, Südwestfinnland, Kanta-Häme, Pirkanmaa und Ostbottnien: Unternehmen dürfen bis 22 Uhr Alkohol ausschenken. In Ostbottnien müssen Gastronomiebetriebe um spätestens 23 Uhr schliessen. In anderen Teilen Finnlands darf Alkohol bis 0 Uhr ausgeschenkt werden. Bars müssen um 1 Uhr morgens schließen. Jeder Kunde muss seinen eigenen Sitzplatz haben (in ganz Finnland).
Hotels Geöffnet
Themen-Parks Geschlossen.
Museen / Konzerthallen / Theater Museen, Konzerthallen und Theater dürfen kontrolliert öffnen.
Strände Geöffnet

Veranstaltungen

Genehmigungspflichtige Veranstaltungen Die Personenbeschränkungen unterscheiden sich in den verschiedenen Regionen je nach aktuellem Stand der COVID-19 Neuinfektionen. Überall müssen jedoch strikte Hygienemaßnahmen sowie Abstandsregelungen eingehalten werden.
Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern

Campingplätze

Tagesbesuch Geöffnet
Übernachtungen Geöffnet
Sanitäre Einrichtungen Geöffnet

Pannenhilfe

Angebotener Service Regulärer Betrieb
Kontakt Pannenhilfe / Notruf AL Pannenhilfe: 0200-8080 (24/7) Notruf: 112

Weitere Kommentare

Die Tests der Corona Smartphone-Anwendung begannen am Dienstag, den 4. August. Die Anwendung ermöglicht es Menschen, einen Einfluss auf die Verhinderung der Ausbreitung von Coronavirus zu haben und ihre eigene Gesundheit und die in ihrer Nähe zu schützen. Die Anwendung ermöglicht es den Menschen schneller zu erkennen, ob man dem Virus ausgesetzt ist und bricht Infektionsketten. Die Corona-Anwendung soll im September vollständig verfügbar sein; eine englische Sprachversion folgt später im Jahr. Die Anwendung ist freiwillig.

Wichtige Links

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Einreisebestimmungen

Aktueller Hinweis Coronavirus

Ab 22.11.2020 warnt das Auswärtige Amt aufgrund hoher Infektionszahlen vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Region Uusimaa (mit Großraum Helsinki).
Über die epidemiologische Lage und Beschränkungen im Land informieren seine Reise- und Sicherheitshinweise.

Besondere Einreisebestimmungen aufgrund der Coronapandemia

Letzte Aktualisierung am 20.11.2020

Eine Einreise zu touristischen Zwecken ist für Reisende aus Deutschland und aus allen Schengen-Staaten verboten.
Ausnahmen gibt es für bestimmte Personengruppen. Sie sind im Link der finnischen Grenzbehörde unten definiert.
Detaillierte Informationen zu den Beschränkungen und Ausnahmen bieten der finnische Grenzschutz und die finnische Regierung.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

TRANSIT:
Reisende aus Deutschland unterliegen Reisebeschränkungen bei der Ein- und Durchreise. Die Rückkehr in das EU-Wohnsitzland ist erlaubt.

Reisedokumente für deutsche Staatsbürger

Für einen touristischen Aufenthalt bis zu 3 Monaten genügt der Personalausweis, vorläufige Personalausweis, Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass.

Besondere Bestimmungen für Kinder und Jugendliche

Für deutsche Minderjährige unter 18 Jahren, die alleine oder in Begleitung von nicht erziehungsberechtigten Erwachsenen reisen, wird die Mitnahme einer amtlich beglaubigten Einverständniserklärung der/des Erziehungsberechtigten in englischer Sprache empfohlen. Die Clubjuristen des ADAC haben eine Vorlage erstellt, die noch beglaubigt werden muss (Achtung: kein amtliches Dokument sondern nur eine Empfehlung):

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Viele Transportgesellschaften verlangen besondere Vollmachten, erkundigen Sie sich dort nach den Einzelheiten.

Ersatzausweise

Ausweispflicht

Generell gilt: Für Reisen ins Ausland und für die Rückreise nach Deutschland ist ein gültiges Ausweisdokument vorgeschrieben. Ist dies nicht vorhanden, können folgende Alternativen geprüft werden:

Abgelaufene Ausweispapiere

In einigen EU-Ländern genügt man der Ausweispflicht auch dann, wenn der Personalausweis, Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass (jedoch nicht der vorläufige Personalausweis) nicht länger als 1 Jahr abgelaufen ist. Dies gilt für touristische Aufenthalte bis zu 3 Monaten in Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Schweiz und Slowenien. Spanien und Portugal erkennen ebenfalls diese abgelaufenen Dokumente an, aufgrund von Luftsicherheitsbestimmungen sind jedoch keine Flugreisen möglich.

Es ist jedoch zu bedenken, dass ein solches abgelaufenes Personaldokument im Ausland z.B. bei der Hotelregistrierung oder von Banken nicht anerkannt werden muss. Deshalb kann das Reisen mit einem abgelaufenem Ausweisdokument zu Rückfragen oder sogar Problemen führen.

Vorläufige Ausweispapiere

Vorläufiger Personalausweis und Reisepass

Wird der Ausweis dringend benötigt, stellt die Passbehörde in der Regel sofort (innerhalb weniger Stunden) einen vorläufigen Personalausweis (3 Monate gültig) oder vorläufigen (grünen) Reisepass (ein Jahr gültig) aus. (Vorläufige Kinderreisepässe gibt es nicht, denn der Kinderreisepass wird immer sofort ausgestellt.)
Ob vorläufige Ausweise in den einzelnen Ländern anerkannt werden, haben wir jeweils unter "Einreisebestimmungen" aufgeführt.

Hinweis Express-Reisepass: Der vorläufige Reisepass enthält keinen elektronischen Chip, in dem die Fingerabdrücke und das Lichtbild gespeichert sind. Er wird deshalb nicht von allen Ländern anerkannt. Wer noch einige Werktage Zeit hat, kann bei der Passbehörde einen Express-Reisepass beantragen. Das ist ein vollwertiger Reisepass mit elektronischem Chip und einer Gültigkeit von 10 Jahren. Für die Express-Bearbeitung werden Zusatzgebühren erhoben.

Reiseausweis als Passersatz (RaP)

Kann die Passbehörde nicht mehr aufgesucht werden, z.B. an Feiertagen oder weil man das Fehlen des Personaldokumentes erst unterwegs bemerkt, kann die Bundespolizei nach ihrem Ermessen einen „Reiseausweis als Passersatz“ ausstellen. Die Ausgabe des RaP erfolgt bei der Bundespolizei an der Grenze, einigen Flughäfen oder einer Dienststelle. Erforderlich ist ein amtlicher Lichtbildausweis, für Deutsche unter 18 Jahren muss der gesetzliche Vertreter zustimmen.

Für die Beantragung und Abklärung der Einzelheiten ist die Kontaktaufnahme mit der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0800 6 888 000 erforderlich. Der Antrag kann auch elektronisch gestellt werden unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

ANERKENNUNG des Reiseausweises als Passersatz:

Ohne Einschränkung:
in allen EU-Ländern bis auf Rumänien.
(Die EU-Staaten sind: Deutschland, Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik und Ungarn).

Für die Einreise zu touristischen Zwecken:
in Albanien, Algerien, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und San Marino.

In Verbindung mit einem abgelaufenem deutschen amtlichen Lichtbildausweis (z.T. jedoch nicht mit abgelaufenem Personalausweis):
in Irland, Kanada, Kroatien, Mexiko (nur Inhaber von mexikanischen Aufenthaltstiteln, Visum nicht ausreichend), Montenegro, Schweiz, Serbien und Tunesien.

In Verbindung mit dem gültigen Personalausweis:
auf den Seychellen.

In Verbindung mit einem gültigen Führerschein:
in Bulgarien und im Vereinigten Königreich Großritannien und Nordirland.

Bestätigte Nichtanerkennung: Ägypten, Malediven und Sri Lanka.

Zu beachten sind auch eventuelle Visa-Vorschriften.

HINWEIS: Das Reisen mit dem Reiseausweis als Passersatz geschieht auf eigenes Risiko, da das Zielland oder die Fluggesellschaft die Einreise mit diesem Dokument ablehnen oder seine Bestimmungen kurzfristig ändern kann.

Verlust des Ausweisdokumentes im Ausland

Bei Verlust des Ausweises im Ausland ist die Kontaktaufnahme mit der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat) erforderlich. Dort wird ein „Reiseausweis als Passersatz zur Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland“ ausgestellt. Das Mitführen eines Lichtbildes und einer Kopie des Personaldokumentes vereinfacht das Verfahren. Der Diebstahl ist auch der örtlichen Polizei anzuzeigen, die Kopie der Anzeige dient als Nachweis für die Neubeantragung bei den deutschen Behörden.

Hund und Katze

Ausweise und Kennzeichnungen

Erforderlich ist der EU-Heimtierausweis.

Im EU-Heimtierausweis muss die Kennzeichnung des Tieres durch Mikrochip oder deutlich lesbare Tätowierung eingetragen sein. Für Tiere, die ab dem 3.7.2011 zum ersten Mal gekennzeichnet wurden, ist der Mikrochip Pflicht.

Impfungen

  • Im EU-Heimtierausweis muss von einem Tierarzt eingetragen sein:
  • die Tollwutimpfung (Erstimpfung mind. 21 Tage vor Einreise)
  • bei Hunden auch die Behandlung gegen den Fuchsbandwurm (Echinococcus multilocularis) mit einem Mittel, das Praziquantel oder Epsiprantel enthält, a) entweder eine Behandlung mindestens 24 Stunden und höchstens 120 Stunden vor der Einreise oder b) vor der Einreise mindestens zwei Behandlungen, durchgeführt im Abstand von maximal 28 Tagen; während des Finnland-Aufenthalts weitere Behandlungen in Intervallen von maximal 28 Tagen. Bei Direkteinreise aus Norwegen ist keine Bandwurmbehandlung erforderlich.

Weitere Regelungen

Für die Mitnahme von sog. gefährlichen Hunderassen gibt es keine Einschränkungen.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Tipps zur Sicherung von Tieren im Fahrzeug

Der ADAC gibt im folgenden Link Tipps zur Sicherung von Hunden im Auto:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Zollbestimmungen

Bei der Einreise zu beachten

Gebrauchsgüter

Das Reisegepäck für den persönlichen Gebrauch unterliegt keinen Beschränkungen.

Lebens- und Genussmittel

Im privaten Reiseverkehr innerhalb der EU dürfen Sie Waren zum eigenen Verbrauch unbegrenzt mitführen. Zur Abgrenzung zwischen privater und gewerblicher Verwendung gibt es Richtmengen:

10 l alkoholische Getränke über 22 Vol.-%, 20 l alkoholische Getränke unter 22 Vol.-%, 90 l Wein (maximal 18 Vol.-%), davon höchstens 60 l Schaumwein (maximal 15 Vol.-%) und 110 l Bier. Einschränkungen: Bei Mitnahme von größeren Mengen müssen Sie glaubhaft machen können, dass die Ware tatsächlich nur dem persönlichen Verbrauch dient. Spirituosen über 80 Vol.-% dürfen nicht eingeführt werden, Spirituosen ab 22 Vol.-% nur von Personen ab 20 Jahren, alkoholische Getränke unter 22 Vol.-% nur von Personen ab 18 Jahren.

Tabakwaren für den persönlichen Gebrauch dürfen mit folgenden Einschränkungen eingeführt werden: Jedes Päckchen muss in finnischer und schwedischer Sprache eine Warnung vor den gesundheitlichen Risiken durch Tabak, die Angabe des Teer-, Nikotin- und Kohlenmonoxidgehaltes und Informationen, die die Identifizierung und Rückverfolgung des Produktes ermöglichen, aufweisen. Ohne diese Beschriftung dürfen für den persönlichen Gebrauch höchstens 200 Zigaretten, 50 Zigarren, 100 Zigarillos und 250 g Tabak eingeführt werden. Unter 18-Jährige dürfen keine Tabakwaren einführen.

Bei der Einreise aus Nicht EU-Ländern

Aus Nicht-EU-Staaten sowie bei der Ein- oder Ausreise auf die oder von den Aland-Inseln dürfen pro Person Waren bis zum Wert von insgesamt 300 Euro (bei Flug- und Seereisenden 430 Euro) zollfrei eingeführt werden. Bei Reisenden mit Privatflugzeugen oder -booten beträgt der maximale Warenwert 300 Euro.

Grudsätzlich ist die Einfuhr von Lebensmitteln aus Nicht-EU-Ländern verboten. Davon ausgenommen sind
- 10 kg Fleisch oder Milch/-produkte von den Färöer Inseln, aus Grönland und Island.
- 20 kg Fischprodukte oder ein ganzer Fisch (von den Färöer und as Grönland ohne Beschränkung)
- 2 kg Lebensmittel tierischer Herkunft (Honig, Eier, Schnecken u.ä.).

Besondere Bestimmungen

Reisende mit Waren für Zollabfertigung oder Deklaration müssen den roten Ausgang benutzen; Reisende innerhalb der EU benutzen den blauen und Reisende aus Nicht-EU-Ländern den grünen Ausgang. Gehen Sie bei Unsicherheiten bzgl der Abfertigung durch den roten Ausgang; wer unberechtigt den grünen oder blauen Ausgang benutzt, wird unter Umständen eines Zollvergehens beschuldigt, die Waren werden beschlagnahmt und Strafzölle fällig.

Alle Angaben ohne Gewähr.