Entschädigung bei Flugverspätung

Eine Frau steht am Flughafen und blickt über das Rollfeld
Lästiges Warten: Bei einer erheblichen Flugverspätung bekommen Sie Ihr Geld zurück ∙ © Shutterstock/Parilov

Wenn der Flug Verspätung hat, haben die Passagiere je nach Situation Anspruch auf unterschiedliche Leistungen. ADAC Clubjuristen erklären, was Ihnen zusteht und wie Sie erfolgreich Entschädigung fordern.

  • Tipps für richtiges Verhalten am Flughafen

  • Bei erheblicher Verspätung: Entschädigung verlangen

  • Pauschalurlauber: Zusätzlich Minderung des Reisepreises möglich

* Sollten Sie rechtliche Fragen zu den ermittelten Beträgen haben oder Probleme bei der Nutzung des ADAC Entschädigungsrechner auftreten, kontaktieren Sie uns bitte hier.

Bei Flügen aus oder in die EU greift die EU-Fluggastrechteverordnung. Voraussetzung ist, dass der Flug aus der EU startet oder von einer europäischen Airline mit einem Ziel in der EU durchgeführt wird.

Flüge mit EU-Bezug: Ansprüche bei verspätetem Abflug

Flüge mit EU-Bezug: Ansprüche bei verspäteter Ankunft

Bei allen anderen internationalen Flügen ergeben sich für den Fluggast Ansprüche aus dem sog. Montrealer Übereinkommen. Dieses gilt für alle internationalen Flüge in Staaten, die das Übereinkommen unterzeichnet haben.

Pauschalurlauber können zusätzlich eine Minderung des Reisepreises fordern.

Tipps für richtiges Verhalten am Flughafen

Das sind die ersten Schritte, wenn Ihr Flug Verspätung hat:

  • Holen Sie beim Ansprechpartner der Airline Informationen zur Sachlage ein.

  • Lassen Sie sich den Grund und die Dauer der Verspätung bestätigen.

  • Sammeln Sie die Belege für Ihre Ausgaben (z.B. für Getränke und Mahlzeiten).

  • Bei Pauschalreisen: Kontaktieren Sie zusätzlich Ihren Reiseveranstalter.

EU-Flug: Verspäteter Abflug

Bei einer Abflugverspätung hebt der Flieger später ab als geplant. Für den Fluggast ist in einem solchen Fall keine Entschädigung in Geld vorgesehen. Ihre Ansprüche beschränken sich auf Unterstützungsleistungen (z.B. Verpflegung und Unterbringung), Rücktritt vom Vertrag und Erstattung des Ticketpreises.

Verpflegung und Hotelübernachtung

Ab zwei Stunden Abflugverspätung haben Sie Anspruch auf Verpflegung mit Essen und Getränken. Außerdem stehen Ihnen mindestens zwei kostenlose Kommunikationsmöglichkeiten (z.B. Telefon oder Fax) zu.

Findet der Ersatzflug erst am nächsten Tag statt, können Sie ein Hotelzimmer und den Transfer dorthin und zurück verlangen.

Bietet Ihnen die Airline trotz Nachfrage keine Verpflegung oder Übernachtung an, dürfen Sie sich selbst darum kümmern. Die Kosten bekommen Sie im Nachhinein von der Airline erstattet. Bewahren Sie alle Belege als Nachweis auf.

Rücktritt und Erstattung des Ticketpreises

Bei einer Abflugverspätung von fünf Stunden oder mehr können Sie vom Vertrag zurücktreten und die Erstattung des Flugpreises verlangen. Wenden Sie sich dazu aktiv an die Airline.

ADAC Musterschreiben zur Rückerstattung des Ticketpreises
PDF, 78 KB
PDF ansehen

Hat schon eine Teilbeförderung stattgefunden, können Sie ab fünf Stunden Verzögerung den Rückflug oder eine anderweitige Beförderung zum Abflughafen fordern.

EU-Flug: Verspätete Ankunft

Bei der Ankunftsverspätung kommt der Flieger später als geplant an seinem Ziel an. Entscheidend ist der Zeitpunkt, an dem mindestens eine Flugzeugtür geöffnet wird, und die Fluggäste die Möglichkeit haben, auszusteigen.

Entschädigung verlangen

Sie können bei einer verspäteten Ankunft von mehr als drei Stunden eine pauschale Entschädigung verlangen. Die Höhe der sogenannten Ausgleichszahlung bemisst sich je nach Länge der Flugstrecke. Eine erhebliche Ankunftsverspätung (drei und mehr Stunden) kann mit einer Annullierung des Fluges gleichzusetzen sein.

Die Airline kann die Entschädigung halbieren, wenn sie innerhalb bestimmter Zeitfenster einen Alternativflug anbietet.

Fordern Sie die Ausgleichszahlung mit dem ADAC Musterschreiben direkt bei der Airline ein.

Hinweis: Manche Airlines verweigern die Bearbeitung der Ausgleichsansprüche, wenn der Fluggast kein firmeneigenes Online-Formular verwendet. Das ist nicht zulässig.

ADAC Musterschreiben Ausgleichzahlung Flug Annullierung
PDF, 27,4 KB
PDF ansehen

Keine Entschädigung bei außergewöhnlichen Umständen

Die Fluggesellschaft kann die Ausgleichszahlung verweigern, wenn sogenannte außergewöhnliche Umstände vorliegen. Darunter fallen z.B. Unwetter, Streik, Naturkatastrophen und politische Unruhen.

Die Airline muss das Vorliegen außergewöhnlicher Umstände beweisen können. Sie muss außerdem nachweisen, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen getroffen hat, um die Beeinträchtigung für den Fluggast so gering wie möglich zu halten.

ADAC Juristen haben eine Übersicht über außergewöhnliche Umstände zusammengestellt.

ADAC Tabelle zu außergewöhnlichen Umständen
PDF, 299 KB
PDF ansehen

Ansprüche bei allen anderen Internationalen Flügen

Bei der Verspätung von Nicht-EU-Flügen ergeben sich für den Fluggast Ansprüche aus dem sog. Montrealer Übereinkommen. Das gilt für alle internationalen Flüge in Staaten, die das Übereinkommen unterzeichnet haben*.

Die Airline muss dem Fluggast nach dem Montrealer Übereinkommen den Schaden ersetzen, der ihm durch eine Flugverspätung entstanden ist. Eine Haftung für Personen- oder Gepäckschäden ist darin ebenfalls geregelt. Der Fluggast muss dafür einen konkreten Schaden nachweisen. Das können z.B. zusätzlich anfallende Übernachtungskosten oder Kosten für die Anschaffung von Ersatzkleidung und Hygieneartikeln sein.

Entscheidend ist eine Verspätung bei der Ankunft. Es werden nur Schäden für Verspätungen ersetzt, die durch den Flugbetrieb bedingt sind. Die Airline kann sich entlasten, wenn sie nachweist, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen zur Vermeidung des Schadens getroffen hat oder dass es nicht möglich war, solche Maßnahmen zu ergreifen.

Der Schadenersatz nach dem Montrealer Übereinkommen ist auf einen Höchstbetrag begrenzt. Dieser liegt bei Personenschäden bei derzeit ca. 5.600 Euro, bei Gepäckschäden ca. 1.500 Euro.

Pauschalreise – zusätzlicher Anspruch für Urlauber

Wenn Sie bei einer Pauschalreise später als geplant an Ihrem Urlaubsort ankommen, ist das ein Reisemangel.

Eine Verspätung von bis zu vier Stunden müssen Sie hinnehmen. Darin sehen die Gerichte in der Regel eine bloße Unannehmlichkeit. Erst bei einer darüber hinausgehenden Verspätung können Sie den Reisepreis anteilig mindern. Üblicherweise werden hier pro weiterer Stunde Flugverspätung fünf Prozent des Tagesreisepreises, höchstens aber 20 Prozent des Gesamtreisepreises angesetzt.

Verkürzt sich Ihr Urlaub erheblich (z.B. Anreise bei einem einwöchigen Urlaub erst drei Tage später), steht auch Schadenersatz wegen Beeinträchtigung der gesamten Reise im Raum. Alternativ können Sie bei einem erheblichen Reisemangel vom Vertrag zurücktreten.

Alle Informationen zu Problemen im Pauschalurlaub

ADAC fordert: Fluggastrechte effektiver durchsetzen

Flugausfall, Flugverspätung und Airline-Insolvenzen, diese Themen sind einer der Schwerpunkte der rechtlichen Beratung des ADAC. Deshalb verfolgt der ADAC im Interesse seiner Mitglieder die politische Entwicklung zur besseren Durchsetzung von Passagierrechten und zum Schutz von Flugreisenden sehr genau. Welche Maßnahmen der ADAC von der deutschen Politik fordert, um die Situation für die Passagiere zu verbessern, lesen Sie in diesem Papier.

ADAC Position Fluggastrechte
PDF, 146 KB
PDF ansehen

Hilfe bei Streit

Zunächst müssen Sie Ihre Ansprüche bei der Airline geltend machen. Haben Sie damit keinen Erfolg, können Sie die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) einschalten, wenn die Airline Mitglied der söp ist. Die Schlichtung ist für den Verbraucher kostenlos. Das Recht, Ihre Ansprüche vor Gericht geltend zu machen, bleibt durch die Schlichtung unberührt.

söp Schlichtungsstelle öffentlicher Personenverkehr e.V.
Fasanenstraße 81
10623 Berlin

Telefon: +49 (0)30 6449933-0
Fax: +49 (0)30 6449933-10
E-Mail: kontakt@soep-online.de
Website: www.soep-online.de*

Hier finden Sie das Online-Beschwerdeformular für den Flugverkehr*.

Ist Ihre Airline nicht Mitglied der söp, können Sie sich an die behördliche Auffangschlichtungsstelle beim Bundesamt der Justiz* in Bonn wenden.

*Durch Anklicken der Links werden Sie auf externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Angela Baumgarten
Fach-Autorin
Kontakt
Ellen Stamer
Fach-Autorin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?