Umfrage: Warum Autofahrer Super E10 tanken oder meiden

Hand greift nach Tankstutzen mit Super E10
An fast allen Tankstellen erhältlich: Der Biokraftstoff Super E10 ∙ © stock.adobe.com/ferkelraggae

Online-Umfrage: Der ADAC wollte wissen, warum Autofahrer Super E10 tanken oder warum sie den Biokraftstoff meiden.

  • Viele Befragte glauben, dass ihr Auto Super E10 nicht verträgt

  • Klima- und Umweltschutz spielen eine wichtige Rolle

  • Aufklärungsbedarf bei E10-Wirkung auf Treibhausgase-Ausstoß

In Deutschland haben Autofahrer, die einen Benziner haben, an fast allen Tankstellen die Wahl: zwischen Super E5 mit einem Bioethanol-Anteil von maximal fünf Prozent und Super E10 mit einem Anteil von bis zu zehn Prozent. Warum sich deutsche Kraftfahrer für oder gegen E10 entscheiden, wollte die ADAC Markt- und Meinungsforschung im Auftrag der Verkehrsabteilung des Clubs herausfinden. In einer Online-Umfrage wurden 1818 Personen über 18 Jahre befragt, die einen Pkw mit Benzinantrieb im Haushalt selbst tanken.

E10: Beim Tanken Geld sparen

Eine sehr wichtige Rolle spielt beim Tanken der Preis. Das ist auch bei E10 nicht anders. In der ADAC Umfrage gaben rund drei Viertel der Autofahrer, die regelmäßig an der Tankstelle Super E10 wählen, den im Vergleich zu normalem Super-Benzin günstigeren Preis als Hauptgrund für ihre Entscheidung an.

In Deutschland ist Super E10 im Herbst 2020 an den meisten Tankstellen etwa fünf Cent billiger als Super E5. Der ADAC liefert täglich einen Überblick über aktuelle Kraftstoffpreise.
Dass sie mit ihrem Tankverhalten einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten wollen, gaben 37 Prozent der E10-Kunden als Grund für ihre Entscheidung an der Zapfsäule an.

Technische Bedenken halten viele von E10 ab

Mehr als 95 Prozent der in Deutschland zugelassenen Autos mit Ottomotor und auch die große Mehrheit der Motorräder vertragen problemlos E10. Vor allem bei neueren Autos steht ein entsprechender Hinweis oft im Tankdeckel, sonst hilft der Griff zum Fahrzeug-Handbuch. Wer unsicher ist, kann auf der Homepage der Deutschen Automobil Treuhand*, kurz DAT, herausfinden, ob sein Auto E10 tanken darf.

Wie groß die Verunsicherung in Bezug auf den Biokraftstoff in Deutschland ist, zeigt die ADAC Umfrage. Rund die Hälfte der Befragten macht wegen technischer Bedenken einen Bogen um Super E10. Von dieser Gruppe wiederum gaben 54 Prozent an, dass ihnen klare Infos fehlen, ob ihr Fahrzeug geeignet ist. Daher meiden sie E10 vorsichtshalber. Immerhin 32 Prozent sind nach Aufklärung durch Händler oder Hersteller bzw. eigener Recherchen sicher, dass ihr Auto Super E10 nicht tanken sollte.

Neben der Unsicherheit über Vor- und Nachteile und der Sorge um höhere Kosten durch Mehrverbrauch spielen bei denen, die sich gegen E10 entscheiden, Bedenken wegen Umwelt- und Klimaschutz eine Rolle. Viele befürchten etwa, dass der Anbau von Pflanzen zur Gewinnung von E10 Flächen verbraucht, die besser zur Erzeugung von Nahrungsmitteln verwendet werden sollten, oder Monokulturen gefördert werden.

Der Ausstoß von Treibhausgasen wird durch E10 auf jeden Fall verringert. Hier scheint es noch Aufklärungsbedarf zu geben: In der ADAC Umfrage gaben 16 Prozent der Befragten an, dass sich der Ausstoß von Treibhausgasen durch E10 gar nicht verringert, 40 Prozent trauen sich keine Schätzung zu.

Niederlande und Frankreich sind E10-Vorreiter

Der Blick auf die europäische E10-Karte zeigt, dass in der EU noch Nachholbedarf bei der Nutzung des Biokraftstoffs besteht. So wird E10 zum Beispiel in Italien, Österreich und Spanien gar nicht angeboten.

Frankreich und die Niederlande setzen dagegen seit Jahren sehr erfolgreich auf E10: Hier tanken zwischen knapp 50 und gut 90 Prozent der Fahrer eines Benziners den Kraftstoff mit erhöhtem Bioethanol-Anteil – in Deutschland sind es aktuell nur rund 14 Prozent.

ADAC Technikpräsident: Super E10 gut für Klimaschutz

Eine ähnliche Akzeptanz wie in Frankreich und den Niederlanden würde sich ADAC Technikpräsident Karsten Schulze für E10 auch bei uns wünschen: "Wir wissen, dass über 95 Prozent der Autos mit Ottomotor problemlos Super E10 nutzen könnten. Wenn diese Pkw auch alle damit betankt und damit die CO₂-Einsparpotenziale ausgeschöpft würden, könnten in Deutschland bis zu drei Millionen Tonnen CO₂ jährlich eingespart werden." Schulze weiter: "E10 lohnt sich – für jeden Einzelnen, dessen Fahrzeug dafür geeignet ist. Jeder, der E10 tankt, leistet einen Beitrag zum Klimaschutz und spart dabei Geld."

Hier finden Sie alles Wissenswerte über E10.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Christof Henn
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?