In Paris gilt Tempo 30

Viel Verkehr auf den Champs Elisées in Paris
Seit Ende August gilt für fast ganz Paris Tempo 30. Die Champs-Elysées bleibt eine Ausnahme ∙ © Shutterstock/Ioan Panaite

In fast ganz Paris gilt jetzt Tempo 30. Wer mit dem Auto in der französischen Hauptstadt unterwegs ist, sollte den Tacho genau im Blick haben.

  • Nur noch wenige Tempo-30-Ausnahmen

  • Geldbuße schon bei geringen Geschwindigkeitsüberschreitungen

  • Bereits jetzt 60 Prozent der Stadt 30er-Zone

Auf fast allen Straßen in der französischen Hauptstadt Paris dürfen Autofahrer nicht mehr schneller als 30 km/h unterwegs sein. Bisher galt dies bereits für bis zu 60 Prozent des innerstädtischen Verkehrs in Frankreichs Metropole.

Ausnahmen gelten jetzt nur noch für Ring- und Ausfallstraßen. Hier sind weiterhin 70 km/h erlaubt. Auch einige größere Verkehrsachsen, wie beispielsweise die Champs-Elysées, sind ausgenommen. Dort gilt weiterhin Tempo 50.

Tempo 30: Zu schnell wird schnell teuer

Urlauber, die mit dem Auto in Paris unterwegs sind, sollten also gut auf die neuen 30er-Zonen achten. Wer auch nur wenige Stundenkilometer innerorts zu schnell fährt und erwischt wird, dem droht in Frankreich eine Geldbuße von mindestens 90 Euro.

Paris folgt mit dem Ausbau der 30er-Zone dem Beispiel Spaniens. Das Land hatte im Mai Tempo 30 für alle spanischen Städte ausgerufen.

Urlaub in Frankreich: Diese Corona-Regeln gelten bei der Einreise und vor Ort

Mit Material der dpa

Regina Ammel
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?