Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Corona-Krise: So können Autofahrer bei der Kfz-Versicherung sparen

Frau rechnet mit einem Taschenrechner
Wer in Corona-Zeiten sein Auto stehen lässt, sollte nachrechnen, ob er bei der Kfz-Versicherung Geld sparen kann ∙ © Shutterstock/kitzcorner

In Corona-Zeiten sind private Autofahrten stark zurückgegangen. Wer deutlich weniger fährt, muss weniger Kfz-Versicherungsbeiträge zahlen. Das gilt auch bei der ADAC Autoversicherung.

Autofahrer, die aufgrund der Corona-Beschränkungen deutlich weniger Kilometer mit dem Pkw zurücklegen als in ihrer Versicherungspolice hinterlegt, können bei ihrer Kfz-Versicherung einen Nachlass ihres Beitrages beantragen und dadurch Geld sparen.

Fahrleistung deutlich niedriger in Corona-Zeiten

Die Höhe des Beitrags hängt unter anderem von der jährlichen Fahrleistung ab. Denn je mehr Kilometer gefahren werden, desto höher ist das statistische Unfallrisiko. Steigt oder sinkt die Kilometerzahl deutlich – zum Beispiel aktuell durch die Corona-Einschränkungen – empfiehlt es sich, dass Autofahrer ihre Versicherung kontaktieren. Diese prüft, ob sich der zu zahlende Beitrag durch die neue Anzahl an gefahrenen Kilometern ändert. Viele Versicherer führen aber auch selbst regelmäßige Abfragen zum Kilometerstand durch.

Das Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, dass zum Beispiel 30 Prozent weniger Fahrleistung den Versicherungsbeitrag bis zu 24 Prozent günstiger machen kann. Wie sehr sich die Kfz-Versicherung tatsächlich reduziert, hängt aber davon ab, wie sehr die Fahrleistung voraussichtlich sinkt. Die Versicherer haben mehrheitlich Schwellenwerte, ab denen sich die Versicherungsbeiträge ändern. Zum Beispiel 9000, 12.000, 15.000 und 20.000 Kilometer.

So sparen Autobesitzer mit der ADAC Autoversicherung

Wenn Sie heute der ADAC Autoversicherung die geänderte Fahrleistung mitteilen, wird diese sofort berücksichtigt. Die Änderung ist rückwirkend zur Hauptfälligkeit wirksam.

In der Corona-Krise: Erweiterung des Fahrerkreises bei der ADAC Autoversicherung

In der Corona-Krise ist auch unkomplizierte Hilfe wichtig. Bei der ADAC Autoversicherung können daher bis zum 31. Mai immer auch alle Familienangehörigen und Helfer (z.B. Pflegekräfte) das versicherte Privatfahrzeug nutzen. Die Erweiterung des Fahrerkreises gilt in dieser Zeit automatisch und muss nicht extra gemeldet oder beantragt werden. So wird es leichter, füreinander einzukaufen oder mit dem Auto statt mit Bus und Bahn zur Arbeit zu fahren, um unnötige Ansteckungsrisiken zu vermeiden.

Weitere interessante Informationen:

Tarifrechner ADAC Autoversicherungen

Kfz-Versicherung wechseln

Hygiene-Tipps für Autofahrer in Corona-Zeiten