Corona und Autofahren: Diese Regeln gelten

Autofahren in Corona-Zeiten: Am besten nur alleine oder mit Angehörigen des eigenen Haustands ∙ © Shutterstock/Dusan Petkovic

Trotz umfassender Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Deutschland gibt es Besonderheiten, die Autofahrer kennen sollten. Die wichtigsten Regeln.

  • Kontaktbeschränkungen gelten auch für Autofahrer

  • Ab einer Inzidenz von 100 darf nur eine weitere haushaltsfremde Person mitfahren

Keine Corona-Hotspots mehr in Deutschland

Kontaktbeschränkungen gelten auch im Auto

Die ADAC Juristen weisen darauf hin, dass Kontaktbeschränkungen auch im Auto beachtet werden müssen. Liegt die 7-Tage-Inzidenz in einer Region unter 35 Neuinfektionen pro Woche und 100.000 Einwohner, können bis zu zehn Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Auch hier werden Kinder bis 14 Jahren nicht mitgezählt.

Liegt die 7-Tage Inzidenz drei Tage lang über 100, so gilt wieder die Begrenzung auf nur eine weitere haushaltsfremde Person. Mit dem erlaubten Personenkreis darf gemeinsam im Auto gefahren werden, auch dann, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Der Mindestabstand sollte dennoch wo immer möglich eingehalten werden.

Mundschutz im Auto: Ist das Tragen Pflicht?

Zwei Frauen fahren mit Mund-Nasen-Schutz Auto
Mitfahrende: Mundschutz ist ratsam, aber nicht vorgeschrieben ∙ © iStock.com/miljko

Das Tragen eines Mundschutzes bei Fahrten mit einer haushaltsfremden Person ist ratsam, aber nicht grundsätzlich vorgeschrieben: Nur in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 100 kann das Tragen medizinischer Masken von Mitfahrern in privaten Pkw zur Pflicht gemacht werden. Die Länderverordnungen können hier weitere Ausnahmen vorsehen.

Im praktischen Fahrschulunterricht und bei praktischen Fahrprüfungen ist deutschlandweit ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben.

Gesichtsmaske gehört nicht an den Rückspiegel

Viele Autofahrer wollen ihren Mund-Nasen-Schutz griffbereit haben und hängen ihn während der Fahrt an den Rückspiegel. Das ist allerdings kein guter Ort, da die Gesichtsmaske dort die Sicht beeinträchtigt. Außerdem gewöhnt sich das Gehirn an das Dauerpendeln im Sichtfeld, der Fahrer kann weniger schnell auf Fußgänger oder Radfahrer reagieren. Besser ist es, die Maske mit der Innenseite nach oben in eine mitgebrachte Plastikschale zu legen, die man zu Hause ausspült.

Mit Maske am Steuer: Das müssen Sie beachten

Die Regeln für Tankstelle, Waschanlage, Werkstatt, TÜV

Auch an der Zapfsäule und im Kassenbereich sind Abstandsregeln zu beachten. An Tankstellen gilt zudem eine Maskenpflicht. Viele Tankstellenbetreiber bevorzugen die kontaktlose Karten-Zahlung.

Auch in Werkstätten oder Waschanlagen sind Abstandsregeln und Hygienevorschriften einzuhalten. Das Tragen eines Mundschutzes wird empfohlen.

Mehr zum Thema Werkstatt, TÜV und Zulassung

ADAC Pannenhilfe wie gewohnt unterwegs

Der ADAC leistet trotz der Einschränkungen durch Covid-19 wie gewohnt Pannenhilfe für havarierte Mitglieder. Alle Fahrer des ADAC sind informiert und angehalten, sich an die vom Robert Koch-Institut empfohlenen Hygienevorschriften zu halten.

So erreichen Sie die Gelben Engel online

Quarantäne oder Home-Office: So parkt das Auto richtig

Quarantäne, Arbeit im Home Office oder Kurzarbeit – viele Autofahrer nutzen ihren Wagen derzeit weniger. Wenn das Auto auf der Straße im öffentlichen Raum geparkt ist, sollten Sie Folgendes beachten: Man darf prinzipiell unbegrenzt draußen parken. Allerdings sind temporäre Halteverbote zu beachten. Daher ist es ratsam, regelmäßig nach dem Wagen zu sehen. Wird ein temporäres Parkverbotsschild aufgestellt, darf das Auto frühestens nach 72 Stunden abgeschleppt werden.

Hier finden Sie weitere Infos rund um mobile Halteverbote