Hamburger Elbtunnel: A7 bis 21. November gesperrt. Diese Umleitungen gibt es

Der Elbtunnel auf der A7 in Hamburg ist Mitte November zeitweise dicht
Der Elbtunnel auf der A7 in Hamburg ist Mitte November zeitweise dicht© dpa/Axel Heimken

Autofahrende im Großraum Hamburg müssen sich vom 17. bis 21. November auf erhebliche Behinderungen auf der A7 im Bereich Elbtunnel einstellen. Der Grund: Die A7 wird wegen Brückenarbeiten nördlich und südlich des Tunnels gesperrt.

  • A7-Vollsperrung dauert 79 Stunden

  • Drei Brücken müssen abgerissen werden

  • Anreise zum Flughafen und Hafen beeinträchtigt

  • Behinderungen auch auf Umleitungsstrecken zu erwarten

Elbtunnel: Die Sperren im Detail

Gesperrt wird zunächst die Strecke zwischen Hamburg-Waltershof und Hamburg-Volkspark, in der auch der Elbtunnel liegt. Am Freitagabend wird die Sperrung ausgedehnt. Sie beginnt bereits südlich des Elbtunnels bei Hamburg-Heimfeld. Betroffen ist immer der Verkehr beider Fahrtrichtungen. Die Details:

  • A7 Hannover – Flensburg in beiden Richtungen zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Waltershof und Hamburg-Volkspark von Donnerstag, 17. November, 22 Uhr, bis Montag, 21. November, 5 Uhr

  • A7 Hannover – Flensburg in beiden Richtungen zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Heimfeld und Anschlussstelle Hamburg-Volkspark von Freitag, 18. November, 22 Uhr, bis bis Montag, 21. November, 5 Uhr

Während der Sperren werden drei Brücken über der A7 abgerissen. Dies ist notwendig, weil die Autobahn von sechs auf acht Spuren erweitert wird und im Bereich Altona einen gut zwei Kilometer langen Lärmschutzdeckel bekommt. Zwei der Überführungen wurden bereits im März vergangenen Jahres zur Hälfte abgerissen. Während der 79-stündigen Vollsperrung soll jeweils die zweite Hälfte abgebrochen werden, über die bislang der Verkehr noch einspurig läuft.

Elbtunnel-Sperre: Stau auf Umleitungen

Während der Sperre wird der örtliche Verkehr innerstädtisch umgeleitet. Dabei kann es zu längeren Staus und beträchtlichen Zeitverlusten kommen. Betroffen sind auch Autofahrer auf dem Weg von und zum Hafen.

Wer überregional unterwegs ist, sollte am Horster Dreieck auf die A1 in Richtung Lübeck abfahren und am Kreuz Bargteheide auf die A21 in Richtung Kiel wechseln. Nördlich von Bad Segeberg gelangt man dann über die B205 zur Anschlussstelle Neumünster-Süd, wo man wieder auf die A7 auffahren kann. Auch hier sind allerdings Zeitverluste möglich.

Behinderungen auch Richtung Hamburg-Airport

Für die Anfahrt zum Flughafen Hamburg* aus südlicher Richtung sollten Reisende mehr Zeit einplanen oder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Hamburg Airport ist mit der S-Bahnlinie S1 und zahlreichen Buslinien erreichbar. An- und Abreisende aus dem Norden des Flughafens sind von der A7-Sperre nicht betroffen.

Aktuelle ADAC Verkehrsmeldungen

A7: Wichtigste Nord-Süd-Verbindung

Die A7 Füssen – Kassel – Flensburg ist Deutschlands wichtigste Süd-Nord-Verbindung und mit 962 Kilometern die längste deutsche Autobahn. Seit Jahren schon befindet sich der Abschnitt Hannover – Hamburg in den Top 10 der staureichsten Fernautobahnen. Im Bereich Hamburg ist sie durch Pendler- und Fernverkehr besonders stark belastet.

Auf kaum einem anderen Autobahnabschnitt in Deutschland fahren so viele Autos pro Tag. Zwischen Waltershof und Volkspark sind es schätzungsweise mehr als 130.000 Fahrzeuge pro Tag. Zusammen mit der A23 verbindet die A7 den Hamburger Flughafen und den Hamburger Hafen mit dem westlichen und nördlichen Umland.

Mit Material von dpa

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Redaktion
Redaktion
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?