DruckenPDF

- Hund und Katze im Auto sichern - aber richtig -

Waldi als Beifahrer


Natürlich freut sich Waldi, wenn er beim Ausflug mit dabei sein darf. Für vierbeinige Mitfahrer sind Sicherungssysteme aber genauso wichtig wie für menschliche Passagiere. Was passiert, wenn man sich nicht daran hält, hat der ADAC in einer Crashtest-Serie untersucht. Mit im Test: Beispielhaft ausgewählte Tiersicherungssysteme.


 

Die Aufnahmen der Hochgeschwindigkeitskameras an der Crashbahn liefern dramatische Bilder. Der ungesicherte 22 kg-Hundedummy fliegt mit knapp 50 km/h ungebremst von der Hutablage nach vorne und trifft mit dem rund 25-fachen seines Eigengewichts von hinten hart auf Kopfstütze und Rückenlehne des Fahrersitzes. Er schlägt am Kopf des Fahrers seitlich an und beendet seinen Flug an der Windschutzscheibe. Die Aufprallwucht entspricht hier einem Gewicht von über 500 Kilogramm. Die Folgen für einen echten Vierbeiner wären fatal und auch der Fahrer hätte ärztliche Versorgung benötigt. .


Weitere interessante Themen für Sie

Schwer geladen

Reisegepäck und Dachbox wirken sich auf das Fahrverhalten aus - wie stark, zeigen unsere Tests auf der Hindernisstrecke.  Mehr

Der ADAC Autotest

Das Angebot an neuen Fahrzeugen wächst. Um so besser, wenn sich die ADAC-Tester mit allen Vor- und Nachteilen schon befasst haben.  Mehr

Die Rettungskarte

Damit Helfer am deformierten Unfallfahrzeug zielgerichtet arbeiten können: Mit der Rettungskarte können Rettungszeiten deutlich verkürzt werden. Sie gehören deshalb in jedes Auto.  Mehr

Kindersitzberater

Die gesetzlichen Vorschriften sind klar formuliert - und trotzdem ergeben sich in der Praxis eine Vielzahl an Problemen und Fragen. Unser Kindersitzberater weiß auf jede Frage die richtige Antwort.  Mehr


– Mitgliedschaft –

Alle Tarife im Überblick

Standard-, Schwerbehindertentarif, Einsteigerangebote bis 23 Jahre – alle Mitgliedschaftstarife auf einen Blick Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität