DruckenPDF

- Zwischen Herstellerangaben und Wirklichkeit -

Wie viel darf mein Auto verbrauchen?


Der Kraftstoffverbrauch spielt beim Fahrzeugkauf eine entscheidende Rolle. Doch welchen Wert haben die Prospektangaben, wenn das Fahrzeug in der Praxis zum Teil deutlich mehr verbraucht? Neue Messverfahren sollen realitätsnähere Verbrauchsangaben liefern. Im nachfolgenden werden die Änderungen zum alten NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) und die individuellen Einflüsse auf den Kraftstoffverbrauch erläutert. Auswertungen aus dem ADAC Ecotest zeigen direkte Vergleiche am Bespiel einzelner Fahrzeugmodelle.

  • Neues Messverfahren ab September 2017
    Um realitätsnähere Verbrauchsangaben zu erhalten, hat die UNECE (United Nations Economic Commission for Europe) im Auftrag der EU-Kommission einen neuen Prüfzyklus WLTC (Worldwide harmonized Light Duty Test Cycle) und ein neues Messverfahren WLTP (Worldwide harmonized Light Duty Test Procedure) zur Ermittlung der Schadstoff- und CO2-Emissionen sowie des Kraftstoff- bzw. Stromverbrauches entwickelt.

    Zur Übernahme des neuen Prüfverfahrens in das Typgenehmigungsverfahren wurde die Verordnung (EU) 2017/1151 der Kommission vom 1. Juni 2017 erlassen. Diese sieht vor, dass der neue WLTC/WLTP den NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) als Grundlage zur Ermittlung der Schadstoff- und CO2-Emissionen sowie des Kraftstoff- bzw. Stromverbrauches ablöst. Die bereits für die Typgenehmigung nach NEFZ geltenden Euro 6-Grenzwerte bleiben bestehen.

    Der neue WLTC/WLTP ist für die Typgenehmigung neuer Pkw-Modelle seit 1. September 2017 und für die Erstzulassung neuer Pkw ab 1. September 2018 verbindlich festgeschrieben.
  • Unterschiede zwischen NEFZ und WLTP

    Im Gegensatz zum NEFZ basiert der neue Prüfzyklus WLTC auf realen Fahrdaten, die in 14 Ländern erhoben und aus denen durchschnittliche Fahrprofile ermittelt wurden. Der WLTC besteht aus Einzelzyklen, die in Abhängigkeit von den neu eingeführten Fahrzeugklassen angewendet werden. Die Dauer der einzelnen Teil-Zyklen ist in den drei Klassen identisch, sie unterscheiden sich jedoch in den Beschleunigungs- und Geschwindigkeitswerten. Verschiedene Parameter wie Zykluszeit, Zykluslänge, Geschwindigkeit oder Lastverhältnisse wurden anspruchsvoller bzw. höher definiert, die Prüftemperatur enger eingegrenzt als bisher. Die genauen Zeitpunkte der Gangwechsel werden nun fahrzeugspezifisch berechnet. Neu ist auch, dass nicht mehr nur eine Standardversion eines Fahrzeugtyps getestet wird, sondern alle erhältlichen Motor-Getriebe-Kombinationen. Außerdem werden Sonderausstattungen, die als Optionen für den Kunden zur Auswahl stehen, berücksichtigt. Sie fließen somit hinsichtlich ihres Einflusses auf Aerodynamik, Gewicht und Rollwiderstand in die Ermittlung des Kraftstoffverbrauchs mit ein. Klimaanlage und Sitzheizung bleiben jedoch auch im WLTP weiterhin ausgeschaltet. Die folgende Tabelle zeigt eine Gegenüberstellung von NEFZ und WLTC. 


    NEFZ_WLTP_Vergleich


  • Bestimmung des Kraftstoffverbrauchs für verschiedene Ausstattungsvarianten
    Im Rahmen des WLTP kann der Fahrzeughersteller wählen, ob er die zu einem Fahrzeugtyp gehörigen Fahrzeugvarianten auf Basis eines „worst case“-Fahrzeuges einstuft oder ob er die CO2-Emissionen mit Hilfe der sogenannten Interpolationsmethode für jede einzelne Fahrzeugvariante bestimmt. In diesem Fall müssen die Messungen an einem „worst case“-Fahrzeug und einem „best case“-Fahrzeug durchgeführt werden, durch Interpolation zwischen den beiden Extremen werden dann die Werte der einzelnen Ausstattungsvarianten ermittelt. Als „worst case“ gilt das sogenannte „Prüffahrzeug H“, das am meisten Energie von den unterschiedlichen Fahrzeugvarianten benötigt, um den vorgegebenen Prüfzyklus zu durchfahren, als „best case“ das sogenannte „Prüffahrzeug L“ mit dem geringsten Energiebedarf. Bei Anwendung der Interpolationsmethode werden somit Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte zu jedem Einzelfahrzeug mit seiner individuellen Ausstattung bestimmt. Durch die Vielfalt der möglichen Ausstattungsvarianten eines Fahrzeugtyps ergibt sich somit eine Viel-zahl von unterschiedlichen Werten. In der EG-Übereinstimmungsbescheinigung (CoC-Papier) eines Fahrzeuges werden unter Punkt 49, 4 die entsprechenden interpolierten Werte für dessen Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen angegeben.

Weitere interessante Themen für Sie

Rechtsanwältin

Rechtsberatung

Für ADAC Mitglieder kostenfrei: kompetente juristische Beratung. Ob Knöllchen, Unfall, verpatzter Urlaub - Wir helfen gerne! Mehr
Paragraph

ADAC Urteilsdatenbank

Sie haben ein rechtliches Problem und möchten wissen, wie es von den Gerichten gelöst wird? Hier können Sie recherchieren. Mehr

Rund um den Reifen

Rund und schwarz sind sie, womit aber beileibe nicht alles gesagt ist, denn die Bandbreite der Fragen rund um die Bereifung ist enorm. Mehr

Reparatur, Pflege & Wartung

All zu viel Zuwendungen brauchen unsere Autos, dank moderner Technik, eigentlich nicht. Manchmal ist aber doch Eigeninitiative gefragt. Mehr


– Reise & Freizeit –

ADAC Mitfahrclub

Geld sparen und die Umwelt schonen: Suchen Sie sich eine Mitfahrgelegenheit oder Mitfahrer. Mehr




– Mitgliedschaft –

Alle Tarife im Überblick

Standard-, Schwerbehindertentarif, Einsteigerangebote bis 23 Jahre – alle Mitgliedschaftstarife auf einen Blick Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität