Blutdruckwerte: Was sie aussagen und wie man richtig misst

Eine Frau misst ihren Blutdruck Zuhause
Beim Blutdruckmessen kommt es auf die richtige Technik an© Shutterstock/Miljan Zivkovic

Ein zu hoher oder zu niedriger Blutdruck kann der Gesundheit schaden. Regelmäßige Kontrollen sind deshalb sinnvoll. Was Blutdruckwerte verraten.

  • Als normal gilt ein Blutdruck von 120 zu 80 mmHg

  • Bei Werten ab 140 zu 90 mmHg spricht man von Bluthochdruck

  • Richtige Messtechnik wichtig für zuverlässige Messergebnisse

Zahlreiche Menschen haben Probleme mit dem Blutdruck. In vielen Fällen ist er zu hoch (Hypertonie), wodurch sich das Risiko für verschiedene, zum Teil schwere Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht. Aber auch niedrige Blutdruckwerte (Hypotonie) können den Betroffenen zu schaffen machen und mit Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit und Leistungsschwäche die Lebensqualität einschränken. Liegt dem niedrigen Blutdruck eine körperliche Erkrankung zugrunde, kann er genauso gefährlich werden wie ein zu hoher Blutdruck.

Die Blutdruckmessung gehört zu nahezu jeder Routineuntersuchung in der hausärztlichen Praxis. Menschen mit diagnostizierten Blutdruckproblemen sollten auch selbst regelmäßig kontrollieren. Für aussagekräftige Ergebnisse sollte man mit der richtigen Messtechnik vertraut sein und die ermittelten Werte korrekt deuten.

Was ist der Blutdruck?

Der Blutdruck ist der Druck, den das durch den Körper fließende Blut auf die Wände der großen Blutgefäße ausübt. Er ist höher, wenn sich das Herz zusammenzieht und das Blut in den Kreislauf pumpt (systolischer Blutdruck) und niedriger, wenn der Herzmuskel zwischen den einzelnen Schlägen erschlafft (diastolischer Blutdruck). Deshalb werden bei der Blutdruckmessung immer zwei Werte ermittelt, der höhere systolische und der niedrigere diastolische Wert. Beide Werte werden in der Einheit Millimeter Quecksilbersäule (mmHg) angegeben.

Blutdruckwerte und ihre Bedeutung

Unterschieden werden sechs verschiedene Blutdruckkategorien. Als normal gilt ein Blutdruck von 120 mmHg systolisch und 80 mmHg diastolisch, optimal sind sogar Werte, die darunter liegen. Fällt der Blutdruck dauerhaft unter 100/60 mmHg, sprechen Ärztinnen und Ärzte von einer Hypotonie.

Ein Bluthochdruck (Hypertonie) beginnt ab 140 mmHg systolisch und 90 mmHg diastolisch. Je nachdem, wie stark der Blutdruck erhöht ist, wird die Hypertonie in drei Schweregrade eingeteilt.

Kategorie

Systolischer Wert (mmHg)

Diastolischer Wert (mmHg)

Optimal

unter 120

unter 80

Normal

120 bis 129

80 bis 84

Hochnormal

130 bis139

85 bis 89

Bluthochdruck Grad 1

140 bis 149

90 bis 99

Bluthochdruck Grad 2

150 bis 159

100 bis 109

Bluthochdruck Grad 3

160 bis 169

ab 110

Einordnung der Blutdruckwerte bei Erwachsenen

Die Einteilung der Blutdruckwerte gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Für Kinder unter 16 Jahren existieren keine allgemeingültigen Blutdruckwerte, da diese von Alter, Gewicht und Körpergröße abhängig sind. Die folgenden Grenzwerte gelten als Orientierungshilfe.

Blutdruck-Tabelle bei Kindern nach Alter

Alter

Jungen

Mädchen

3

110/70

109/71

4

110/70

110/71

5

111/71

111/72

6

111/71

112/72

7

113/72

114/73

8

1114/73

115/74

9

116/74

117/74

10

118/75

119/75

11

120/76

122/76

12

124/77

124/76

13

127/78

126/78

14

132/80

127/79

15

136/82

128/80

Blutdruck-Grenzwerte bei Kindern und Jugendlichen bis 15 Jahren

Blutdruck selbst messen: So geht es richtig

Für die Selbstmessung sind digitale Blutdruckmessgeräte für den Oberarm oder das Handgelenk am besten geeignet. Im Gegensatz zu den klassischen Geräten, die in vielen Arztpraxen eingesetzt werden, wird für die digitale Blutdruckmessung kein Stethoskop benötigt. Das Gerät misst den Blutdruck auf Knopfdruck vollautomatisch. Um zuverlässige Messergebnisse zu erhalten, ist es allerdings wichtig, vor und während der Messung einige Dinge zu beachten.

  • Verwenden Sie immer ein geeichtes Messgerät und achten Sie beim Kauf darauf, dass die Größe der Manschette für Sie passend ist. Standardmanschetten sind bei einem Oberarmumfang ab etwa 33 Zentimetern nicht mehr geeignet.

  • Bestimmte Tätigkeiten können den Blutdruck erhöhen. Deshalb sollten Sie etwa eine halbe Stunde vor der Messung keinen Sport mehr treiben, nicht rauchen oder Kaffee trinken und keine üppigen Mahlzeiten zu sich nehmen.

  • Führen Sie die Messung immer in einer ruhigen Umgebung aus. Legen Sie das Blutdruckmessgerät bereit, und setzen Sie sich danach für mindestens fünf Minuten entspannt auf einen Stuhl, um zur Ruhe zu kommen.

  • Machen Sie den Oberarm oder das Handgelenk vor der Messung frei. Befindet sich Stoff zwischen Haut und Blutdruckmanschette, kann dies das Ergebnis verfälschen. Der Arm sollte auch nicht eingeengt werden, beispielsweise durch einen hochgezogenen Ärmel.

  • Stellen Sie für die Messung beide Füße flach auf den Boden: Wenn Sie die Beine überschlagen, kann sich der Blutdruck erhöhen.

  • Je nach Art des Messgeräts wickeln Sie nun die Manschette um den Oberarm oder das Handgelenk. Der Schlauch liegt beim Oberarm-Messgerät an der Innenseite des Arms und zeigt nach unten in Richtung der Hand. Achten Sie darauf, dass die Manschette nicht zu stramm sitzt. Wenn Sie noch einen Finger zwischen Arm und Manschette schieben können, ist diese gut eingestellt.

  • Legen Sie den Unterarm während der Messung bequem und entspannt ab, beispielsweise auf der Tischplatte. Achten Sie darauf, dass sich die Manschette auf Herzhöhe befindet. Wenn Sie am Handgelenk messen, müssen Sie die Hand dafür etwas erhöht lagern.

  • Starten Sie das Blutdruckmessgerät. Während der Messung sollten Sie nicht sprechen, husten oder niesen, da dies das Ergebnis verfälschen kann. Notieren Sie sich nach der Messung den vom Gerät angezeigten Wert. Wiederholen Sie die Messung dreimal im Abstand von etwa einer Minute. Bilden Sie aus den letzten beiden Messungen den Mittelwert, die erste Messung berücksichtigen Sie nicht. Erfahrungsgemäß ist dieser Wert bei den meisten Menschen am höchsten, danach normalisiert sich der Blutdruck.

Gut zu wissen:

Wenn Sie Ihren Blutdruck zum allerersten Mal selbst messen, sollten Sie die Messung einmalig an beiden Armen durchführen, da die Werte voneinander abweichen können. Alle weiteren Messungen führen Sie zukünftig an dem Arm durch, an dem der Blutdruck höher war.

Wie oft den Blutdruck messen?

Egal ob in der ärztlichen Praxis oder zu Hause: Beim Blutdruckmessen ist es wichtig, sich nicht auf einen einzigen Messwert zu verlassen. Zum einen schwankt der Blutdruck im Tagesverlauf, zum anderen wird er durch zahlreiche äußere Faktoren beeinflusst, zum Beispiel körperliche Anstrengung, Stress oder die Außentemperatur. Messen Sie Ihren Blutdruck nicht nur an einem Tag, sondern immer an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen. Menschen, die Bluthochdruck haben, sollten ihren Blutdruck täglich kontrollieren und protokollieren.

Hinweis: Diese Informationen wurden sorgfältig recherchiert, ersetzen jedoch nicht die Beratung durch eine Ärztin oder einen Arzt. Alle Angaben ohne Gewähr.