Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

#3500LIVES: Weil nichts wichtiger ist als Ihr Leben

Frau schreibt während des Autofahrend auf ihrem Smartphone
Ablenkung am Steuer, etwa durch Handynutzung, ist die Hauptursache vieler Verkehrsunfälle ∙ © iStock.com/praetorianphoto

Jeden Tag sterben weltweit 3500 Menschen im Straßenverkehr. Viele dieser Unfälle wären vermeidbar. Der ADAC unterstützt daher auch 2020 die FIA-Kampagne #3500LIVES.

Ein kurzer Blick aufs Handy, der Griff ins Handschuhfach oder die Bedienung des Navis – ablenkende Tätigkeiten am Steuer können dramatische Folgen haben. Auf diese oft unterschätzte Gefahr machen derzeit großflächige Plakate in deutschen Städten aufmerksam, die unter anderen den US-amerikanischen Sänger und Produzenten Pharrell Williams mit dem Slogan "Don’t text and drive" zeigen. Die Motive sind Teil der internationalen Verkehrssicherheitskampagne #3500LIVES des Automobil-Dachverbandes FIA (Fédération Internationale de l’Automobile), an der sich der ADAC auch in diesem Jahr beteiligt.

Gerade junge Menschen sind im Straßenverkehr gefährdet. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in der Gruppe der 5- bis 29-Jährigen Verkehrsunfälle die häufigste Todesursache. Unaufmerksamkeit spielt dabei eine wesentliche Rolle: Wer am Steuer eines Pkw etwa auf seinem Handy tippt, erhöht das Unfallrisiko um das Vierfache. Müdigkeit verdreifacht die Crash-Gefahr.

Viele Prominente als Botschafter der FIA-Kampagne

Zahlreiche prominente Botschafter, darunter Schauspieler Patrick Dempsey, Paralympics-Siegerin Vanessa Low sowie der zweifache Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso, unterstützen die Kampagne, die mit ihrem Titel #3500LIVES den Blick auf die alarmierende Lage lenken will: Weltweit sterben jeden Tag 3500 Menschen im Straßenverkehr. In Deutschland waren es im vergangenen Jahr 3046 Menschen.

Um diese Zahlen zu senken, appelliert die Kampagne mit 14 "Goldenen Regeln" an die Verkehrsteilnehmer. Neben den Risiken durch Ablenkung geht es etwa um korrekte Kindersicherung im Auto, gutes Sehvermögen sowie regelmäßiges Kontrollieren der Reifen. Hier finden Sie alle Informationen zur FIA-Kampagne #3500LIVES*.

Der ADAC engagiert sich seit vielen Jahren für mehr Verkehrssicherheit, beispielsweise mit dem Kindersitztest sowie den Verkehrserziehungsprogrammen "Achtung Auto" oder "Kind und Verkehr". Eine neue Studie von ADAC und ÖAMTC zeigt, welche Gefahren Ablenkung für Auto-, Rad- und E-Scooter-Fahrer mit sich bringt. Und hier lesen Sie, warum Müdigkeit am Steuer lebensgefährlich sein kann.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.