Der neue Land Rover Defender: So sieht er aus!

10.9.2019

Die Neuauflage des Land Rover Defender bleibt seiner kastig-kultigen Optik treu. Für die angebotene Ausstattung und die Preispositionierung gilt das nicht unbedingt. Alle Fakten, Daten, Bilder zum neuen "Landy".
 
Land Rover Defender
Langversion 110: Der Land Rover Defender des 21. Jahrhunderts
  • Wahlweise wieder mit zwei Radständen verfügbar
  • Hervorragende Offroad-Eigenschaften bleiben
  • Zwei Benziner, zwei Diesel, Plug-in-Hybrid später 
     

Ja, es gibt sie noch, die Ikonen im Automobilbau! Sogar ganz neu gemacht: Denn spätestens 2020 kommt die Neuauflage der Gelände-Ikone Land Rover Defender. Auf der IAA 2019 wurde sie nun der Öffentlichkeit vorgestellt.

2016 war die Trauer bei den Fans noch groß. Denn in jenem Jahr wurde die Produktion des Land Rover Defender nach 68 Jahren Bauzeit und mehr als zwei Millionen produzierten Fahrzeugen eingestellt. Der einst für die Nutzung in der Landwirtschaft entwickelte, später durch die Fernsehserie Daktari mit Dr. Marsh Tracy bekannt gewordene Geländewagen – von seinen Anhängern nur "Landy" genannt – war mit den EU-Richtlinen zum Fußgängerschutz nicht mehr kompatibel.

Ungewöhnlicher Innenraum 

Zoom-In
Land Rover Defender Cockpit
Ungewöhnlich: Erhöhte Schalttafel, dritter Sitzplatz vorn

Mit den ersten offiziellen Bildern von der IAA dürften auch eingefleischte Defender-Fans beruhigt durchatmen. Klar, vorne bekam der neue Landy die typischen Rover-Merkmale mit den schmalen Matrixscheinwerfern und einem glattem Kühlergrill. Und auch die Frontscheibe ist aerodynamisch flacher. Doch die eher eckige Grundform und das ausgeprägt kantige Heck bleiben Stilelement. 

Hinter dem Vierspeichen-Lenkrad ist nun ein Volldigital-Cockpit zu sehen. Auffällig: Unter dem zentralen Display auf dem Armaturenbrett gibt es einen erhöht angebrachten Automatik-Schalthebel. Auf den stylischen Drehschalter anderer Modelle, der nach dem Start ausfährt, verzichtet Land Rover beim neuen Defender. Und neben dem Wahlhebel befinden sich nicht nur die Bedieneinheit für die Klimatisierung, sondern auch sonst allerlei Tasten, vor allem für die Geländefunktionen. Auch das schaut bewusst anders aus als in anderen Cockpits. 

Old fashioned wirkend und doch total neu: Die hohe Platzierung des Schalthebels schafft Raum für einen klappbaren dritten Sitz in der Mitte zwischen Fahrer und Beifahrer. Das gibt es sonst nirgends.

Zwei Radstände: 90 und 110 Zoll

Zoom-In
Land Rover Defender seitlich
Kurzer Defender 90: Kantiges Heck mit Reserverad außen

Selbstverständlich gibt es wieder zwei Karosserievarianten: Den kurzen Ninety (90) und den One Ten (110). Die Ziffern stehen für den jeweiligen Radstand in Zoll. Der Defender 110 wird mit fünf, fünf plus zwei oder sechs Sitzen angeboten. Das Ladevolumen im Kofferraum beträgt 1075 Liter laut Hersteller.  Die Version mit kurzem Radstand wird zur Markteinführung im Frühjahr 2020 allerdings noch nicht erhältlich sein.

Und selbstverständlich wird auch der neue "Landy" permanent über alle vier Räder angetrieben. Hinzu kommen ein zweistufiges Verteilergetriebe, ein sperrbares Mittendifferential sowie eine aktive Hinterachssperre. Die Geländefunktionen sollen so konfigurierbar sein, dass auch Unerfahrene im Gelände die passende Einstellung finden. Mit einem speziellen Wat-Programm sollen sogar Wasserläufe bis zu einer Tiefe von 90 Zentimetern durchquert werden können. Kameras übertragen Bilder vom Untergrund vor den Vorderrädern auf den Touchscreen im Innenraum. Das aber wohl nur im Trockenen. Aufgrund seiner Technik und seiner robusten Konstruktion sollte der neue Defender in jedem Gelände eine gute Figur machen.

Aber nicht nur da: Der Komfort auf der Straße soll sich jetzt messen lassen mit dem eines normalen Pkw.  

 

Mercedes G-Klasse offroad fahrend

Der Rivale: Mercedes G-Klasse

Auch, wenn man ihr es nicht gleich ansieht: Die kultige Mercedes G-Klasse ist eine komplette Neuentwicklung. Unsere Testfahrt klärt, wie gut die aktuelle Generation geworden ist.

Fahrbericht, technische Daten, Motor, Preis

Zwei Diesel, zwei Benziner

Zoom-In
Land Rover Defender Front
Neues Gesicht: Nicht einmal die Rundscheinwerfer sind ganz geblieben 

Zum Markstart stehen zwei Benzin- und zwei Dieseltriebwerke zur Verfügung. Der Vierzylinder-Turbobenziner leistet 221 kW (300 PS) aus zwei Liter Hubraum. Der Sechszylinder-Turbo schöpft aus drei Liter Hubraum 294 kW (400 PS). Der Vierzylinder-Diesel ist mit 147 kW (200 PS) oder 177 kW (240 PS) erhältlich. Alle Motoren sind jeweils mit einer 8-Gang-Automatik kombiniert. 

Im Laufe des Jahres 2020 wird es auch eine Plug-in-Version geben. 

Das Infotainmentsystem ist eine komplette Neuentwicklung und selbstverständlich "always online". Das heißt, es können Software-Updates über Mobilfunk durchgeführt werden. Man muss also nicht in die Werkstatt dafür. 

An Ausstattung stehen insgesamt fünf verschiedene Niveaus zur Wahl, außerdem werden vier Zubehörpakete mit 170 Detailoptionen angeboten. Spartanisch – das war einmal. 

Das Einstiegsmodell des Defender 110 wird 55.600 Euro kosten. Der Defender 90 soll ab 49.700 Euro zu haben sein.

Motoren und Daten im Überblick

Technische Daten (Herstellerangaben)                    Defender 110 D200 AWD                      D240 AWD P300 AWD  P400 AWD
Motor/Antrieb                     4-Zyl.-Turbodiesel, 1999 cm3, 147 kW/200 PS, 430 Nm bei 1400 U/min / 8-Gang-Automatik 4-Zyl.-Turbodiesel, 1999 cm3, 177 kW/240 PS, 430 Nm bei 1400 U/min / 8-Gang-Automatik 4-Zyl.-Turbobenziner, 1997 cm3, 221 kW/300 PS, 400 Nm bei 1500 U/min / 8-Gang-Automatik   6-Zyl.-Turbobenziner, 2996 cm3, 177 kW/294 PS, 550 Nm bei 2000 U/min / 8-Gang-Automatik
Fahrleistungen                     10,3 s auf 100 km/h, 175 km/h Spitze  9,1 s auf 100 km/h, 188 km/h Spitze   8,1 s auf 100 km/h, 191 km/h Spitze    6,1 s auf 100 km/h, 191 km/h Spitze 
Verbrauch 7,7 l Diesel/100 km, 204 g CO2/km  7,7 l Diesel/100 km, 204 g CO2/km   10,2 l Super/100 km, 234 g CO2/km   9,9 l Super/100 km, 226 g CO2/km
Maße                     L 5,02 / B 2,11 / H 1,97 m  L 5,02 / B 2,11 / H 1,97 m    L 5,02 / B 2,11 / H 1,97 m L 5,02 / B 2,11 / H 1,97 m  
Kofferraum                     857 – 1946 l 857 – 1946 l   857 – 1946 l 857 – 1946 l  
Leergewicht                     2323 kg 2323 kg  2261 kg  2361 kg 
Anhängelast 3500 kg  3500 kg   3500 kg  3500 kg
Tankinhalt 85 l  85 l   90l 90 l 
Preis  n. b.  n. b. ab 55.600 €   n. b.

 

Text: Thomas Kroher, Wolfgang Rudschies. Fotos: Land Rover.

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Kontakt zur Redaktion:  redaktion@adac.de