Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Test VW eco up: Der City-Flitzer gibt (etwas) Gas!

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Volkswagen

Die Erdgas-Variante des VW up! verspricht kostengünstiges und umweltfreundliches Fahrvergnügen – aber eilig darf man es nicht haben. ADAC Test des VW eco up! mit allen Daten und Infos.

  • VW eco Up! mit fünf Sternen im ADAC Ecotest

  • Träge Motorisierung mit 68 PS Dreizylinder

  • Basispreis des Erdgasautos: ab 15.645 Euro

Da war es nur noch einer. Von den drei Varianten der Kleinstwagen Seat Mii, Skoda Citigo und VW up! fährt aktuell nur noch der Wolfsburger mit Verbrennungsotoren. Und als Variante eco up! sogar mit dem alternativen Kraftstoff Erdgas (CNG).

Es ist der Beginn eines langsamen Sterbens: Zwar hat VW mit seinen Tochterfirmen Audi, Seat und Skoda noch neue Erdgasmodelle im Programm, will sich aber langfristig ausschließlich auf die Weiterentwicklung der Elektromodelle konzentrieren.

Man muss diese Unternehmensentscheidung nicht verstehen. Vor allem, wenn man dem VW-Prospekt glauben will: "Durch den effizienten Erdgasantrieb schont der neue eco up! nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Gas geben hat selten mehr Spaß gemacht." Das zumindest kann der ADAC Test des fünftürigen eco up! in der move up!-Ausstattung beweisen.

VW up! mit ordentlichen Platzverhältnissen

Serienmäßig rollt der up! als Dreitürer vom Band, gegen Aufpreis ist er auch mit Fondtüren erhältlich. Allerdings erhält man für die 550 Extra-Euro nur die abgespeckte Version einer Tür: Die Scheiben können nicht heruntergefahren, sondern lediglich ausgestellt werden. Nicht gespart wurde dagegen am Raumangebot vorn: Trotz der kleinen Karosserie (nur 3,6 Meter lang) finden vorn Fahrer bis zu einer Größe von knapp 1,90 Meter genügend Beinfreiheit vor, die Innenraumhöhe würde für fast 2,10 Meter große Leute reichen. Insgesamt ist das Raumgefühl wegen der verhältnismäßig großen Fensterflächen ohnehin angenehm. Auf der Rückbank muss man freilich mit deutlich weniger Platz auskommen, auch weil der Kleinstwagen sehr schmal ist.

Der Kofferraum – die Gastanks sind platzsparend unter dem Boden verbaut – fasst bis zur Abdeckung überschaubare 195 Liter (ADAC Messung), genug Platz für zwei Getränkekisten. Mit umgeklappter Rückbank sind immerhin 800 Liter Stauvolumen verfügbar.

Spartanischer Innenraum

Die Materialien im Innenraum sind klassentypisch einfach: Man merkt, dass man in einem Sparmodell sitzt. Allerdings gibt es an der Funktionalität der Bedienelemente nichts auszusetzen. Auch die Instrumente sind klar gezeichnet und einwandfrei ablesbar. Sonderfall Erdgasvariante: Es gibt eine kombinierte Tankanzeige für den Gas- (11 kg) und Benzintank (10 Liter). Der jeweilige Füllstand wird nur für die gerade aktive Antriebsart angezeigt.

Beim up! gehören eine Klimaanlage, ein Radio mit SD-Karten-Slot und USB-Anschluss zum Serienumfang. Das seit dem Modelljahr 2020 serienmäßige "maps & more dock" ist keine schlechte Idee: Das eigene Smartphone lässt sich damit auf dem Armaturenbrett fixieren und über eine kostenlose VW-App kann man verschiedene Funktionen des Autos anzeigen und steuern.

Mau sieht es bei der aktiven Sicherheit aus. Sieht man mal von den gesetzlich vorgeschriebenen Systemen wie ESP und dem indirekt messenden Reifendruckkontollsystem ab, sind für den up! kaum mehr Assistenzsysteme lieferbar. Serienmäßig gibt es seit der letzten Überarbeitung einen Spurhalteassistenten und gegen Aufpreis noch einen Tempomaten. Im ADAC Crashtest nach EuroNCAP-Norm erreicht der schon etwas betagte VW nur drei von fünf Sternen.

Gutes Fahrwerk, schlechte Fahrleistungen

Die Kernkompetenz eines Autos beherrscht der der up! aber immer noch gut: Die leichtgängige, fein ansprechende Lenkung und das agile Fahrwerk mit gutem Federungskomfort passen. Die gute Abstimmung zeigt sich auch beim ADAC Ausweichtest: Der up! durchfährt den Parcours souverän und gut beherrschbar.

Zu schnell unterwegs ist man mit dem Kleinstwagen ohnehin selten. Denn 68 PS bei hohen 6200 Touren und 90 Nm bei 3000 Umdrehungen sind nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Praxis dürftig. Überholvorgänge auf der Landstraße muss man gut voraus planen – oder lieber gleich lassen, denn der Testwagen braucht urgemütliche 12,9 Sekunden von 60 auf 100 km/h. Die Spitze liegt bei 165 km/h und für den Sprint von 0 auf 100 km/h braucht der kleine VW stolze 16,3 Sekunden.

Dabei macht der Motor auf dicke Hose: Es geht kernig rumpelnd voran – und bei ganz niedrigen Drehzahlen um die 1000 Umdrehungen machen die drei Zylinder deutlich brummend klar, dass man ihnen doch bitte eine geschmeidigere Getriebewelle zur Verfügung stellen soll. Nennenswerter Vortrieb wird ohnehin erst ab 2000 Umdrehungen spürbar.

Testverbrauch: 4,0 kg CNG/100 km

Der positive Effekt der Leistungsverweigerung: Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch des eco up! liegt im ADAC Ecotest bei nur vier Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer, was für 275 Kilometer Reichweite sorgt. Der Motor ist aber nicht nur sparsam, sondern auch sehr sauber: Mit vollen 50 Punkten erreicht er die Maximalpunktzahl bei der Schadstoffmessung des Ecotest. Mit der Bewertung für den CO₂-Ausstoß kann der eco up! so 95 Punkte erzielen und erhält alle 5 Sterne im ADAC EcoTest.

Leider ist der Saubermann kein Schnäppchen. Laut Listenpreis kommt unser vernünftig ausgestatteter Testwagen auf über 19.000 Euro - hier hat man preislich die Kleinstwagenklasse verlassen. Dafür ist der Unterhalt aber durchaus günstig. Denn der niedrige Verbrauch sorgt in Verbindung mit den günstigeren CNG-Preisen für Freude an der Gastanke: Bei den aktuellen Preisen werden für 100 Kilometer etwa 4,50 Euro fällig – günstiger geht es kaum.

Hier können sie den ausführlichen Testbericht des VW eco up! nachlesen.
PDF, 640 KB
PDF ansehen

Das hat uns gefallen: Übersichtliche Karosserie, niedriger Verbrauch, saubere Abgase, ordentliche Platzverhältnisse vorn

Das hat uns nicht gefallen: Träge Motorisierung, kaum Sicherheitssysteme, hinten keine Fensterheber

Technische Daten (Herstellerangaben)VW eco up! 1.0 move up!

Motor/Antrieb

Dreizylinder-Gasmotor, 999 cm³, 50 kW/68 PS, 90 Nm bei 3000 U/min

Fahrleistungen

16,3 s auf 100 km/h, 165 km/h Spitze

Verbrauch (nach WLTP)

3,7 kg CNG/100 km, 81 g CO₂/km

Maße

L 3,60 / B 1,65 / H 1,50 m

Kofferraum

213 – 913 l

Leergewicht / Zuladung

1033 / 347 kg

Anhängelast (ungebremst / gebremst)

Garantie / Rost

2 Jahre / 12 Jahre

Preis

14.970 €, Basismodell ab 12.960 €

ADAC Messwerte (Auszug)VW eco up! 1.0 move up!

Überholvorgang 60-100 km/h

12,9 s

Bremsweg aus 100 km/h

35,9 m

Wendekreis

10,0 m

Verbrauch / CO₂-Ausstoß ADAC Ecotest

4,0 kg CNG/100 km , 116 g CO₂/km (well-to-wheel)

Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne)

*****

Reichweite

275 km

Innengeräusch bei 130 km/h

72,2 dB (A)

Leergewicht / Zuladung

1040 / 340 kg

Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch

195 / 430 / 800 l

ADAC TestergebnisVW eco up! 1.0 move up!

Karosserie/Kofferraum

3,4

Innenraum

3,2

Komfort

3,5

Motor/Antrieb

4,1

Fahreigenschaften

2,5

Sicherheit

3,8

Umwelt/Ecotest

1,5

Gesamtnote

3,0

Die Kapitel Sicherheit und Umwelt werden doppel gewertet

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests.

Und so fährt sich der VW up! als Elektroauto.