Übersicht Kanada

Einreise und Zoll für Kanada

Einreisebestimmungen

Aktueller Hinweis Coronavirus

Das Auswärtige Amt hat keine Reisewarnung ausgesprochen.<br /><br />Über die epidemiologische Lage und Beschränkungen im Land informieren seine Reise- und Sicherheitshinweise.

Besondere Einreisebestimmungen aufgrund der Coronapandemie

Letzte Aktualisierung am 23.9.2022

EINREISE:<br /><br />Ausländer dürfen zu touristischen Zwecken einreisen. Es gelten folgende Voraussetzungen:<br /><br />1. Registrierung über ArriveCAN<br /><br />Innerhalb von 72 Stunden vor der Abreise: Registrierung über "ArriveCAN" (App oder Online, siehe Link unten). Hochladen des Impfzertifikats. Die generierte Bestätigung ist beim Boarding und bei der Einreise vorzuweisen. <br /><br />2. Geimpfte quarantänefrei<br /><br />- Personen ab 12 Jahre: Vollständige Grundimmunisierung erforderlich (kein Booster verlangt). Die in Deutschland verabreichten Vakzine und Kreuzimpfungen davon werden anerkannt. Nach der Gabe der letzten Dosis bis zur Einreise müssen mindestens volle 14 Tage verstrichen sein. Nachweis in englischer oder französischer Sprache, ansonsten zertifizierte Übersetzung erforderlich. Der Nachweis muss über "ArriveCAN" hochgeladen werden. Detailregeungen siehe "Einreise-Checker" im Link unten.<br /><br />- Ungeimpfte unter 5-Jährige benötigen keine Impfung.<br />- Ungeimpfte Kinder zwischen 5 und 11 Jahren benötigen keine Impfung, wenn sie mit vollständig geimpften erwachsenen Begleitpersonen einreisen.<br /><br />3. Stichprobenartige Tests am Ankunftsflughafen und Quarantäneplan<br /><br />Alle Einreisenden können stichprobenartig einem Test bei Ankunft unterzogen werden. Dazu erhalten die nach dem Zufallsprinzip Ausgewählten nach der Ankunft eine E-Mail mit allen notwendigen Informationen. Bei positivem Ergebnis ist eine 14-tägige Selbstisolierung Pflicht, sie kann im Hotel stattfinden. Für den in der ArriveCAN-App geforderten Quarantäneplan ist das für die erste Nacht gebuchte Hotel anzugeben.<br />Ausgeschlossen von diesen Tests sind Genesene mit positivem PCR-Test, der mindestens 10 und höchstens 180 Tage vor der Einreise durchgeführt wurde.<br /><br />Detailbestimmungen und ein "Einreise-Checker" finden sich in den Links der Kanadischen Regierung:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

<br />TRANSIT:<br /><br />Für den internationalen Flughafentransit muss die elektronische Reisegenehmigung eTA im Voraus beantragt werden.<br />Der Transitbereich darf nicht verlassen werden, auch ein Terminalwechsel am selben Flughafen ist nicht gestattet.

<br />EVENTUELL ERLEICHTERUNGEN AB 30. SEPTEMBER 2022:<br /><br />Presseberichten zufolge PLANT die kanadische Regierung die Abschaffung der Impfpflicht und der stichprobenartigen Tests bei der Einreise. Die Registrierung in der ArriveCan-App soll nur noch optional sein und nicht mehr verpflichtend.<br />Eine Gesetzesänderung ist jedoch NOCH NICHT VERABSCHIEDET.<br />Aktuelle Informationen finden sich auf der Homepage der kanadischen Regierung unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Reisedokumente für deutsche Staatsbürger

Ein touristischer Aufenthalt bis zu 6 Monate ist visumsfrei möglich.

Für die Einreise über den Luftweg, auch im Transit, ist im Voraus eine elektronische Einreisegenehmigung (eTA) zu beantragen. Die Genehmigung kostet 7 kanadische Dollar. Sie wird in der Regel binnen weniger Minuten erteilt. Ist eine genauere Prüfung erforderlich, erhält der Antragsteller innerhalb von 72 Stunden eine Mitteilung.

Für die Einreise auf dem Landweg ist keine eTA erforderlich.

Benötigt wird der Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass. Das Dokument muss für die Dauer des Aufenthaltes gültig sein.

Bei der Ankunft wird der Reisende befragt. Dem Grenzbeamten ist überzeugend darzulegen, dass ausreichende finanzielle Mittel für den Aufenthalt vorhanden sind, keine Arbeitsaufnahme beabsichtigt ist und Kanada wieder verlassen wird. Reisende dürfen kein Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen.

Die Entscheidung über die Einreise trifft der Grenzbeamte vor Ort. Er legt die Aufenthaltsdauer fest und vermerkt sie im Einreisestempel. Eine erteilte eTA begründet keinen Anspruch auf Einreise.

Die eTA ist 5 Jahre für mehrere Einreisen bis max. 6 Monate gültig, dabei muss mit dem Reisepass gereist werden, mit dem die eTA beantragt wurde. Wird der Reisepass ungültig, erlischt sie.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Besondere Bestimmungen für Kinder und Jugendliche

Für deutsche Minderjährige unter 18 Jahren, die alleine, in Begleitung von nicht erziehungsberechtigten Erwachsenen oder mit nur einem Elternteil reisen, ist eine Einverständniserklärung beider Sorgeberechtigten bzw. des nicht mitreisenden Sorgeberechtigten in englischer oder französischer Sprache mitzuführen. <br />Außerdem sind erforderlich: eine Kopie der Geburtsurkunde des Minderjährigen, die Kontaktdaten inkl. Telefonnummer der Sorgeberechtigten bzw. des nicht mitreisenden Sorgeberechtigten sowie die Kopien ihrer Personaldokumente. Liegt ein alleiniges Sorgerecht vor oder sind die Sorgeberechtigten nicht die Eltern, muss dies durch Dokumente nachgewiesen werden. Allein reisende Kinder benötigen außerdem die Kontaktdaten der Person, in deren Obhut sie sich in Kanada befinden werden.

Detaillierte englischsprachige Informationen der kanadischen Regierung finden Sie hier:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Die Clubjuristen des ADAC haben drei Vorlagen erstellt, die entsprechend zu ergänzen sind (Achtung: keine amtlichen Dokumente sondern nur Empfehlungen)

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Ersatzausweise

Ausweispflicht

Generell gilt: Für Reisen ins Ausland und für die Rückreise nach Deutschland ist ein gültiges Ausweisdokument vorgeschrieben. Ist dies nicht vorhanden, können folgende Alternativen geprüft werden:

Abgelaufene Ausweispapiere

In einigen EU-Ländern genügt man der Ausweispflicht auch dann, wenn der Personalausweis, Reisepass, vorläufige Reisepass oder Kinderreisepass (jedoch nicht der vorläufige Personalausweis) nicht länger als 1 Jahr abgelaufen ist. In welchen Ländern das zutrifft, kann unter den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes im Link unten beim jeweiligen Land (Thema "Einreise und Zoll") nachgelesen werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Es ist jedoch zu bedenken, dass ein solches abgelaufenes Personaldokument im Ausland z.B. bei der Hotelregistrierung oder von Banken nicht anerkannt werden muss. Deshalb kann das Reisen mit einem abgelaufenem Ausweisdokument zu Rückfragen oder sogar Problemen führen.

Vorläufige Ausweispapiere

Vorläufiger Personalausweis und Reisepass

Wird der Ausweis dringend benötigt, stellt die Passbehörde in der Regel sofort (innerhalb weniger Stunden) einen vorläufigen Personalausweis (3 Monate gültig) oder vorläufigen (grünen) Reisepass (ein Jahr gültig) aus. (Vorläufige Kinderreisepässe gibt es nicht, denn der Kinderreisepass wird immer sofort ausgestellt.)<br />Ob vorläufige Ausweise in den einzelnen Ländern anerkannt werden, haben wir jeweils unter "Einreisebestimmungen" aufgeführt.

Hinweis Express-Reisepass: Der vorläufige Reisepass enthält keinen elektronischen Chip, in dem die Fingerabdrücke und das Lichtbild gespeichert sind. Er wird deshalb nicht von allen Ländern anerkannt. Wer noch einige Werktage Zeit hat, kann bei der Passbehörde einen Express-Reisepass beantragen. Das ist ein vollwertiger Reisepass mit elektronischem Chip und einer Gültigkeit von 10 Jahren. Für die Express-Bearbeitung werden Zusatzgebühren erhoben.

Reiseausweis als Passersatz (RaP)

Kann die Passbehörde nicht mehr aufgesucht werden, z.B. an Feiertagen oder weil man das Fehlen des Personaldokumentes erst unterwegs bemerkt, kann die Bundespolizei nach ihrem Ermessen einen „Reiseausweis als Passersatz“ ausstellen. Die Ausgabe des RaP erfolgt bei der Bundespolizei an der Grenze, einigen Flughäfen oder einer Dienststelle. Erforderlich ist ein amtlicher Lichtbildausweis, für Deutsche unter 18 Jahren muss der gesetzliche Vertreter zustimmen.

Für die Beantragung und Abklärung der Einzelheiten ist die Kontaktaufnahme mit der Bundespolizei unter der Telefonnummer 0800 6 888 000 erforderlich. Der Antrag kann auch elektronisch gestellt werden unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

ANERKENNUNG des Reiseausweises als Passersatz:

Ohne Einschränkung:<br />in Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn.

Nur für die Einreise zu touristischen Zwecken:<br />in Albanien, Algerien, Andorra, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen und San Marino.

In Verbindung mit einem abgelaufenem deutschen Personalausweis oder Reisepass:<br />in Irland, Kanada, Kroatien, Mexiko (nur Inhaber von mexikanischen Aufenthaltstiteln, Visum nicht ausreichend), Montenegro, Rumänien, Schweiz, Serbien und Tunesien.

In Verbindung mit dem gültigen Personalausweis: <br />auf den Seychellen.

Zypern:<br />Von der Einreise nach Zypern mit einem RaP wird abgeraten, da keine verbindlichen Aussagen der zypriotsichen Botschaft erhältlich sind und es in der Vergangenheit zu Problemen bei der Einreise kam.

Bestätigte Nichtanerkennung: <br />Ägypten, Malediven, Nordmazedonien, Sri Lanka, Türkei sowie Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland.

Die aktuelle Liste der Staaten findet sich bei der Bundespolizei:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Zu beachten sind auch eventuelle Visa-Vorschriften.

HINWEIS: Das Reisen mit dem Reiseausweis als Passersatz geschieht auf eigenes Risiko, da das Zielland oder die Fluggesellschaft die Einreise mit diesem Dokument ablehnen oder seine Bestimmungen kurzfristig ändern kann.

Verlust des Ausweisdokumentes im Ausland

Bei Verlust des Ausweises im Ausland ist die Kontaktaufnahme mit der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft, Konsulat) erforderlich. Dort wird ein „Reiseausweis als Passersatz zur Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland“ ausgestellt. Das Mitführen eines Lichtbildes und einer Kopie des Personaldokumentes vereinfacht das Verfahren. Der Diebstahl ist auch der örtlichen Polizei anzuzeigen, die Kopie der Anzeige dient als Nachweis für die Neubeantragung bei den deutschen Behörden.

Hund und Katze

Ausweise und Kennzeichnungen

Der EU-Heimtierausweis ist erforderlich, in dem die Kennzeichnung des Tieres durch Mikrochip oder deutlich lesbare Tätowierung vermerkt sein muss. Für Tiere, die ab dem 3.7.2011 zum ersten Mal gekennzeichnet wurden, ist der Mikrochip Pflicht.

Impfungen

Im EU-Heimtierausweis muss eine gültige Tollwutimpfung (Erstimpfung mindestens 21 Tage vor Grenzübertritt) eingetragen sein.

Manche Fluggesellschaften verlangen weitere Impfungen oder ein Gesundheitszeugnis, erkundigen Sie sich dort.

Weitere Regelungen

Bei der Einreise nach Kanada prüft der Grenzbeamte das Tier auf äußerliche Anzeichen von Krankheiten. Es wird eine Gebühr erhoben.

Detaillierte Informationen enthält die Webseite der Canadian Food Inspection Agency/Animal Health Division

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Wiedereinreise in die EU

Bei der Wiedereinreise in die EU (Rückreise) ist der EU-Heimtierausweis erforderlich. Darin müssen eingetragen sein:

  • die Kennzeichnung des Tieres durch Mikrochip oder deutlich lesbare Tätowierung (für Tiere, die ab dem 3.7.2011 zum ersten Mal gekennzeichnet wurden, ist der Mikrochip Pflicht),
  • eine gültige Tollwutimpfung (Erstimpfung mindestens 21 Tage vor Grenzübertritt).

Zollbestimmungen

Bei der Einreise zu beachten

Persönliche Gebrauchsgegenstände und Reiseproviant Abgabefrei, keine Zollformalitäten.
Geschenke Zollfrei im Wert bis zu 60 CAD.
Genussmittel 1 Abgabefrei sind pro Person ab 18 Jahren (in einigen Provinzen erst ab 19 Jahren) Höchstmengen von jeweils bis zu 200 St. Zigaretten, 100 St. Zigarillos, 50 St. Zigarren, 200 g Tabak, 1,5 l Wein, 8,5 l Bier, 1,14 l Spirituosen).
1 Alle landwirtschaftlichen Produkte und Nahrungsmittel müssen grundsätzlich deklariert werden. Um Komplikationen bei der Einreise zu vermeiden, empfiehlt es sich, auf die Mitnahme von Nahrungsmitteln ganz zu verzichten.

Bei einer Überschreitung der Richtmengen muss eine Verwendung für private Zwecke nachgewiesen werden.

Bei der Rückreise nach Deutschland zu beachten

Zollpflichtige Waren wie auch die Überschreitung von Freimengen müssen unaufgefordert bei der Einreise beim Zoll angegeben werden.

Waren wie Reisebedarf, Geschenke, elektr. Geräte, Parfum, Schmuck Zollfrei im Wert bis zu 430 Euro; 175 Euro für Reisende unter 15 Jahren.
Rückwaren (bereits aus Deutschland mitgenommene Waren) im Wert von über 430 Euro Bereits bei der Ausreise sollten diese im Nämlichkeitsnachweis am Zollamt des deutschen Abflughafens bestätigt werden.
Genussmittel 1 Abgabefrei sind pro Person ab 17 Jahren Höchstmengen von jeweils bis zu 200 St. Zigaretten, 100 St. Zigarillos, 50 St. Zigarren, 250 g Tabak, 4 l Wein, 16 l Bier, 2 l Spirituosen <22 Vol.-%, 1 l Spirituosen >22 Vol.-%
1 Bei Rauchwaren und hochprozentigen Alkoholika sind auch entsprechende Teilmengen möglich

Fleisch, Milch und daraus hergestellte Erzeugnisse: Für die Einfuhr gelten strenge Bestimmungen. Auskunft erteilt das zuständige Veterinäramt.

Alle Angaben ohne Gewähr.