zurück

Mit dem Auto unterwegs in Belgien

Führerschein und Kraftfahrzeug

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Fahrzeugpapiere

Die Zulassungsbescheinigung Teil I (bzw. Fahrzeugschein) ist mitzuführen.

Als Nachweis für eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung reicht das deutsche Autokennzeichen. Dennoch wird die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte empfohlen, da Mithilfe der Karte die Schadensabwicklung erleichtert wird.

Weitere Bestimmungen

Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im Euro-Kennzeichen enthalten sein.

Mieten von Fahrzeugen im Reiseland

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Lkw-Fahrverbote

In Belgien besteht kein generelles Lkw-Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen.
Für einzelne Straßen kann es jedoch spezielle Fahrverbote geben. Detaillierte Informationen zu den entsprechenden Regelungen liegen dem ADAC nicht vor.

Wichtige Verkehrsbestimmungen

Promillegrenze

Sie beträgt 0,5.

Halten und Parken

Parkverbot besteht an Bordsteinen mit einer gelben Linie oder weißen Zick-Zack-Linien, weniger als 5 Meter vor Beginn oder Ende eines Radweges und innerhalb von 15 Metern einer Bus- oder Straßenbahnhaltestelle.

Parkzonen sind durch ein Verkehrsschild (weißes "P" auf blauem Hintrgrund) gekennzeichnet.

In gebührenfreien Parkzonen wird eine Parkscheibe benötigt.

Die Parkdauer in blauen Kurzparkzonen ist am Beginn der jeweiligen Zone angegeben.

In gebührenpflichtigen Parkzonen können Parktickets an den Automaten vor Ort, elektronisch mittels Handy und SMS oder durch etwaige Parktelefone gelöst werden – zum Teil gelten sehr unterschiedliche Bestimmungen für die Nutzung von elektronischen Parkscheinen.

Weitere Informationen unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Parkerleichterungen für Schwerbehinderte

Der blaue EU-Schwerbehindertenparkausweis wird derzeit in den Ländern der Conférence Européenne des Ministres des Transports (CEMT) und assoziierten Staaten anerkannt. Alle Länder der EU sind zugleich CEMT-Länder. Der orange Schwerbehindertenparkausweis gilt nicht im Ausland. Die Parkerleichterungen für Menschen mit Behinderung sind in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt. Vor einem Auslandsaufenthalt muss daher immer überprüft werden, welche Bestimmungen in dem jeweiligen Zielland gelten.

Eine Übersicht kann im Internet unter folgender Adresse abgerufen werden:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Nebelschlussleuchte

Nebelschlussleuchten müssen bei Nebel, starkem Regen, Schneefall oder Sicht unter 100 m eingeschaltet werden.

Weitere wichtige Verkehrsbestimmungen

Das Benutzen von Radarwarngeräten im einsatzbereiten Zustand ist verboten. Navigationssysteme mit POI-Funktion sind erlaubt.

Rauchverbot

Rauchverbot (auch für E-Zigaretten) im Fahrzeug, wenn Personen unter 16 Jahren mitfahren. Ab 1.1.2021, wenn Personen unter 18 Jahren mitfahren.

Von der Verwendung einer Dashcam wird abgeraten, da erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken bestehen.

Kindersitze

Kinder unter einer Körpergröße von 135 cm müssen mit einem der Größe und dem Gewicht des Kindes entsprechenden Kindersitz befördert werden. Die Beförderung von Kindern mit einem nach hinten gerichteten Kindersitz auf den Vordersitzen ist nur gestattet, wenn der Beifahrerairbag deaktiviert ist. Kinder unter 3 Jahren dürfen ohne Kindersitz nicht transportiert werden.

Warnwestenpflicht

Auto- und Motorradfahrer, die ihr Fahrzeug auf Autobahnen oder Kraftfahrstraßen im Falle einer Panne oder eines Unfalls verlassen, müssen eine Warnweste tragen.

Kennzeichnung von überstehender Ladung

Fahrzeug und Ladung dürfen maximal eine Breite von 2,55 m aufweisen. Handelt es sich um ein Fahrrad, Kleinkraftrad oder deren Anhänger, ist eine maximale Breite von 1 m zulässig. Bei Motorrädern ohne Seitenwagen beträgt die Höchstbreite 1,25 m und sofern ein Seitenwagen vorhanden ist, darf die Ladung nicht mehr als 0,30 m als die Breite im unbeladenen Zustand hinausragen.

Nach vorne darf die Ladung nicht über das jeweilige Fahrzeug hinausragen. Die maximal zulässige Höhe von Fahrzeug und Ladung beträgt 4 m. Hinten ist ein Überragen der Ladung grundsätzlich bis zu 1 m erlaubt, eine Ausnahme gilt jedoch für sehr große unteilbare Gegenstände. Hier beträgt die Grenze maximal 3 m.

Eine weitere Ausnahme besteht für Fahrräder, Mofas, Motorräder. Hier dürfen höchstens 0,5 m Ladungsüberstand nach hinten vom Fahrzeugheck oder Anhänger erreicht werden. Das Transportieren von Fahrrädern oder Rollstühlen am Fahrzeugheck ist gestattet.

Sollte die Ladung um mehr als 1 m nach hinten hinausragen, besteht eine Kennzeichnungspflicht mit einer rot-weiß schraffierten Warntafel mit einer Größe von 50 x 50 cm, bei der die roten Streifen rückstrahlend sein müssen. Wenn eine Beleuchtung erforderlich ist (z. B. bei Dunkelheit), ist zusätzlich ein rotes Licht, das nach hinten gerichtet ist, und ein orangefarbener Rückstrahler an jeder Seite zu verwenden, wobei die Leuchtfläche nicht höher als 1,6 m und nicht niedriger als 0,4 m über dem Boden angebracht werden darf.

Überladung: Bei der Messung des Gewichts eines Fahrzeugs kann eine Messtoleranz i.H.v. 2 % bzgl. der Gesamtmasse und von 5 % bzgl. der Gewichtsverteilung auf die Achsen eingeräumt werden.

Winterausrüstung

Winterreifen

Eine Winterreifenpflicht besteht nicht generell.

Schneeketten

Schneeketten können an allen Fahrzeugen montiert werden, wenn es die Straßen- und Wetterverhältnisse erfordern (schnee- und eisbedeckte Straßen)

Spikes

Bei Fahrzeugen bis 3,5 t zGG vom 1. November bis 31. März erlaubt.

Besondere Regelungen für Motorräder und andere Krafträder

Fahrer und Beifahrer von Motorrädern über 50 ccm müssen Handschuhe, eine langärmlige Jacke, eine lange Hose oder einen Overall tragen. Zudem sind Stiefel oder Stiefeletten zu verwenden, die über die Knöchel reichen.

Bußgelder - Besonderheiten

Polizeibeamte können von ausländischen Fahrern an Ort und Stelle Strafen erheben.

Richtiges Verhalten bei Unfall und Panne

Unfälle mit Personen- oder Sachschäden müssen der Polizei gemeldet werden. Die Schäden sind in einem polizeilichen Schadensprotokoll »Europäischen Unfallberichts« (in den ADAC Geschäftsstellen mehrsprachig erhältlich) festzuhalten.

Abschleppen

Es ist verboten, liegengebliebene Fahrzeuge auf Autobahnen und Schnellstraßen auf dem Pannenstreifen abzuschleppen.

Alle Angaben ohne Gewähr.