Mallorca: Die 11 schönsten Strände und Buchten für 2024 mit Karte

Der Stadtstrand von Palma de Mallorca
Der Strand der Inselhauptstadt Palma bietet einen tollen Blick auf die Kathedrale© iStock.com/Aleh Varanishcha

Die Baleareninsel ist ein Paradies für Badeurlauber, Sonnenanbeter und Wassersportfans. Mallorca hat rund 200 Strände – eine Auswahl der schönsten Strände und Buchten zeigt diese Liste.

Strände und Buchten im Überblick

Die Wasserqualität im Mittelmeer um die größte Baleareninsel kann sich sehen lassen. Jedes Jahr bewertet eine Stiftung der Europäischen Union die Badegewässerqualität an Küsten, Binnengewässern oder Marinas und vergibt das Umweltzeichen "Blaue Flagge". Auf Mallorca werden stets eine große Anzahl an Stränden mit der Blauen Flagge ausgezeichnet.

Karte Mallorca: Auswahl der Strände auf einen Blick

1. Strand Platja de Muro - längster Strand der Insel

Der Strand de Muro bei Alcudia auf Mallorca bei Sonnenuntergang
Mallorcas größten Strand finden Urlauber in der Bucht von Alcúdia© Shutterstock/ ArtBBNV

Der Strand im Nordosten von Mallorca in der beliebten Bucht von Alcúdia erstreckt sich bis nach Can Picafort. Mit seinem feinen, hellen Sand auf sechs Kilometern Länge ist er der längste zusammenhängende Strand auf der Baleareninsel. Das flach abfallende Wasser eignet sich ideal für einen Strandurlaub, auch für Familien mit kleineren Kindern.

Auch Wassersportfans kommen auf ihre Kosten: Von Schnorcheln über Surfen bis zu Tauchtouren und Paragliding ist alles geboten. Und für sportlich Aktive gibt es gleich mehrere Volleyball- und Beachballfelder. Außerdem können Exkursionen auf dem Meer gebucht werden – zum Beispiel mit dem Glasbodenboot.

Hinter dem Strand liegt eine lange, schattige Promenade mit Palmen. In der Nähe des kleinen Küstenstädtchens Port d'Alcúdia geht es mit Bars, Restaurants und Geschäften recht belebt zu. In der anderen Richtung hinter dem großen Holzsteg am Strand wird es ruhiger, und es erstreckt sich eine weite, unbebaute Dünenlandschaft, ein Pinienwald und Richtung Can Picafort der Naturpark S'Albufera.

2. Strand Es Trenc - Natur pur

Luftaufnahme des Strandes Salines de s'Avall und Es Trenc
Die rot schimmernden Salinen von Es Trenc im Südosten der Insel in der Nähe des Naturstrands sind einen Besuch wert. Hier kann man bei Führungen einiges über die Salzgewinnung lernen© iStock.com/Balate Dorin

Karibikfeeling und Natur pur garantiert: Ein kilometerlanger Strand, schneeweißer Sand, türkisblaues Meerwasser und Strohschirme erwarten Sonnenhungrige am Strand Es Trenc zwischen Ses Covetes und Colònia de Sant Jordi im Süden von Mallorca. Hinter dem lang gezogenen Strand erstreckt sich ein Naturschutzgebiet mit einer Dünenlandschaft. Und auch die Salinen zur Gewinnung des beliebten Meersalzes sind nicht weit entfernt.

In den frühen Morgenstunden nutzen Sportliche den Strand oft zum Joggen, aber auch lange Strandspaziergänge bieten sich hier an. Familien schätzen besonders den seichten Einstieg ins Wasser zum Baden. Und in einem abgegrenzten Bereich gibt es auch einen FKK-Strand. Da die Strecke vom Parkplatz in der Nähe des Ortes Ses Covetes recht weit ist, wurde ein Shuttle-Bus eingerichtet.

3. Strand Cala Mesquida - weitläufige Dünenlandschaft

Leichtathletik
Inmitten einer Dünenlandschaft im Osten der Insel liegt der weitläufige Naturstrand Cala Mesquida© Shutterstock/Simon Dannhauer

Der 300 Meter lange Naturstrand liegt im Nordosten von Mallorca in einer naturbelassenen Dünenlandschaft mit Kiefernwäldern. Weil hier ein Naturschutzgebiet ist, gibt es nur auf einer Seite des Strandes Hotels. Zum weitläufigen, feinsandigen Strand geht es über eine Promenade und Treppenstufen.

Manchmal erwartet Urlauber auch ein recht starker Wellengang, was den Badespaß erhöht. Schnorcheln am Rand der Bucht ist dann aber trotzdem noch gut möglich. Tipp: Die Kleinstädte Artà oder Capdepera mit einer Festungsanlage sind einen Besuch wert.

4. Bucht Cala Agulla - tolles Panorama

Der schöne Strand Cala Agulla auf Mallorca
Die Bucht Cala Agulla ist eingebettet in ein Naturschutzgebiet© Shutterstock/tb-photography

Ein besonderes Panorama bietet die Cala Agulla Strandurlaubern im Nordosten bei Cala Ratjada. Hier ist ein Naturschutzgebiet mit Dünen und Wäldern ganz nah, im Hintergrund sind die Gipfel der Berge Mallorcas zu sehen.

Die Bucht ist bei Wassersportfans beliebt, wird aber im Hochsommer besonders gern von Familien mit kleinen Kindern besucht. Denn sie hat neben Tretbooten, Kajaks, Surfbrettern auch hellen Sand und flaches Wasser zu bieten. Zudem kann man die nächste Bucht Cala Mesquida von hier aus auch zu Fuß auf einem Wanderweg erreichen.

5. Bucht Cala Llombards - Landschaftsparadies

Der schöne Strand Cala Llombards auf Mallorca
Die romantische kleine Bucht ist umgeben von Klippen© Shutterstock/Pawel Kazmierczak

Ein Klassiker im Südosten der Insel: Die naturbelassene Bucht, eingerahmt von Felsen in der Nähe des kleinen Ortes Santanyí, ist ein kleines Landschaftsparadies. Der Sandstrand ist zwar nur 60 Meter lang, eignet sich aber aufgrund des sanften Einstiegs ins Wasser besonders zum Baden. Aber auch zum Schnorcheln ist die Bucht ideal. Hier werden keine Wassersportaktivitäten angeboten, trotzdem ist der Strand in den Sommermonaten gut frequentiert.

Die Bucht Cala Llombards zieht sich fjordartig ins Hinterland, und die Felsklippen darum herum sind stark begrünt und bieten Schatten. Urlauber können sich Sonnenschirme und Liegen mieten.

6. Bucht Cala Mondragó - umgeben von Pinienwald

Der schöne Strand Cala Mondrago auf Mallorca
Die Bucht der Cala Mondragó ist durch ihre Ankerplätze bei Skippern sehr beliebt und auch tagsüber sieht man viele Boote© iStock.com/mvaligursky

Die Bucht im Südosten der Insel ist die mittlere von insgesamt drei Buchten mitten im Naturschutzgebiet Parc natural de Mondragó, in dem auch Vögel beobachtet werden können. Der Strand ist umgeben von einem Pinienwald, hat Restaurants und einen Tretbootverleih.

Durch das Naturschutzgebiet ist der Strand geschützt vor intensiver Bebauung, ist aber in der Hochsaison trotzdem sehr gut besucht. Besonders Familien mit Kindern wissen es zu schätzen, dass das Meer zunächst sehr flach ist und keine großen Wassersportaktivitäten angeboten werden. Auch die Umgebung der Cala Mondragó mit dem romantischen Fischerdorf Cala Figuera lohnt einen Abstecher.

7. Strand Cala de Formentor - am schönsten morgens

Der schöne Strand Cala de Formentor auf Mallorca
Eine bewaldete Küstenlinie spendet am Strand der Cala Formentor Schatten© Shutterstock/Balate Dorin

Wer einen Parkplatz auf der Halbinsel Formentor bekommen hat, darf sich auf eine schöne, einen Kilometer lange Bucht mit Naturstrand freuen. Der Strand liegt im Nordosten Mallorcas inmitten von Wald und dem Gebirgszug Serra de Tramuntana. Auch die Anreise von Porto Pollença aus ist ein Erlebnis mit tollen Aussichtspunkten auf der bergigen Straße. Oberhalb des Strandes liegt das Hotel Formentor, das bereits Winston Churchill zu schätzen wusste.

Die Zufahrtsstraße zum Cap Formentor ist auch in diesem Jahr wieder für private Autos in der Hochsaison bis Mitte September gesperrt, aber bis zur Cala de Formentor ist diese für bis zu 300 Fahrzeuge pro Tag befahrbar. Deshalb empfiehlt es sich, eher schon morgens einen Strandbesuch einzuplanen und noch einen der begehrten Parkplätze zu bekommen.

8. Bucht Caló des Moro - sehr klein und idyllisch

Die kleine Bucht Caló des Moro hat kaum Strand zu bieten, liegt aber traumhaft© Shutterstock/Mitya-africa

Die idyllische und sehr kleine Badebucht Caló des Moro im Südosten der Provinzhauptstadt Santanyí und des Ferienorts Cala Santanyí ist naturbelassen, aber unter anderem dank Social Media kein Geheimtipp mehr. Eingeschlossen wird sie durch bewaldete Felsen, die bei geübten Kletterern beliebt ist.

Wer an diese Bucht möchte, sollte nicht zu viel Gepäck dabei haben und mit Wanderschuhen (keinesfalls mit Flip-Flops) absteigen, denn der Zugang ist recht steil und felsig. Durch den beschwerlichen Abstieg ist der Strand nicht für Familien mit kleineren Kindern geeignet. Auch Plätze zum Liegen sind rar. Schnorchler erwartet im Meer aber glasklares, ruhiges Wasser.

Urlaubstipps und Reiseinspirationen. Kostenlos vom ADAC

9. Strand Platja de Sa Calobra - spektakulär am tiefsten Canyon Europas

Blick auf Cala de Sa Calobra auf Mallorca
Der Weg zu diesem schönen Ausblick am Strand von Sa Calobra führt über eine beeindruckende, kurvenreiche Straße© iStock.com/Joppi

Der kleine Kiesstrand Sa Calobra liegt direkt an der Nordwestküste Mallorcas unterhalb des kleinen gleichnamigen Küstenorts und bietet einen traumhaften Ausblick auf das Meer. Oberhalb des Strandes gibt es auch einige Restaurants. Wer die bekannte Schlucht Torrent de Pareis von Sa Calobra aus durchwandert, kommt direkt an der Bucht vorbei. Am zweiten Strand an der Mündung des tiefsten Canyons Europas kann zudem sehr eindrucksvoll zwischen hohen Felswänden gebadet werden.

Schon die Fahrt nach Sa Calobra über die spektakulärste Serpentinenstraße Mallorcas mit dem sogenannten Krawattenknoten ist ein Erlebnis und nichts für ungeübte Autofahrende.

10. Strand Platja de Camp de Mar - Felsklippen zum Schnorcheln

Der Strand Playa de Camp de Mar auf Mallorca
Das bekannte Restaurant Illeta auf der kleinen Felseninsel in der Bucht von Camp de Mar diente schon oft als Filmkulisse© Shutterstock/Sina Ettmer Photography

Der im Südwesten von Mallorca gelegene Sandstrand im Ort Camp de Mar ist rund 150 Meter lang und auf einer Seite gesäumt von Felsklippen, die zum Schnorcheln einladen. Am Strand geht es wegen der umliegenden Hotels recht touristisch zu.

Highlight ist das Restaurant Illeta, das eindrucksvoll auf einer kleinen Felsinsel mitten in der Bucht liegt und nur über einen schmalen Holzsteg zu Fuß zu erreichen ist. Aber auch Besitzer von schicken Yachten wissen das Restaurant zu schätzen und ankern gern vor der Bucht. Das bekannte Restaurant diente schon öfter als Filmkulisse: zum Beispiel in der Netflix-Serie "White Lines" oder im Kinofilm "A Long Way Down" mit Ex-Bond-Darsteller Pierce Brosnan.

11. Bucht Cala Pi - fjordartig

Der schöne Strand Cala Pi auf Mallorca
Die Bucht ist umgeben von steilen Klippen, zwischen denen oft Boote ankern© iStock.com/Gyula Gyukli

Die idyllische Sandbucht Cala Pi an der Südküste der Baleareninsel erstreckt sich fjordartig zwischen zwei hohen Steilküsten über eine Länge von rund 400 Metern. Der Strand, der sich direkt an der Mündung des Flusses Torrent de Cala Pi befindet, ist allerdings nicht ganz einfach zu erreichen: viele Steintreppen führen von der Steilküste runter zum Meer. Am Strand gibt es im Sommer einen Liegenverleih.

Ideal geeignet ist die Bucht auch als Zwischenstopp für Wanderurlauberinnen und -urlauber, denn ein Wanderweg führt um den Fjord herum. Auch Boote steuern die Bucht häufig an, ankern in dem Minifjord und nutzen das klare, hier meist wellenlose Meerwasser zum Baden.

So erkennen Sie ein Badeverbot

Badeverbote werden stets durch eine rote Flagge am Strand gekennzeichnet. Diese sollten Strandbesucher immer einhalten, sonst drohen hohe Geldstrafen. Ist am Strand eine rote Flagge gesetzt, weist dies auf eine akute Gefahr im Meer hin. Sie wird in der Regel bei starken Strömungen, Sturm, hohem Wellengang oder Wasserverschmutzung gehisst. Auch aufziehende Gewitter oder Stürme werden am Strand durch eine rote Flagge angezeigt.