Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Volksfeste in Corona-Zeiten: Absagen und Alternativen

Frau fährt mit Kindern in der Achterbahn
Volksfeste bieten Spaß für Groß und Klein: Nicht alles ist abgesagt ∙ © iStock.com/wundervisuals

Oktoberfest, Größte Kirmes am Rhein, Cannstatter Wasen – solche Volksfeste sind derzeit undenkbar und für 2020 storniert. Etliche Städte aber haben sich kreative Alternativen einfallen lassen.

  • Manche Veranstaltungen bleiben – mit geändertem Konzept

  • Events werden dezentral organisiert, um Menschenmassen zu vermeiden

  • Für einige Feste sind schon die Termine 2021 geplant

Voll besetzte Bierzelte und dicht gepackte Warteschlangen vor der Achterbahn – das ist 2020 tabu. Stattdessen werden Großveranstaltungen in übersichtliche "Portionen" zerlegt und über die ganze Stadt verteilt. Pop-up-Freizeitparks laden ein, und für die alternativen Events wurden Hygienekonzepte entwickelt. Wer sich vorab auf der jeweiligen Website über die Besuchsbedingungen informiert, kann sich unbeschwert amüsieren.

Kiel: Kieler Woche

Das größte Segelevent der Welt kehrt vom 5. bis 13. September zu seinen Wurzeln von 1882 zurück, es konzentriert sich also auf den Segelsport. Schon jetzt läuft die Anmeldung für die Regatten der Kieler Woche*.

Traditionssegler, Raddampfer und Motorschiffe heißen Besucher an Bord willkommen. Segeltörns gibt es auf der Banjaard ab dem Tiessenkai in Kiel-Holtenau und auf der De Albertha ab dem Willy-Brandt-Ufer. Höhepunkt ist die Windjammer-Segelparade am 12. September, die in Tirpitzhafen beginnt und zwischen den Leuchttonnen 5 und 6 endet. Private Segler folgen den Traditionsschiffen mit den offiziellen Kieler-Woche-Flaggen an ihren Masten.

Im Rahmenprogramm spielen lokale Musiker vor kleinem Publikum Konzerte, die live gestreamt werden. Bands und Solisten betreten jeden Abend die Showbühne an der Goslings Dark'n Stormy Bar im Olympiazentrum in Kiel-Schilksee. Zu den Highlights zählen das Feuerwerk und die Goslings Fireshow. An vielen Verkaufsstellen bieten lokale Manufakturen und Kreative Souvenirs im jährlich neuen Kieler-Woche-Design.

Hamburg: Hafengeburtstag und Winter-Dom

Für 2020 sind Hafengeburtstag und Sommer-Dom abgesagt. Die nächsten Termine der Volksfeste – in normalen Zeiten ziehen sie zusammen 3,2 Millionen Besucher an – sind aber geplant. Der Winter-Dom soll vom 6. November bis 6. Dezember stattfinden. Auch für den 832. Hafengeburtstag gibt es einen Termin: 7. bis 9. Mai 2021.

Normalerweise bespielen Hunderte von Schaustellern und Gastronomiebetrieben dreimal im Jahr das Gelände des Doms* auf dem Heiligengeistfeld. Die Volksfest-Besucher erleben eine bunte Mischung aus Kinderkarussells, Losbuden, Imbiss-, Süßkram- und Schankbetrieben sowie rasanten Fahrgeschäften. Nicht zu vergessen das Feuerwerk am Freitagabend.

Der Hafengeburtstag*, das weltweit größte Hafenfest soll wieder ein buntes, aufregendes Straßenfest werden. Eröffnet wird traditionell mit der Großen Einlaufparade, dabei tanzen die Schlepper auf der Elbe Ballett. Auf der Bunten Hafenmeile lässt es sich schlendern und schlemmen, Höhepunkt am Samstagabend ist das AIDA-Feuerwerk an den Landungsbrücken.

Paderborn: Tivoli Wunderland

Die "analoge" Ausgabe des Libori*, Paderborns großem Volksfest, ist abgesagt. Stattdessen finden Konzerte, der "Bierbrunnen" und ein Feuerwerk bis zum 2. August digital per Streaming statt. Aber noch bis 23. August ist donners- bis sonntags von 14 bis 21 Uhr der mobile Freizeitpark Tivoli Wunderland* in Schloss und Auenpark Neuhaus geöffnet.

Nervenkitzel verbreiten die Wilde Maus, ein Autoscooter und ein Bungee-Trampolin. Für die Kleineren gibt es Karussells und weitere Fahrgeschäfte mit Namen wie Ottifanten Flieger, Kinder-Traum und Timmys Zeitreise. Nostalgie verbreiten Schießbuden und Pfeilewerfen, und natürlich ist für typische Rummel-Verpflegung wie Zuckerwatte, gebrannte Mandeln und Bratwurst gesorgt.

Dortmund: funDOmio

Ein weiterer mobiler Freizeitpark unterhält Dortmunder und Besucher bis zum 16. August. Der Pop-up funDOmio* wurde auf den 60.000 Quadratmetern Parkfläche rund um die Westfalenhalle aufgebaut.

Unter den 27 Attraktionen sind das Riesenrad Roue Parisienne, die Apollo 13, der Twister, ein fliegender Teppich und eine extra große Wilde Maus. Familientauglich zeigen sich ein Schwanenflieger, der Verkehrsgarten und die Riesenrutsche. Typisch für ein Volksfest ist das gastronomische Angebot mit Steaks, Pommes, Schokofrüchten und Popcorn. Im Gastrodorf warten skandinavische Hütten auf hungrige Gäste. Im Showprogramm wechseln sich Zauberer, märchenhafte Stelzenläufer, Jongleure und Akrobaten ab.

Nürnberg: Sommertage

Statt des stornierten zentralen Volksfestes ziehen an mehreren Standorten die Nürnberger Sommertage Besucher an. Bis zum 6. September verbinden sie Fahrspaß, kulinarische Vielfalt, Kulturangebote und Einkaufserlebnis im Herzen der Stadt.

Über dem Hauptmarkt ragt ein Riesenrad auf, daneben locken Fahrten in Achterbahn, Wellenflieger, Autoscooter und Beachboats. Am Hans-Sachs-Platz freuen sich Kinder über Bungee-Trampolin und das Nostalgie-Rad. Zentrale Anlaufstelle für Hungrige und Durstige ist das Insel Gärtla auf der Insel Schütt. Dort sind die Traditionsgastronomen vom Volksfest vertreten, darunter Haxn Liebermann, Gigerlas Lössel und Pommes Förster. Die Kleinen vergnügen sich dort im Kinderkarussell, naschen Zuckerwatte und Mandeln. Museen und Kultureinrichtungen organisieren nach Voranmeldung für eine begrenzte Teilnehmerzahl Schnupperführungen. Bei diesem kostenlosen Angebot machen u.a. die Stadtbibliothek mit ihrem historischen Archiv, das kleine Theater am Plärrer, das DB- und das Spielzeugmuseum mit.

Fürth: Schausteller und Marktkaufleute

Die Michaelis-Kirchweih* gilt als "Königin der fränkischen Kirchweihen“, 2020 muss sie aber pausieren, und für das populäre Volksfest gibt es natürlich keinen gleichwertigen Ersatz. Doch bis in den Oktober hinein ist in der City für Volksfest-Spezialitäten und ein bisschen Entertainment gesorgt.

Alle zwei Wochen wechseln sich an derzeit zwei Standorten in Fürth* Marktkaufleute und Schausteller ab. Am Paradiesbrunnen und am Bahnhofsplatz hat der Hunger keine Chance: Es gibt Gegrilltes, süße und herzhafte Crêpes, gebrannte Mandeln, Lebkuchenherzen, Nudeln im Parmakäselaib, ungarische Lángos und spanische Churros. Für Kinder ist ein Karussell in Betrieb. Derzeit gibt es Überlegungen, weitere Standorte und Anbieter einzubeziehen.

Straubing: Schausteller in der Innenstadt

Das traditionelle Gäubodenvolksfest soll wieder vom 13. bis 23. August 2021 stattfinden. Doch immerhin wechseln sich noch bis Ende August – abhängig davon, wie gut das Angebot angenommen wird – im Zentrum der Donaustadt 14 Schausteller im zweiwöchigem Rhythmus ab.

Weil das Platzangebot im Zentrum von Straubing* begrenzt ist, konzentriert man sich auf Klassiker wie zum Beispiel ein Fahrgeschäft für Kinder, eine Losbude und mehrere Imbisse.

München: Sommer in der Stadt

Das Oktoberfest soll erst wieder vom 18. September bis 3. Oktober 2021 stattfinden. Doch statt der Wiesn gibt es vom 24. Juli bis 7. September der Sommer in der Stadt*, ein Programm aus Spaß, Sport, Kunst und Kultur. Die Standorte sind über ganz München verteilt:

Über den Olympiapark* werden Marktstände, Buden und Gastrobetriebe verteilt. Dazu Karussells, ein Riesenrad, eine Wildwasser- und eine Achterbahn sowie ein Autoscooter. Tradition ist mit dem größten transportablen Maibaum der Welt vertreten, auf der Sommerbühne im Stadion wechseln sich Konzerte und Shows ab.

Der Königsplatz bietet Schaustellern und ihren Attraktionen Raum, hier steht ein weiteres Riesenrad. In den Kulturzentren von 13 Stadtvierteln gastiert tageweise eine Wanderbühne mit Open-Air-Konzerten und anderen Performances.

Auf der Theresienwiese wird Sport groß geschrieben, mit Basketball, Tennis, Skateboarden und einer Boulderwand. Dazu bauen Standlleute Buden auf, und ein Palmengarten sorgt für Urlaubsfeeling.

Marktkaufleute und Schausteller beleben Mariahilf-, Orleans-, Wittelsbacher- und Weißenburger Platz mit bayerischen Schmankerln, Waren von der Tracht bis zum Geschirr sowie kleinen Fahrgeschäften. Für Kunsthandwerker soll es fünf Märkte zwischen Odeonsplatz und Max-Joseph-Platz geben, am Breakout-Gebäude und am Museum MUCA* entstehen vor den Augen der Zuschauer neue Wandgemälde.

Wer noch mehr Entertainment und Nervenkitzel sucht, findet sie in Deutschlands besten Freizeitparks.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf externe Internetseiten weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.