Reiseveranstalter oder Airline pleite – Geld zurück?

Airline, Reiseveranstalter oder Hotel pleite – Hilfe und Tipps in ADAC Checklisten
Airline, Reiseveranstalter oder Hotel pleite – Hilfe und Tipps in ADAC Checklisten © iStock.com/alexsl

Insolvenz bei Airline oder Reiseveranstalter – leider kein Einzelfall. Nur wer eine Pauschalreise oder eine Kreuzfahrt gebucht hat, ist abgesichert. ADAC Juristen geben Tipps, wie Sie Ihr Geld zurückbekommen.

  • Corona-Pandemie hat der Reisebranche zugesetzt

  • Pauschalreisende sind durch einen Sicherungsschein abgesichert

  • Nur Flug gebucht: Ticketpreis ist schwer zurückzubekommen

Wenn die gebuchte Reise oder ein Flug von der Insolvenz eines Reiseveranstalters oder der Airline betroffen ist, gibt es einiges zu beachten. Das Geld ist unter Umständen nur schwer wiederzubekommen.

Pauschalreise: Urlauber sind abgesichert

Die ADAC Checkliste zeigt Ihnen die richtigen Schritte, wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben und der Reiseveranstalter insolvent ist.

Checkliste bei Insolvenz eines Reiseveranstalters
PDF, 108 KB
PDF ansehen

Reiseveranstalter insolvent

Urlauber, die eine Pauschalreise gebucht haben, können bei Insolvenz des Reiseveranstalters auf Sicherheiten zurückgreifen. Auch eine Kreuzfahrt ist rechtlich eine Pauschalreise.

Alle Veranstalter innerhalb der EU müssen sicherstellen, dass Sie den Reisepreis zurückbekommen und vom Urlaubsort zurückbefördert werden. Sie müssen die Absicherung durch einen Sicherungsschein nachweisen. Bei einer Insolvenz kann man Ansprüche direkt beim Absicherer geltend machen.

Geht der Veranstalter pleite, kann der Absicherer entscheiden, ob er die Durchführung der Reise anbietet oder die Rückreise organisiert. Verlangen Sie eine Erstattung des Reisepreises, muss der Absicherer unverzüglich zahlen.

Airline pleite

Pauschalurlauber bekommen bei einer Insolvenz der Airline Hilfe vom Reiseveranstalter. Er muss kostenfrei eine Alternative (z.B. die Beförderung mit einer anderen Airline) zur Verfügung stellen. Kommt es zu erheblichen Verzögerungen, kann man eine Reisepreisminderung geltend machen.

Eine kostenfreie Stornierung der Reise wegen Insolvenz der Airline ist nicht möglich.

Nur Flug gebucht: Das sind Ihre Rechte

Bei Nur-Flug-Buchungen muss die Airline ihre Insolvenz nicht absichern. Da sie schon vor dem Start die Bezahlung des Tickets fordern kann, tragen die Fluggäste das Risiko, dass der Flug nicht mehr stattfindet.

Mit der Buchung hat man Anspruch auf die Durchführung des Fluges oder die Rückerstattung des Ticketpreises. Ist die Airline pleite, bleibt aber nur die Anmeldung der Forderungen im Rahmen des Insolvenzverfahrens.

Die ADAC Checkliste für individuell gebuchte Leistungen zeigt Ihnen die richtigen Schritte.

Checkliste bei Insolvenz eines Anbieters
PDF, 106 KB
PDF ansehen

Am Urlaubsort gestrandet – wie komme ich nach Hause?

Setzen Sie sich wegen der Rückreise mit dem Insolvenzverwalter in Verbindung. In der Regel versuchen Insolvenzverwalter vor allem bereits angetretene Flugreisen noch durchzuführen.

Entstehen Ihnen für die Rückreise zusätzliche Kosten (z.B. weil der vertraglich vereinbarte Rückflug nicht geht und Sie sich einen Ersatzflug buchen), müssen Sie diese nach der Rückkehr im Insolvenzverfahren geltend machen. Ob die Insolvenzmasse für alle betroffenen Passagiere ausreicht, ist aber oft fraglich.

Noch zu Hause – kann ich den Vertrag widerrufen?

Bei Beförderungsverträgen wie zum Beispiel bei der Buchung eines Fluges besteht kein Widerrufsrecht. Ob der Vertrag im Reisebüro oder online gebucht wurde, spielt keine Rolle.

Sie können den Flug zwar jederzeit stornieren. Die Airline kann aber eine Stornogebühr verlangen, wenn der Flug trotz der Insolvenz startet.

Tipp: Sie sollten zunächst abwarten, ob der Flug trotz Insolvenz der Airline durchgeführt wird. Sowohl ein Investor als auch der Insolvenzverwalter können bestimmen, dass bestehende Buchungen noch erfüllt werden.

Flug annulliert – was kann ich verlangen?

Wird der Flug wegen der Insolvenz der Airline annulliert, können Sie zwischen Rücktritt und Ersatzbeförderung wählen. Man kann verlangen:

  • Rückerstattung des Ticketpreises oder Erstattung von Mehrkosten (z.B. für einen selbst gebuchten Ersatzflug, wenn die Airline keinen Alternativflug anbietet)

  • Zusätzliche Kosten, die wegen der Annullierung entstehen (z.B. für die Stornierung eines schon gebuchten Mietwagens)

  • Pauschale Ausgleichszahlung, wenn die Airline weniger als 14 Tage vor Abflug über die Annullierung informiert hat

Achtung: Hat die Airline schon Insolvenzantrag gestellt, muss man seine Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden. Ob Sie Geld zurückbekommen hängt davon ab, ob die Insolvenzmasse zur Begleichung aller Forderungen ausreicht.

Bei wem stelle ich Ansprüche?

Ihre Ansprüche können Sie nur gegenüber der Airline stellen, denn diese ist Ihr Vertragspartner. Es ist unerheblich, ob Sie den Flug direkt bei der Airline oder über einen Vermittler (z.B. ein Reisebüro oder ein Online-Portal) gebucht haben.

  • Ist das Insolvenzverfahren eröffnet, müssen Ansprüche an den Insolvenzverwalter gerichtet werden. Dieser informiert die Betroffenen in der Regel über das weitere Vorgehen. Nur bei einer sogenannten Insolvenz in Eigenverwaltung bleibt die Airline Anspruchsgegner.

  • Schadenersatzansprüche gegen einen Reisevermittler sind nur möglich, wenn ihn ein Verschulden trifft. Beispiel: Wenn die Insolvenz der Airline bei der Vermittlung schon absehbar war.

  • Handelt es sich um einen sogenannten Vermittler verbundener Reiseleistungen, der also z.B. zum Flug noch eine Übernachtung vermittelt, sind Ansprüche möglich. Dieser Vermittler muss seine eigene Insolvenz absichern, wenn er eigene Reiseleistungen erbringt oder wenn er für die vermittelten Reiseleistungen den Zahlungsverkehr organisiert. Der Vermittler verbundener Reiseleistungen muss die Rückbeförderung des Kunden sicherstellen, wenn der Flug direkt bei ihm gebucht wurde. Beispiel: Die Airline vermittelt zusätzlich zum Flug eine Übernachtung.

Hotel insolvent – so bekommen Sie Ihr Geld zurück

Bei der Buchung eines Hotels oder einer Ferienwohnung in Deutschland gilt deutsches Mietrecht. Oft wird verlangt, das Hotel/die Ferienwohnung schon vor dem Aufenthalt zu bezahlen. Geht der Hotelier/Vermieter zwischen (An-)Zahlung und Reiseantritt pleite, besteht die Gefahr, dass die Gäste auf ihren Kosten sitzen bleiben.

Haben Sie schon für Übernachtungen bezahlt, können Sie das Geld nur im Rahmen des Insolvenzverfahrens zurückfordern. Reicht die Insolvenzmasse nicht zur Begleichung aller Forderungen aus, gehen Sie unter Umständen leer aus.

Unser Tipp: Einigen Sie sich mit dem Hotelier/Vermieter darauf, erst bei der Beendigung des Aufenthalts zu zahlen.

Bei Buchungen im Ausland gilt meist ausländisches Recht. Ansprüche muss man in der Regel im Ausland gegenüber dem Hotelier/Vermieter nach ausländischem Recht geltend machen. Da es Abweichungen gegenüber der deutschen Rechtslage geben kann, sollte man einen Rechtsanwalt im Ausland einschalten.

Insolvenz: Das Verfahren kurz erklärt

Unternehmen, die nicht mehr zahlungsfähig oder überschuldet sind, müssen beim zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Firmeninsolvenz stellen. Das Gericht prüft, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind, um ein Insolvenzverfahren zu eröffnen.

Danach wird ein (vorläufiger) Insolvenzverwalter bestellt, der das Unternehmen entweder liquidiert oder saniert. Nur bei einer Insolvenz in Eigenverwaltung kann das Unternehmen weiterhin selbst handeln. Insolvenzverfahren können sich über mehrere Jahre hinziehen.

Angela Baumgarten
Angela Baumgarten
Fach-Autorin
Kontakt
Ellen Stamer
Ellen Stamer
Fach-Autorin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?