Unwetter und Hochwasser in Deutschland: Autobahnen nach Schäden gesperrt

Die Autobahn A61 ist gesperrt
Beschädigte Autobahn: Einige Reparaturen werden Monate dauern ∙ © dpa/Marius Becker

Nach der Hochwasser-Katastrophe Mitte Juli im Westen Deutschlands müssen Autofahrende wegen der Schäden noch länger mit Straßensperren und Staus rechnen. Noch immer sind die Verkehrsbehinderungen in den betroffenen Regionen groß.

  • Landstraßen und Autobahnen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gesperrt

  • Bauarbeiten dauern teilweise bis Sommer 2022

Schwere Unwetter und Hochwasser hatten vor allem im Westen Deutschlands verheerende Schäden angerichtet. Unter den Folgen haben Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz noch immer sehr zu leiden.

Flutkatastrophe verursacht fast eine halbe Milliarde Euro Fahrzeugschäden

A61 und A1 mit langfristigen Vollsperrungen

Das Hochwasser hat nicht nur Häuser und ganze Ortschaften zerstört, auch Bundes- und Landstraßen sowie zahlreiche Autobahnen sind betroffen: Im Rheinland waren etwa 90 Kilometer Autobahn von Flutschäden betroffen. Die Bauarbeiten an den betroffenen Autobahnen dauern teilweise bis Sommer 2022. Manche Autobahnabschnitte und Verbindungsfahrbahnen sind bis dahin nicht befahrbar.

Diese Strecken sind aufgrund der Hochwasser-Schäden aktuell gesperrt:

A1

  • Zwischen Kreuz Bliesheim und Erftstadt Verbindungsfahrbahn Richtung Köln gesperrt

  • Zwischen dem Dreieck Erfttal und der Anschlussstelle Hürth in beiden Richtungen vollgesperrt; keine Auf- und Abfahrt an der Anschlussstelle Gleuel möglich

A61

  • In Fahrtrichtung Venlo zwischen dem Autobahnkreuz Meckenheim und der Anschlussstelle Swisttal-Heimerzheim sowie zwischen dem Autobahnkreuz Bliesheim und der Anschlussstelle Gymnich gesperrt

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz ist nun wieder geöffnet. Jedoch bleibt die Anschlussstelle Erftstadt bis voraussichtlich Ende Oktober gesperrt.

Umleitungen wegen der Autobahnsperren

Autofahrende sollten die Region großräumig umfahren: Die Umleitungsstrecke für die A61 führt über die A565. Die Ausweichroute für die A1 ist für Reisende aus dem Süden die A553, wer von Norden kommt, kann das Hochwassergebiet über die A4 (westlich oder östlich) umfahren.

Wie die ADAC Luftrettung und die Straßenwacht Hochwasser-Opfern geholfen haben

Die Bilder aus den Hochwassergebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind erschütternd. Der Einsatzleiter der ADAC Luftrettung spricht über Rettungseinsätze in unzugänglichen Dörfern und das Leid der Betroffenen. Auch die Gelben Engel von der ADAC Straßenwacht waren unermüdlich in den Hochwassergebieten im Einsatz.

Hochwasser: Aktuelle Straßen- und Autobahnsperren

Welche Streckenabschnitte im Detail gesperrt sind, und wann die Sperren gegebenenfalls wieder aufgehoben werden, erfahren Sie immer aktuell hier: ADAC Verkehrsinformationen

Mit Material von dpa

*Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Katja Fastrich
Redakteurin
Kontakt
Katharina Dümmer
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?