Telefonische Krankschreibung ab sofort wieder möglich

Eine kranke Frau liegt in ihrem Bett und schaut aufs Handy
Bei leichten Symptomen können Betroffene nun wieder eine telefonische Krankschreibung in Erwägung ziehen© iStock.com/Moyo Studio

Die telefonische Krankschreibung wurde während der Corona-Pandemie eingeführt und ab April 2023 nicht mehr fortgesetzt. Jetzt haben Ärzte, Kliniken und Krankenkassen eine neue Richtlinie beschlossen.

  • Neuregelung gilt ab sofort

  • Telefonische Krankschreibung soll Praxen entlasten

  • Betroffene müssen in der Arztpraxis bekannt sein

Patientinnen und Patienten können sich wieder telefonisch krankschreiben lassen. Die Regelung wurde während der Corona-Pandemie vor dem Hintergrund des Infektionsschutzes eingeführt und nach mehrmaliger Verlängerung im April 2023 abgeschafft.

Ab wann gilt die neue Regelung in den Praxen?

Ab sofort sind telefonische Krankschreibungen wieder möglich. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken beschlossen. Bereits im Vorfeld begrüßte der Hausärzteverband eine mögliche Wiedereinführung der elektronischen Krankschreibung. Aufgrund der aktuellen Corona- und Erkältungswelle seien die Praxen "am Limit". Patienten wie Arztpraxen würden durch eine Neuregelung entlastet. Darüber hinaus könne das Infektionsrisiko in Wartezimmern gesenkt werden.

Wer kann telefonisch krankgeschrieben werden?

Eine telefonische Krankschreibung soll bei leichten Krankheitssymptomen möglich sein. Wenn "die Nase läuft und der Kopf etwas drückt“, wie es Markus Beier, Bundesvorsitzender des Deutschen Hausärzteverbands, im Deutschlandfunk beschreibt.

Mit dem ADAC Newsletter immer top informiert!

Ärzte dürfen für maximal fünf Tage krankschreiben

Ärztinnen und Ärzte dürfen lediglich Personen telefonisch krankschreiben, die in ihrer Praxis bekannt sind. Laut Beier soll es künftig so ablaufen, dass Erkrankte bei ihrer Praxis anrufen und von der behandelnden Ärztin oder dem Arzt zur Abklärung zurückgerufen werden. Vorausgesetzt wird in diesen Fällen auch, dass es keine Möglichkeit für eine Videosprechstunde gibt.

Die telefonische Krankschreibung kann künftig für fünf Arbeitstage ausgestellt werden. Bei länger andauernden Beschwerden oder stärkeren Symptomen müssen Patientinnen und Patienten weiterhin in der Arztpraxis vorstellig werden.

Telefonische Krankschreibung für Eltern

Mütter und Väter können für erkrankte Kinder, die zu Hause betreut werden müssen, nun ebenfalls eine telefonische Krankschreibung beantragen. Ein Besuch in der Kinderarztpraxis ist damit nicht mehr zwingend nötig. Ebenso wie bei den Erwachsenen sollten die Kinder in der Praxis bekannt sein. Es liegt außerdem im Ermessen des behandelnden Arztes, ob im jeweiligen Einzelfall eine telefonische Anamnese ausreichend ist.

Eine ärztliche Krankschreibung ist Voraussetzung für die Auszahlung von Kinderkrankengeld. Gesetzlich Krankenversicherte können sich für die Betreuung ihrer ebenfalls gesetzlich versicherten Kinder bis zu einem Alter von zwölf Jahren von der Arbeit befreien lassen.

Mit Material von dpa.