Achtung, Mietwagen-Urlauber: Gran Canaria, Teneriffa und Lanzarote schaffen Umweltzonen

In der Innenstadt von Santa Cruz de Tenerife braucht man schon bald eine Umweltplakette
In der Innenstadt von Santa Cruz de Tenerife braucht man schon bald eine Umweltplakette© Shutterstock/Bote

Wer einen Urlaub auf den Kanarischen Inseln plant, sollte beim Mietwagen auf eine Umweltplakette achten. Noch 2023 werden auf den Kanaren neun Umweltzonen eingerichtet. Verstöße gegen die Regeln sind teuer.

  • Umweltzonen in neun Städten auf drei Inseln

  • Reisende sollten bei Mietautos auf eine Umweltplakette achten

  • Verstöße kosten bis zu 200 Euro

Am 1. Januar trat in Spanien ein neues Gesetz in Kraft, das für Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern die Einrichtung von Umweltzonen vorsieht. Dies gilt auch für die Kanaren, wo es bislang keine Einschränkungen gab.

Diese Kanarischen Inseln sind betroffen

Von den neuen Umweltzonen (Zonas de Bajas Emisiones/ZBE) sind die Inseln Teneriffa, Gran Canaria und Lanzarote betroffen. Nur hier gibt es Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern und Einwohnerinnen:

  • Teneriffa:
    Arona, Granadilla de Abona, La Laguna und Santa Cruz de Tenerife

  • Gran Canaria:
    Las Palmas de Gran Canaria, San Bartolomé de Tirajana, Santa Lucia de Tirajana und Telde

  • Lanzarote:
    Arrecife

Auf Fuerteventura, La Palma, La Gomera und El Hierro gibt es auch künftig keine Einschränkungen.

Kanaren: Wann kommt die Umweltzone?

Wichtig zu wissen: Jede Stadt entscheidet selbst, welche Bereiche als Umweltzonen ausgewiesen werden. Der Zeitpunkt der konkreten Umsetzung kann dabei variieren. Es ist aber davon auszugehen, dass der Beginn im Laufe des Jahres erfolgen wird.

Für ältere Fahrzeuge, die die Anforderungen nicht erfüllen, können dabei Übergangsfristen gelten.

Bei Mietwagen auf Umweltplakette achten

So sehen die spanischen Umweltplaketten aus © Distintivo-Ambiental.es

Die Berechtigung, mit dem Auto in eine Umweltzone zu fahren, wird durch eine Umweltplakette nachgewiesen. Wer auf Teneriffa, Gran Canaria oder Lanzarote ein Auto mietet, sollte daher bei der Fahrzeugübernahme auf das Vorhandensein der Plakette achten oder die Fahrtberechtigung auf andere Weise mit dem Anbieter klären.

Bußgelder bis zu 200 Euro

Wenn die Umweltzonen eingerichtet sind, könnten Verstöße gegen die Fahrverbote teuer werden. Die genaue Höhe der Bußgelder steht zwar noch nicht fest, die spanische Straßenbehörde DGT schlägt aber rund 200 Euro vor.

Wichtig zu wissen: Bußgelder aus dem EU-Ausland, die 70 Euro übersteigen, können auch in Deutschland vollstreckt werden.

Strafzettel aus dem Ausland nicht ignorieren

Umweltzonen in ganz Spanien

Neue Umweltzonen gibt es nicht nur auf den Kanaren. Seit dem Jahreswechsel werden diese in ganz Spanien auf zahlreiche Städte ausgeweitet, die bislang nicht betroffen waren.

Was man zu Umweltzonen in Spanien wissen muss.

Dr. Norbert Prack
Dr. Norbert Prack
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?