Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Handy-Blitzer in den Niederlanden

Blitzer werden eingesetzt bei Handy Nutzung am Steuer
Ein neuer Blitzer in den Niederlanden überführt nicht Tempo-, sondern Handy-Sünder ∙ © ADAC/Jasmin Rozencwajg

In den Niederlanden überführt ab sofort ein neuartiger Blitzer mit künstlicher Intelligenz Autofahrer, die während der Fahrt mit dem Smartphone hantieren. Nach einjähriger Testphase auf der A28 Utrecht – Amersfoort geht das System nun regulär in Betrieb.

  • Neuer Blitzer überführt Handy-Sünder

  • Es droht ein Bußgeld von bis zu 240 Euro

  • Jeder dritte Unfall in Holland ist auf Handy-Nutzung am Steuer zurückzuführen

Blitzer, die mithilfe von künstlicher Intelligenz Smartphone-Sünder am Steuer identifizieren können, sind im Kommen: 2019 setzte der australische Bundesstaat New South Wales das speziell entwickelte und hochauflösende Kamerasystem erstmals ein.

Handy-Blitzer jetzt auch in den Niederlanden

Auch bei einem ein Jahr dauernden Pilotprojekt in den Niederlanden wurde ein derartiges Kamerasystem getestet und für gut befunden. Und zwar auf dem rund 23 Kilometer langen Teilstück Utrecht – Amersfoort der Autobahn A28, die von Utrecht nach Groningen führt.

Und so funktioniert der Smartphone-Blitzer

Die smarte Radarfalle erkennt sowohl Smartphones als auch Tablets und Navigationsgeräte. Fällt der Radarfalle ein entsprechendes elektronisches Gerät in den Händen des Fahrers auf, macht sie von ihm und dem Fahrzeugkennzeichen ein Foto.

Das Bildmaterial des intelligenten Blitzers wird im Anschluss von Polizeibeamten gesichtet. Sie müssen beurteilen, ob die Fahrer auf den Fotos tatsächlich eine Ordnungswidrigkeit begangen haben oder vielleicht nur ein Butterbrot in den Händen halten. Bilder, bei denen kein Handy-Verstoß festgestellt wurde, werden nicht gespeichert.

Handy-Sünder in Holland zahlen 240 Euro Bußgeld

Wurde ein Fahrer in den Niederlanden mit einem Smartphone oder Handy erwischt, wird er von der Behörde schriftlich benachrichtigt und muss mit einem Bußgeld von bis zu 240 Euro rechnen. Nach Polizeiangaben ist in den Niederlanden jeder dritte Unfall auf die Nutzung eines Smartphones am Steuer zurückzuführen.

Hier erfahren Sie, wie hoch die Bußgelder für Handy am Steuer im In- und Ausland sind,

Keine Handy-Blitzer auf deutschen Straßen

In Deutschland gibt es bisher keine Handy-Blitzer nach niederländischem Vorbild. Der Einsatz derartiger Systeme ist hier derzeit aus rechtlichen Gründen nicht möglich.

Was Reisende wissen müssen, die in der Corona-Pandemie nach Holland fahren wollen.

Katharina Dümmer
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?