Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Urlaub trotz Corona: Reisen in Deutschland & Europa 2020

Fußgänger mit Mundschutz auf dem München Marienplatz
Reisen nach München sind möglich: Vor allem in der Innenstadt gibt es aber einige Einschränkungen ∙ © imago images/Sven Simon

Wer jetzt eine Reise plant, muss flexibel sein. Wegen der Corona-Pandemie ist in diesem Jahr vieles anders. Wo Touristen sich frei bewegen können, was sie in Deutschland und Europa beachten müssen.

  • Die wichtigsten Regeln für Reisen innerhalb Deutschlands und Europas

  • Etliche Landkreise in Deutschland überschreiten kritischen Inzidenz-Wert

  • ADAC erweitert Leistungen, damit Mitglieder sorgenfrei reisen können

Viele Deutsche verbringen in diesem Jahr ihre freien Tage bevorzugt im eigenen Land. Dies ist prinzipiell in allen Regionen möglich, allerdings gibt in mehreren Bundesländern Beherbergungsverbote für Bewohner von Landkreisen, die wegen Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz-Grenze zu Risikogebieten erklärt werden. Reisende, die in der betroffenen Region wohnen, dürfen die Landkreise verlassen. Es kann jedoch zu lokal beschränkten Ausreiseverboten kommen.

Eine tagesaktuelle Übersichtskarte der Risikogebiete in Deutschland* gibt beim Robert-Koch-Institut.

Eine Quarantäne für Bundesbürger, die aus einem innerdeutschen Landkreis in ihren Heimatort zurückkehren, ist in vielen Bundesländern nicht zu befürchten. Diese Regelung greift derzeit nur bei Rückkehrern aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands.

Beherbergungsverbot: Was das für Reisende aus Corona-Hotspots bedeutet

Das bedeuten regionale Ausreiseverbote

Staus auch in der Nachsaison möglich

Da zahlreiche Urlauber mit dem Auto anreisen, kann es auch in der Nachsaison – insbesondere an den Wochenenden – auf den Autobahnen eng werden.

Stauprognose: Auf diesen Strecken droht viel Verkehr

Die Deutsche Bahn und die meisten Fernbusse fahren nach Plan, in allen Bundesländern dürfen Unterkünfte (Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätze) Gäste aufnehmen, allerdings sollte man sich vorab erkundigen, ob unter Umständen die Kapazitäten beschränkt sind – eine Vorab-Reservierung ist immer ratsam.

Viele Sehenswürdigkeiten nur mit Anmeldung zugänglich

Beliebte Sehenswürdigkeiten wie beispielsweise Schloss Neuschwanstein in Bayern dürfen nur zehn Prozent der üblichen Besuchermenge empfangen: Gäste müssen sich hier und auch bei vielen anderen touristischen Attraktionen auf Wartezeiten einstellen bzw. sollten sich vorab über geänderte Bestimmungen informieren.

Corona-Regeln in Deutschland

Eine Übersicht der Corona-Regeln in den Bundesländern finden Sie auf der Webseite des Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes*. Bei Verstößen gegen die Maskenpflicht gibt es in allen Ländern ein Mindest-Bußgeld von 50 Euro.

Inzidenz-Werte der 10 größten deutschen Städte

StadtInzidenz*

Berlin

146,4

Hamburg

87,7

München

122,3

Köln

195,5

Frankfurt/Main

216,8

Stuttgart

116,4

Düsseldorf

161,4

Leipzig

24,1

Dortmund

156,9

Essen

112,1

*Infektionen je 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen, Stand: 28. Oktober, 0 Uhr, Quelle: RKI, CEDIM

Urlaub in Europa trotz Corona: Was wo möglich ist

Mehr Beschränkungen gelten für Reisen innerhalb Europas, da in Ländern wie den Niederlanden, Tschechien oder Frankreich die Zahl der Covid-19-Infektionen zuletzt merklich angestiegen ist. Die Grenzen zu den Nachbarländern sind allerdings geöffnet.

So ist die Lage an Deutschlands Grenzen

Die generelle Reisewarnung für mehr als 30 europäische Länder hat das Auswärtige Amt aufgehoben und durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt.

Übersicht: Reisewarnungen und Corona-Risikogebiete weltweit

Allerdings gibt es darüber hinaus beliebte Urlaubsländer, wie aktuell zum Beispiel Spanien, Frankreich, die Niederlande, die Schweiz und die Türkei sowie Regionen in Kroatien, Italien, Portugal und Österreich, die das Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet einstuft. Dies ist der Fall, wenn es beispielsweise in einem Land mehr als 50 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gibt oder keine ausreichenden Informationen vorliegen.

Wer aus einem dieser Länder oder aus einer betroffenen Region im Ausland nach Deutschland zurückreist, muss sich verbindlich auf das Coronavirus testen lassen und bei einem positiven Befund 14 Tage in Quarantäne.

Ausnahmeregelungen kann es für Berufspendler, Ehe- und Lebenspartner, Eltern mit geteiltem Sorgerecht und andere Reisende im sogenannten kleinen Grenzverkehr geben. Die Ausnahmen für Quarantänebestimmungen regeln die Bundesländer in eigenen Verordnungen.

Quarantäne: Was deutsche Urlaubs-Rückkehrer beachten müssen

Wer plant, etwa nach Griechenland oder auf die italienische Ferieninsel Sardinien zu reisen und dort den Sommer zu verlängern, sollte beachten, dass für die Einreise ein Formular erforderlich ist. Griechenland-Urlauber müssen mit 500 Euro Strafe rechnen, sofern sie bei der Einreisekontrolle kein Formular vorzeigen können.

So ist die Lage in den einzelnen Urlaubsländern

Belgien

Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Belgien ab, das Robert-Koch-Institut (RKI) hat das ganze Land als Risikogebiet eingestuft.

Das Land befindet sich derzeit im Teil-Lockdown. Von Mitternacht bis 5 Uhr morgens gilt eine Ausgangssperre. Restaurants (Ausnahme für Hotelgäste), Cafés und Bars sind seit 19. Oktober für einen Monat geschlossen, Restaurants und Take-Aways dürfen bis 22 Uhr Essen über Lieferdienste und zur Mitnahme anbieten. Ab 20 Uhr darf kein Alkohol mehr verkauft werden. Vergnügungsparks sind geschlossen.

Besonders strenge Regeln wurden in Brüssel und Umgebung sowie im Süden des Landes (Wallonie) erlassen.

  • Brüssel und Umgebung: generelle Maskenpflicht; Schwimmbäder, Sportclubs und Fitnessstudios ebenso wie Theater, Kinos und Museen sind geschlossen. Ausgangssperre gilt von 22 bis 6 Uhr, generelles Alkoholverbot im öffentlichen Raum, Einkäufe sind nur allein möglich, Läden schließen um 20 Uhr

  • Wallonie: Es gilt eine Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr. Einkäufe können höchstens zu zweit erfolgen.

Der Norden des Landes (Flandern) verhängt zum Freitag, 30. Oktober, ähnlich strikte Maßnahmen, u.a. eine Ausgangssperre von 22 bis 6 Uhr.

Deutsche Urlauber können mit gewissen Einschränkungen nach Belgien fahren. Die Durchreise ist grundsätzlich ohne Grenzkontrollen möglich. Alle Reisenden nach Belgien müssen innerhalb von 48 Stunden vor der Einreise ein elektronisches Public Health Passenger Locator Form* ausfüllen, auch Personen mit Wohnsitz in Belgien (nach mehr als 48-stündigem Auslandsaufenthalt). Dies wird stichprobenartig kontrolliert. Unterlässt man es, kann das zu einer Geldbuße von etwa 250 Euro führen.

Die Stadtstaaten Berlin und Bremen sowie die Regierungsbezirke Stuttgart, Darmstadt, Düsseldorf und Köln gelten in Belgien als Risikogebiete ("rote Zone"). Reisende von dort müssen sich in eine zehntägige Quarantäne begeben. Diese kann nicht durch einen negativen Corona-Test verkürzt werden.

Die gleiche Regelung gilt auch für Reisende aus anderen Staaten und Gebieten, die als "rot" eingestuft sind. Die belgische Regierung führt dazu eine aktuelle Länderliste*.

Weitere Corona-Regelungen:

  • In öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen, Flughäfen, Geschäften, Museen sowie auf Märkten und in Einkaufsstraßen/Einkaufszentren besteht die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen

  • Diskotheken, Clubs und Vergnügungsparks sind geschlossen

  • Die maximale Gruppengröße für private Treffen im Freien ist auf vier Personen (plus ggf. Kinder) beschränkt. Abstandsregeln müssen dabei eingehalten werden.

  • Enge Kontakte ohne Maske außerhalb des eigenen Haushalts, bei denen Abstandsregeln nicht eingehalten werden können, sollen so weit wie möglich vermieden werden und einen Kontakt pro Person pro Monat nicht überschreiten. Kinder sind hiervon ausgenommen

Die Gemeinden legen selbstständig Zonen im öffentlichen Raum fest, in denen Maskenpflicht besteht. Eine besonders strenge Maskenpflicht gilt in Brüssel.

Dänemark

Hier finden Sie viele weitere Informationen zum Urlaub in Dänemark.

Griechenland

Alle Informationen für die Reise nach Griechenland in Corona-Zeiten finden Sie hier.

Was Sie bei der Fahrt mit dem Auto über den Landweg nach/aus Griechenland wissen müssen, erfahren Sie hier.

Italien

Hier erfahren Sie, was deutsche Urlauber bei An- und Abreise sowie in Italien vor Ort erwartet.

Alles Wissenswerte für einen Urlaub auf Sardinien und was am Gardasee gilt, lesen Sie hier.

Kroatien

Umfassende Informationen zum Urlaub in Kroatien in Corona-Zeiten finden Sie hier.

Niederlande

Alle Informationen zum Urlaub 2020 in den Niederlanden finden Sie hier.

Österreich

Hier erfahren Sie, was Österreich-Urlauber in Corona-Zeiten beachten müssen.

Portugal

Die Infektionszahlen sind auch in Portugal zuletzt stark angestiegen. Betroffen sind vor allem Lissabon und der Norden des Landes. Das Robert-Koch-Institut hat den Großraum Lissabon und die Region Norte als Risikogebiete eingestuft, das Auswärtige Amt eine Reisewarnung für die Regionen ausgesprochen.

Seit Donnerstag, 15. Oktober, gilt der Katastrophenfall, zunächst für 14 Tage. In den Landkreisen (Concelhos) Felgueiras, Lousada e Paços de Ferreira gelten bis auf Weiteres besonders strenge Ausgangsbeschränkungen. Notwendige Fahrten zum Flughafen zur Ausreise aus Portugal sind aber möglich (Ticket-Nachweis!).

In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch maximal fünf Menschen treffen, bei privaten Feiern liegt die Höchstzahl der Teilnehmer bei 50. Außerhalb der eigenen Wohnung müssen Masken getragen werden. Bislang galt die Maskenpflicht im Freien nur auf Madeira. Bei Verstoß gegen die Maskenpflicht kann eine Geldstrafe von bis zu 500 Euro verhängt werden. Wer in der Öffentlichkeit unterwegs ist, muss grundsätzlich einen Mindestabstand von zwei Metern zu allen Personen, die nicht im selben Haushalt leben, einhalten.

Im Großraum Lissabon schließen Geschäfte, Cafés, Bars und Diskotheken um 20 Uhr, Supermärkte um 22 Uhr. Im öffentlichen Raum darf kein Alkohol konsumiert werden.

Für Restaurants, Cafés und Kneipen in den übrigen Regionen Festland-Portugals gibt es ebenfalls Einschränkungen: Cafés, Bars und Diskotheken müssen spätestens um 23 Uhr schließen. In der Öffentlichkeit darf kein Alkohol konsumiert werden. Alkoholische Getränke dürfen nicht an Tankstellen und ab 20 Uhr auch nicht in Gaststätten verkauft werden. Ausnahme: in Verbindung mit Mahlzeiten.

Museen, Kinos, Theater sowie Einkaufszentren können uneingeschränkt besucht werden.

Die Einreise nach Festland-Portugal ist für ausländische Touristen auf dem Luftweg ohne Einschränkungen möglich. Auch die Landgrenze zu Spanien ist geöffnet. Für Madeira und die Azoren benötigen Urlauber einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Urlauber, die mit dem eigenen Fahrzeug aus Portugal zurück nach Deutschland wollen, dürfen die Grenze zu Spanien überschreiten, müssen aber gewissen Vorgaben beachten.

Viele weitere Informationen für Ihre Reise nach Portugal finden Sie hier.

Schweden

Hier erfahren Sie, was Schweden-Urlauber in Corona-Zeiten beachten müssen.

Schweiz

Hier erfahren Sie, was Schweiz-Urlauber in Corona-Zeiten beachten müssen.

Slowenien

Das Robert-Koch-Institut hat die Regionen Jugovzhodna Slovenija, Posavska, Pomurska, Podravska, Goriška, Gorenjska, Koroška, Osrednjeslovenska, Primorsko-Notranjska (Küstenland-Innerkrain), Savinjska und Zasavska zu Risikogebieten erklärt. Für diese gibt es eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts.

Die slowenische Regierung hat den Corona-Notstand ausgerufen und seinen Teil-Lockdown verschärft: Seit dem 27. Oktober dürfen Bürger die eigene Gemeinde ohne triftigen Grund nicht mehr verlassen. Hotels und die meisten Geschäfte – außer Lebensmitteläden – sind geschlossen. Diese Regelung gilt vorerst für sieben Tage. Danach könnte sie in Regionen, in denen die Ansteckungszahlen wieder sinken, zurückgenommen werden.

Schon bisher gab es landesweite nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr. Fahrten sind nur noch aus triftigen Gründen zwischen den zwölf Regionen des Landes erlaubt, wie beispielsweise der Weg zur Arbeit.

Deutsche Staatsbürger und Personen mit einem Aufenthaltstitel für Deutschland können derzeit ohne Quarantänepflicht nach Slowenien einreisen. Sie dürfen die Grenze zwischen Österreich und Slowenien allerdings nur über die Autobahnübergänge Karawankentunnel und Spielfeld sowie über die Grenzstelle Loibltunnel passieren.

Zwischen Italien und Slowenien stehen nur die Grenzpunkte Vrtojba/St. Andrea, Fernetiči/Fernetti, Škofije/Rabuiese und Krvavi potok/Pesse zur Verfügung.

Der Transit durch Slowenien ist für deutsche Staatsangehörige stets möglich, solange die Durchreise innerhalb von 12 Stunden nach Einreise erfolgt. Kurze Zwischenstopps (z.B. zum Tanken) sind nicht ausdrücklich verboten. Als weitere Voraussetzung muss dem Durchreisenden der Grenzübertritt in das Nachbarland erlaubt sein.

Die Kontaktbeschränkungen bestehen fort. Es gilt die Aufforderung, Abstand zu halten (mindestens 1,5 Meter). In den meisten Regionen müssen die Menschen jetzt auch im Freien Masken tragen, in geschlossenen öffentlichen Räumen sowie im öffentlichen Personenverkehr war das ohnehin schon Pflicht.

Viele weitere Informationen für Ihre Reise nach Slowenien finden Sie hier.

Tschechien

Die Zahl der Neuinfektionen in Tschechien ist derzeit hoch. Das gesamte Land wurde vom Robert-Koch-Institut zum Corona-Risikogebiet erklärt, es gibt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Touristische Einreisen von Deutschland nach Tschechien – dazu gehören auch Kurztripps zum Einkaufen oder Tanken – sind bis vorerst 3. November nicht erlaubt. Die Grenzen bleiben aber prinzipiell geöffnet. Berufliche Fahrten, Familienbesuche, Reisen aus medizinischen Gründen und Reisen aus anderen triftigen Gründen sind weiterhin möglich.

Ebenfalls seit 22. Oktober befindet sich das ganze Land wieder im Lockdown. Fast alle Geschäfte (mit Ausnahme von Lebensmittelläden, Drogerien und Apotheken) sind geschlossen. Zudem gelten Ausgangsbeschränkungen: Kontakte mit anderen Menschen sind auf die "absolut notwendige Zeit" zu begrenzen, es gilt ein nächtliches Ausgangsverbot zwischen 21 und 5 Uhr. Ausnahmen sind der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Familienbesuche. Erlaubt sind Spaziergänge in Parks und der freien Natur.

Restaurants, Bars und andere Lokale sind bereits seit 14. Oktober geschlossen. Restaurants dürfen nur noch Essen zum Mitnehmen ausgeben.

In ganz Tschechien gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in allen Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln sowie überall im Freien, wenn kein Abstand von mindestens zwei Metern zu anderen Personen eingehalten werden kann.

Auch im Auto muss man eine Maske tragen, wenn Personen mitfahren, die nicht zu einem gemeinsamen Haushalt gehören.

Alle Informationen zu den Hygienemaßnahmen erfährt man beim tschechischen Gesundheitsministerium*.

Vor Reisebeginn sollte man sich erkundigen, welche Corona-Regeln am Zielort gelten. So gibt es in zahlreichen Ländern Europas Abstandsregeln oder eine Maskenpflicht.

Übersicht: Maskenpflicht in Europa

ReiselandNahverkehrEinkaufRestaurants

Belgien

ja

ja

ja

Dänemark

ja

nein

ja

Frankreich

ja

ja

ja

Griechenland

ja

ja

nein

Italien

ja

ja

ja

Kroatien

ja

ja

nein

Niederlande

ja

nein

nein

Österreich

ja

ja

ja

Portugal

ja

ja

ja

Schweden

nein

nein

nein

Schweiz

ja

ja

nein

Slowakei

ja

ja

ja

Slowenien

ja

ja

ja

Spanien

ja

ja

ja

Tschechien

ja

ja

Restaurants geschlossen

In einzelnen Regionen sind Abwechungen und Sonderregelungen möglich.

Auto, Flug, Fähre: Das gilt bei Urlaub in Corona-Zeiten

Autourlauber müssen beachten, dass es im Ausland mitunter andere Corona-Regeln gibt: So schreibt etwa Italien vor, dass unter bestimmten Umständen die Anzahl der Mitfahrer im Auto beschränkt ist .

Mit dem Auto nach Italien: Das müssen Urlauber wissen

Für Flugreisen gilt: An den deutschen Abflughäfen muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden, dieser ist auch während des gesamten Flugs vorgeschrieben. Der Bordservice ist außerdem häufig nur eingeschränkt verfügbar. Flugreisende, die aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehren, benötigen einen negativen Corona-Test – ansonsten müssen sie für 14 Tage in Quarantäne.

An diesen deutschen Flughäfen gibt es Covid-19-Untersuchungen

Das müssen Flugreisende in Corona-Zeiten außerdem beachten

Die Urlaubsfähren im Mittelmeer sowie auf der Nord- und Ostsee verkehren bis auf wenige Ausnahmen. Fährpassagiere sollten sich vorab auf der Homepage der entsprechenden Reederei über die speziellen Covid-19-Bestimmungen informieren. An Bord der Schiffe gibt es sehr unterschiedliche Hygienekonzepte, zudem können Formulare verlangt werden oder es wird die Körpertemperatur gemessen.

So ist die aktuelle Lage auf den Urlaubsfähren

Corona-Testmöglichkeiten in Autobahn-Nähe

Die angegebenen Öffnungs- und Betriebszeiten können sich kurzfristig ändern. Der ADAC kann keine Gewähr übernehmen.

Rheinland-Pfalz

  • A64 Raststätte Markusberg, Fahrtrichtung Trier (Nähe Luxemburg): geöffnet samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr; in Betrieb bis auf Weiteres; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten

  • Bitburg, Fieberambulanz, Wankelstr. 16 (Nähe A60, von Belgien kommend): geöffnet samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr; in Betrieb bis auf Weiteres; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

  • Landau, In den Grabengärten 5 (Nähe A65, von Frankreich kommend, Anfahrtsadresse für Navigationssysteme: Max-Planck-Straße 14): geöffnet samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr; in Betrieb bis auf Weiteres; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

Schleswig-Holstein

  • Campusgelände in Flensburg (Parkplatz P5): geöffnet täglich 8 bis 18 Uhr; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

  • Heide, Esmarchstraße 50 (Nähe A23): geöffnet Montag 13 bis 19 Uhr; Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr; vor Ort der gelben Beschilderung Testzentrum folgen; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

Die Autobahn-Teststationen in Bayern (A3, A8, A93), Baden-Württemberg (A5, A8) und Sachsen (A4, A17) sind mittlerweile geschlossen.

Hier erfahren Sie, welche Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer an deutschen Flughäfen bestehen.

Reise-Recht: Mit dem Urlaub auf der sicheren Seite

Wer jetzt überlegt, eine Reise oder eine Unterkunft neu zu buchen, sollte sich genau die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ansehen: Dort sind die Stornobedingungen enthalten. Wichtig ist vor allem, ob und bis wann eine Buchung kostenlos stornierbar ist. 

Wenn die Infektionszahlen in einer Urlaubsregion wieder steigen, kann der Tourismus durch Landesgesetze wieder eingeschränkt oder verboten werden. Dann muss der Hotelier oder Vermittler von Ferienwohnungen von sich aus stornieren, weil er die touristische Übernachtung wegen der Corona-Pandemie nicht weiter anbieten darf.

Coronavirus: Das sind Ihre Rechte als Reisende

ADAC erweitert Leistungen wegen Corona

Der ADAC hat für alle Plus- und Premium-Mitglieder seine Leistungen erweitert und übernimmt zusätzlich anfallende Übernachtungs- und Heimreisekosten, sollte während einer Reise eine coronabedingte Quarantäne von den Behörden angeordnet werden.

Zudem bezahlt der ADAC einen Covid-19-Test, wenn dadurch eine schadenmindernde Wirkung zu erwarten ist – beispielsweise, weil so eine frühere Heimreise möglich würde. Die Leistung gilt grundsätzlich weltweit. Ausnahme: Bereits vor der Abreise lag eine Reisewarnung für das betroffene Land oder den spezifischen Ort vor.

Für sorgenfreie Ferien: ADAC erweitert sein Leistungsangebot