DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Frankreich

 
  • Welche Höchstgeschwindigkeiten gelten?
    Autofahrer dürfen außerorts höchstens 90 km/h fahren, auf Autobahnen 130 km/h. Für Führerscheinneulinge gelten drei Jahre lang gesonderte Geschwindigkeitsbeschränkungen: außerorts 80 km/h, Schnellstraße 100 km/h, Autobahn 110 km/h.
  • Welche Promillegrenze gilt in Frankreich und was ist darüberhinaus zu beachten?
    Die Promille-Grenze liegt bei 0,5 Promille, für Fahranfänger (in den ersten drei Jahren des Führerscheinbesitzes) bei 0,2 Promille.
  • Muss ich tagsüber mein Licht einschalten?

    Sie sollten Ihr Abblendlicht tagsüber auf allen Straßen einschalten. Es handelt sich hierbei nur um eine Empfehlung. Zuwiderhandlungen werden nicht geahndet.

    Als Motorradfahrer müssen Sie auch am Tag Ihr Licht einschalten. Verstöße werden mit einer Geldbuße von ca. 35 Euro bestraft.


  • Benötige ich einen Kindersitz?

    Ist Ihr Kind unter 10 Jahren muss es in einem geeigneten Rückhaltesystem (z.B. Kindersitz) auf den Rücksitzen Platz nehmen. Ausnahmsweise darf Ihr Kind auf dem Beifahrersitz mitfahren, wenn: 

    • ein geeignetes Rückhaltesystem (z.B. Kindersitz) vorhanden ist oder
    • alle Plätze auf den Rücksitzen bereits mit Kindern unter 10 Jahren besetzt sind oder
    • keine Rücksitze vorhanden sind.

    Bei Verstößen müssen Sie mit einer Geldbuße ab 90 Euro rechnen.


  • Darf ich während der Fahrt das Handy benutzen?

    Das Telefonieren am Steuer ist nur noch mit Freisprecheinrichtung erlaubt. Die Verwendung von Kopfhörern, Ohrstöpseln oder Headsets zum Telefonieren ist verboten.

    Eine Freisprecheinrichtung darf nur verwendet werden, wenn die Sprachübertragung über externe Lautsprecher im Fahrzeug oder den Telefonlautsprecher erfolgt.

    Zuwiderhandlungen werden mit einer sogenannten Normalbuße von 135 Euro geahndet.


  • Was muss ich im Kreisverkehr (carrefour à sens giratoire) beachten?

    Wenn Sie mit Ihrem Kfz in den Kreisverkehr einfahren wollen, haben Sie grds. Vorrang. Etwas anderes kann gelten, falls ein Verkehrszeichen vorhanden ist, das die Vorfahrt anders regelt ("Vous n’avez pas la priorité"/Sie haben keine Vorfahrt). 


  • Was gilt bei der Beladung meines Kfz?

    Die Ladung darf nicht nach vorne überstehen. Nach hinten kann die Ladung über Ihr Kfz maximal 3 m hinausragen (Art. R. 67 Code de la Route). Die Ladung darf dabei den Boden nicht berühren.

    Sie müssen Ihre Ladung mit einer rückstrahlenden Vorrichtung, nachts zusätzlich mit einem roten Licht kennzeichnen, sofern die Ladung um mehr als 1 m nach hinten hinausragt.

    Sie dürfen einen Fahrradträger am Heck montieren, sofern Sie die genannten zulässigen Abmessungen nicht überschreiten.


  • Was muss ich beim Parken beachten?

    Ein gelber, unterbrochener Streifen am Fahrbahnrand bedeutet Parkverbot; durchgezogene gelbe Streifen bedeuten Halte- und Parkverbot.


  • Darf ich ein Radarwarngerät benutzen?

    Die Benutzung ist verboten. Es drohen Geldstrafen. Das Gerät wird eingezogen. Bei festinstallierten Geräten kann das Kfz beschlagnahmt werden. Navigationssysteme mit POI-Funktion sind nicht erlaubt.


  • Wer hat Vorfahrt auf Bergstraßen?

    Das bergabwärts fahrende Kfz muss dann zurückfahren, wenn ein Ausweichen nicht möglich ist und sich das entgegenkommende Fahrzeug nicht näher bei einer Ausweichstelle befindet.
    Folgende Kfz müssen stets zurücksetzen:

    • Einzelfahrzeuge bei entgegenkommenden Gespannen
    • Leichte Fahrzeuge bei entgegenkommenden schweren Fahrzeugen
    • Lkw bei entgegenkommenden Omnibussen

  • Was muss ich beim Überholen beachten?
    Sie müssen Straßenbahnen grundsätzlich rechts überholen. Sie dürfen Straßenbahnen ausnahmsweise in Einbahnstraßen links überholen oder wenn Sie die Gegenfahrbahn beim Überholen nicht befahren.
  • Muss ich eine Warnweste mitführen oder anlegen?
    Ihr Kfz muss mit mindestens einer reflektierenden Warnweste (Kontrollzeichen EN 471) ausgerüstet sein. Auch Ihre Mitfahrer müssen eine Weste tragen, sollten sie nach einem Unfall oder einer Panne das Kfz verlassen. Seit 01.01.2016 müssen auch Motorräder eine Warnweste mitführen.

    Es drohen Geldbußen von mindestens 90 Euro.

    Sollten Sie mit dem Fahrrad nachts oder bei schlechter Sicht außerhalb geschlossener Ortschaften unterwegs sein, müssen Sie ebenso eine Warnweste tragen. Sonst droht eine Geldbuße von mindestens 22 Euro.

Kontakt

Noch Fragen zu diesem Thema?

Die Clubjuristen beantworten Fragen von ADAC Mitgliedern per E-Mail oder telefonisch unter 0 89 76 76 24 23.


Weitere interessante Themen für Sie

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

– ANZEIGE –

Verkehrs-Rechtsschutz

Rundum abgesichert im Straßenverkehr, beim Sport und auf Reisen ohne Selbstbeteiligung ab 78,70 € im Jahr Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität