Falsch getankt! Was tun?

07.09.2016

vier Zapfhähne, vier verschiedene Sorten. Da ist schnell daneben gegriffen.

Vier verschiedene Zapfpistolen an einer Säule können zu Verwirrung führen.

Allein im vergangenen Jahr ist die ADAC Straßenwacht rund 5000 Mal wegen Fehlbetankung ausgerückt. Die Ursachen sind vielfältig. Wer mit dem falschen Sprit fährt, riskiert bei manchen Motoren gravierende Schäden. Wie reagiert man bei einer Fehlbetankung? Die wichtigsten Fakten und Tipps.


Die Wahrscheinlichkeit, irrtümlich ein Diesel-Fahrzeug mit Benzin zu betanken, ist deutlich höher als umgekehrt. Denn die Diesel-Zapfpistole hat in der Regel einen größeren Durchmesser als die Benzin-Zapfpistole. Doch Vorsicht, das schützt nicht immer vor einer Fehlbetankung mit Diesel. Bei einigen Fahrzeugmodellen mit Benzinmotoren (zum Beispiel Chrysler 300 C, Citroen C1 und C4, Lexus IS 250 und RX 400H, Mazda 5, Mitsubishi Colt, Nissan 350 Z Roadster, Peugeot 107, Seat Toledo II, Skoda Octavia II, Smart forfour-Brabus, Toyota Aygo, VW Golf V) ist es grundsätzlich möglich, den Tank irrtümlich mit Diesel zu füllen. 


Besonders vorsichtig sollten Sie mit Benzinkanistern sein. Deren Inhalt ist oft nicht erkennbar. Meiden Sie das Risiko, falls Sie nicht sicher sind: Nehmen Sie einen neuen Kanister, befüllen Sie ihn mit dem richtigen Kraftstoff und betanken Sie erst dann Ihr Fahrzeug.


Fehlbetankt ist nicht gleich fehlbetankt. So reagieren Sie richtig:


[] Benzin statt Diesel getankt:

  • Motor nicht mehr starten! Wenn Sie bereits losgefahren sind, sofort anhalten und abschalten!
  • In die Betriebsanleitung schauen: Bei älteren Dieselfahrzeugen (Wirbel- oder Vorkammer-Diesel, nicht Direkteinspritzer) sind wenige Liter Benzin zusammen mit einer Diesel-Restmenge meist nicht schädlich.
  • Bei Common-Rail und Pumpe-Düse-Triebwerken (seit etwa 2000 auf dem Markt): unter keinen Umständen weiterfahren! Holen Sie Hilfe. Wurde der Motor nicht gestartet, kann es ausreichen, den Tank abpumpen zu lassen.
  • Ist der Motor schon gelaufen, kann ein Austausch des gesamten Einspritzsystems einschließlich Hochdruckpumpe, Injektoren, Kraftstoffleitungen und Tank erforderlich sein. Das kostet meist einige Tausend Euro. Selbst wenn der Motor noch läuft, haben die Teile der Hochdruck-Einspritzanlage bereits Schaden genommen, weil Benzin sofort den dringend benötigten Diesel-Schmierfilm abwischt. Häufig ist ein Totalschaden der Hochdruckpumpe die Folge.
  • Weit verbreitet ist der Irrglaube, etwas Benzin im Diesel schade nicht und könne im Winter sogar als Fließverbesserer benutzt werden. Das gilt heute nicht mehr. Grundsätzlich sollte im Winter bei keinem Fahrzeug Benzin als Fließverbesserer zugemischt werden. Wenn die Temperaturen tatsächlich einmal so tief fallen sollten, dass auch Winterdiesel "versulzt", dann unbedingt strikt nach Bedienungsanleitung des Fahrzeuges vorgehen.


[] Diesel statt Benzin getankt:

  • Auch bei kleinen Mengen: Motor nicht mehr anlassen! Falls Sie in Bewegung sind, sofort anhalten und Motor ausschalten, in der Betriebsanleitung nachsehen. 
  • Wenn dort kein Hinweis zu finden ist, rufen Sie eine Werkstatt des Fahrzeugherstellers an. Je nach Motor und Menge des falschen Kraftstoffs kann man eventuell vorsichtig weiterfahren (und immer wieder richtigen Sprit nachtanken). 
  • Unter Umständen müssen Sie aber den Tank leerpumpen lassen. 
  • Schäden an Motor und Abgasnachbehandlung sind nicht auszuschließen. 


[] Benzin E10 statt Benzin E5 getankt:

  • Unbedenklich, falls das Fahrzeug grundsätzlich für E10 freigegeben ist (siehe auch www.adac.de/e10)
  • Andernfalls kann bereits eine einzige irrtümliche Tankfüllung mit E10 zu ernsten, nachhaltigen Schäden führen.
  • Im Falle einer Fehlbetankung mit E10 sollten grundsätzlich die Hinweise des Fahrzeugherstellers beachtet werden. 
  • Es kann ausreichen, unverzüglich den Tank mit einer ethanolarmen Kraftstoffsorte (am besten Super Plus) zu füllen, um damit wieder ein möglichst unkritisches Ethanol-Mischungsverhältnis zu erreichen.
  • Wurde der Tank randvoll mit E10 aufgefüllt, ist das Abpumpen des Kraftstoffes – je nach Fahrzeugherstellermaßgabe – erforderlich.

[] Super 95 statt Super Plus 98 getankt:

  • Motor abstellen und in der Betriebsanleitung nachsehen.
  • Meist kann auf ein Abpumpen verzichtet werden, wenn man dem Motor keine hohe Leistung abverlangt (keine Höchstgeschwindigkeit, Bergauffahrt, Anhängelast).
  • Tanken Sie sobald wie möglich den richtigen Kraftstoff nach.
  • Beachten Sie die Bedienungsanleitung.


[] Nachrüst-Möglichkeiten:

Es werden zahlreiche Nachrüstprodukte angeboten, wie eine akustische Warnung beim Öffnen des Tankdeckels. Sie ist jedoch wenig hilfreich. Nachrüstbare Klappen für den Tankdeckel (wie bei SoloDiesel, OnlyDiesel, X-CAP) müssen die geltenden gesetzlichen Vorschriften (wie 70/221/EWG) bezüglich Dampfdichtigkeit, Auslaufsicherheit oder auch nach Überschlag erfüllen. Ungeklärt ist bislang, ob es durch die Verlängerung des Hebelarms (Zapfpistole kann sich nicht mehr an der Karosserie abstützen) zu Schäden am Tankstutzen (Rissbildung?) kommen kann.


[] Forderungen des ADAC

  • Zapfpistolen und Zapfsäulen sollten deutlicher gekennzeichnet werden.
  • Hersteller sollten verschiedene Markenbezeichnungen für Benzin- und Diesel-Produkte einführen.
  • Fahrzeughersteller müssten den Tankdeckel und die Tankklappe noch klarer beschriften.
  • Klarer Schutz gegen Fehlbetankung, wie er bei manchen Modellen von Audi, BMW, Ford, Land Rover und Peugeot vorhanden ist.

ADAC Newsletter

Kostenlose, nützliche Informationen per E-Mail – einfach abonnieren und immer auf dem Laufenden bleiben.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
55 von 61 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

– Reise & Freizeit –

ADAC Maps

Ihre individuelle Reiseplanung mit Routenempfehlung, Verkehrsinformationen, Sehenswürdigkeiten, nützlichen Adressen etc. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität