DruckenPDF

Maut-Nachforderung durch Nivi Credit

30.07.2016

Italien_Inkasso

Einen Brief von Nivi Credit sollten Sie nicht unbeantwortet lassen.

Viele Deutsche, die mit dem Auto in Italien unterwegs waren, bekommen nach dem Urlaub unerfreuliche Post: Ein italienisches Inkassounternehmen fordert die Bezahlung alter Mautrechnungen. Das hört sich nach Abzocke an, ist meist jedoch gerechtfertigt. Wie Sie sich verhalten sollten.


Der unliebsame Briefschreiber heißt Nivi Credit und ist ein privates Inkassounternehmen mit Sitz in Florenz. Einige italienische Autobahngesellschaften haben die Firma beauftragt, ausstehende Autobahngebühren einzutreiben. Und das ist auch rechtens, denn die Gebühren wurden meist wirklich nicht bezahlt. Gründe dafür gibt es viele: Zum Beispiel wenn beim Auffahren auf die Autobahn keine Mautkarte gezogen werden konnte, weil der Automat defekt war. Oder weil bei bargeldloser Bezahlung die Kreditkarte nicht funktionierte, die Schranke sich aber trotzdem öffnete. Zur nachgeforderten Maut kommen häufig noch weitere Gebühren für Bearbeitung etc.


Schreiben von Nivi Credit nicht ignorieren


Wenn Sie nicht reagieren oder bezahlen, können die Forderungen auch grenzüberschreitend geltend gemacht und auch vollstreckt werden, zum Beispiel mit einem gerichtlichen Mahnverfahren. Nivi Credit gibt inzwischen nicht bezahlte Vorgänge auch an deutsche Inkassobüros weiter. Sie sollen die behaupteten Forderungen in Deutschland durchsetzen. Ob Inkassounternehmen in Deutschland tatsächlich ein gerichtliches Mahnverfahren durchführen, ist derzeit ungewiss. In jedem Fall sollte aber bei Zustellung eines gerichtlichen Mahnbescheides Rechtsrat eingeholt werden.


Da das Unternehmen aber auch weiß, dass Mautnachforderungen wegen technischer Fehler entstehen können, befindet sich auf der Rückseite des Nivi-Credit-Schreibens ein Fragenbogen, auf dem Sie entsprechende Angaben machen können. Erfahrungsgemäß wird das Verfahren bei fälschlicherweise geforderten Gebühren eingestellt.


So sollten Sie sich in den einzelnen Fällen verhalten
- Sie haben gezahlt und haben Belege davon
Kopieren Sie das Beweismaterial (z.B. Mautquittung, Kreditkartenabrechnung, …) und schicken Sie es an Nivi Credit.
- Sie haben gezahlt, können es aber nicht beweisen
Teilen Sie Nivi Credit möglichst glaubhaft mit, dass Sie gezahlt haben. Benennen Sie gegebenenfalls Zeugen, erklären Sie, wo Sie auf die Autobahn auf- und wo abgefahren sind. Eventuell kommt es zu einer Kulanzlösung.
- Die Mautstelle wurde bestreikt, Sie wurden ohne zu bezahlen durchgewunken
Teilen Sie Nivi Credit diesen Sachverhalt mit.
- Die Bezahlung hat nicht funktioniert, Sie konnten aber weiterfahren
Egal ob bar, mit Kreditkarte oder einer Guthabenkarte zur Bezahlung der Maut (Via-Card) – bei fehlgeschlagener Bezahlung erhält der Fahrer normalerweise eine Quittung, auf der "Mancato pagamento" steht, also "nicht bezahlt". Zusätzlich wird das Kennzeichen fotografiert. In diesem Fall müssen Sie die Maut innerhalb von 15 Tagen nachzahlen, entweder in einer der Servicestellen der Autobahngesellschaft ("Punto blu", zu finden an größeren Rastplätzen) oder per Überweisung. Haben Sie das nicht getan, kann Nivi Credit die Summe von Ihnen fordern. Erläutern Sie dem Unternehmen die Umstände, eventuell unterlässt es Ihnen aus Kulanz die Nachforderungsgebühr oder ähnliches.
- Ihnen wird mit einem Schufa-Eintrag gedroht
Wir empfehlen gegenüber dem Inkassobüro die Forderung schriftlich zu bestreiten, um einen Negativeintrag bei der Schufa zu vermeiden.

Für ADAC Mitglieder kostenlos


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
1 von 1 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons



Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität