DruckenPDF

So funktioniert das Fahren im Kreisverkehr

kreisverkehr

Blinken, Vorfahrt, Spurwechsel – Fahren im Kreisverkehr muss niemanden verunsichern. Die Regeln sind einfach.


Eine erstaunliche Zahl: Fast neun von zehn Befragten lagen in der Februar-Ausgabe der ADAC Motorwelt beim großen "ADAC Wissenstest" falsch, als es um den Kreisverkehr ging. Zugegeben – wir haben Sie da ein bisschen aufs Glatteis geführt. Die Frage nach der Vorfahrtsregel im unbeschilderten Rondell (rechts vor links) konnten viele wohl deshalb nicht richtig beantworten, weil solche Kreisel relativ selten vorkommen. 


Aber in Wohngebieten gibt es sie immer wieder mal, und dann ist es gut zu wissen, wie man sich richtig verhält. Unser Wissenstest veranlasste viele Motorwelt-Leser zu der Bitte, die "Knackpunkte" im Kreisverkehr – ebenso wie das richtige Verhalten – einmal kurz und verständlich zu erklären. Das tun wir gern, siehe Grafiken unten. Vorab die Regeln, die für alle Kreisverkehre gelten: 


  • Es geht grundsätzlich rechtsherum, also entgegen dem Uhrzeigersinn.
  • Parken oder Anhalten ist verboten - es sei denn, der Verkehr stockt. 
  • Die Mittelinsel darf nicht überfahren werden, auch wenn sie nur aufgemalt ist. Ausnahme: besonders lange Fahrzeuge. 
  • Beim Ausfahren muss der Vorrang von dort "querenden" Fußgängern und Radfahrern beachtet werden

Der klassische Kreisverkehr
Kommt am häufigsten vor und wird durch die Schilderkombination "Vorfahrt gewähren" und "Kreisverkehr" gekennzeichnet. Wichtigste Regel: Die Fahrzeuge im Kreisel haben Vorfahrt. Zum Blinken: nicht beim Einfahren, sondern nur beim Verlassen des Kreisverkehrs.

1603_einspuriger-Kreisverkehr_378x229


Zweispuriger Kreisverkehr
Hat nicht immer eine gestrichelte Mittellinie. Bei doppelspuriger Zufahrt gilt: Wer links einfährt und die innere Kreisbahn wählt, muss beim Verlassen den Vorrang des Außenfahrenden beachten. Wer von innen nicht zeitig auf die rechte Spur kommt, muss eine Extrarunde drehen.

1603_zweispuriger-Kreisverkehr_02_378x229


So geht’s richtig nebeneinander
In der doppelspurigen Zufahrt soll sich jener rechts einordnen, der schon an der nächsten oder übernächsten Ausfahrt raus will. Wer erst später den Kreisel verlassen möchte, kann die Innenspur nehmen, muss aber stets den Außenfahrenden im Blick haben.

1603_zweispuriger-Kreisverkehr_378x229


Unechter Kreisverkehr 
Auch kreisförmiger Knotenpunkt genannt. Relativ selten, meist in Wohngebieten. Hier gilt die Regel "rechts vor links", der Einfahrende hat also Vorrang. Fahrtrichtung ist gegen den Uhrzeigersinn. Achtung: Der Blinker muss hier beim Ein- und Ausfahren gesetzt werden.

1603_einspuriger-Kreisverkehr_02_378x229



Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
4032 von 4229 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

ADAC Staukalender

Verbringen Sie Ihre Autofahrt nicht im Stau. Unser Staukalender zeigt Ihnen, wann mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität