DruckenPDF

Automatischer Notruf zum Nachrüsten

20.10.2016

Mit einem Stecker für den Zigarettenanzünder können auch ältere Kfz für eCall, den automatischen Notruf, nachgerüstet werden. Was Autofahrer zum Thema wissen müssen.



Nach einem schweren Unfall ist es lebenswichtig für Verletzte, dass ihnen so schnell wie möglich geholfen wird. Doch was, wenn niemand das Unglück beobachtet hat, niemand den überlebenswichtigen Notruf absetzen kann? Die Lösung heißt eCall. Das ist ein System, dass über das Handynetz automatisch die Notrufzentrale alarmiert.


eCall ist bereits jetzt bei einigen Neuwagen verbaut und wird ab 31. März 2018 bei allen Neuzulassungen in Europa Pflicht. Nun gibt es auch eine kostengünstige Nachrüstlösung für ältere Fahrzeuge: den Unfallmeldedienst, der von den deutschen Kfz-Versicherern angeboten wird.


eCall kann Leben retten

Für Gebrauchtwagen benötigt man hierfür einen Unfallmeldestecker für den Zigarettenanzünder (12-Volt-Steckdose) und ein Android- oder iOS-Smartphone mit Unfallmeldedienst-App. Smartphone und Stecker sind via Bluetooth miteinander verbunden. Registriert der Stecker nun einen Aufprall ab einer gewissen Stärke, baut das Smartphone sofort eine Verbindung zu einer Notrufzentrale auf, übermittelt die GPS-Standortdaten und stellt eine Telefonverbindung her. Reagiert der Fahrer nicht mehr, wird automatisch ein Rettungswagen zur Unfallstelle geschickt.


Der Unfallmeldedienst hilft den Autofahrern aber nicht nur bei schweren Unfällen, sondern auch bei kleineren Blech- und Bagatellschäden oder Pannen. Registriert der Unfallmeldestecker lediglich einen leichten Aufprall oder löst der Autofahrer manuell einen Pannenruf aus, nimmt der jeweilige Kfz-Versicherer den Unfall auf und organisiert Hilfe. Am Unfallmeldedienst beteiligen sich viele Kfz-Versicherer, die im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft organisiert sind, unter anderem die ADAC-AutoVersicherung.


Hier finden Sie weitere Infos zur Ersten Hilfe.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
2541 von 2728 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

ADAC Staukalender

Verbringen Sie Ihre Autofahrt nicht im Stau. Unser Staukalender zeigt Ihnen, wann mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität