Toyota RAV4 im Test: So sparsam ist der Hybrid-SUV

29.5.2019

Die fünfte Generation des Toyota RAV4 hat nicht nur optisch Ecken und Kanten. Auch technisch geht der SUV eigene Wege: Statt eines Diesels gibt es eine Hybrid-Version. Der ADAC hat sie getestet. Bilder, Video, Daten, Preise, Verbrauch, Crash

  • Den neuen Toyota RAV 4 gibt es nur als Benziner und Hybrid 
  • Die Preise starten bei 29.990 Euro – Basismodell mit 2-Liter-Motor und 175 PS
  • Besseres Platzangebot, Kameraspiegel, neue Assistenzsysteme
  • Testnote 2,2 für den RAV4 Hybrid

 

Mit dem ersten RAV4, der als kleines Spaßauto 1994 auf den Markt kam, hat der aktuelle nichts mehr zu tun. Mit 4,60 Metern Länge reiht er sich nahtlos in die Riege der kompakten SUV à la VW Tiguan und Ford Kuga ein – und empfiehlt sich daher auch als Familienauto. Wie gut der neue RAV4 wirklich ist, musste die 218 PS starke Hybridversion mit Frontantrieb im ersten ADAC Test beweisen. 

Runde Formen sind beim neuen RAV4 offenbar out: "Polygonal Design" nennt Toyota das extravagante Spiel mit Flächen, Ecken und Kanten. Gegen Aufpreis wird das Dach in Kontrastfarbe lackiert – dadurch wirkt das 1,69 Meter hohe Fahrzeug flacher und gestreckter und nicht so massig wie manch anderer SUV.

RAV4 Innenraum: Viel Platz, großer Kofferraum

Zoom-In
Kofferraum Toyota RAV4
Der große Kofferraum zählt zu den Stärken des Toyota RAV4

Weil die Räder nun drei Zentimeter weiter auseinander stehen als zuvor, haben die Insassen deutlich mehr Platz. Selbst langbeinige Mitfahrer finden auf der Rückbank immense Platzverhältnisse vor: Ist der Vordersitz auf eine 1,85-Meter-Person eingestellt, reicht die Beinfreiheit hinten immer noch für zwei Meter große Mitfahrer. Die Sitzposition ist bequem, die Sitzhöhe in der niedrigsten Stellung 58 Zentimeter über dem Boden – der Ein- und Ausstieg fällt dadurch angenehm komfortabel aus.

Dass der RAV4 nicht wie Konkurrent Tiguan mit einer verschiebbaren Rückbank aufwarten kann, ist daher kein wirkliches Manko. Eine dritte Sitzreihe vermisst man im Grunde auch nicht, zeigt sich doch beim Mitstreiter Honda CR-V, dass sie nicht mehr als eine Strafbank ist und ein kompakter SUV eben kein Kleinbus sein kann.

Trotz gleicher Fahrzeuglänge hat auch der Kofferraum zugelegt. Er fasst nun laut Toyota 79 Liter mehr und nimmt urlaubstaugliche 580 Liter auf, umgeklappt 1690. Die ADAC Messwerte können das nicht ganz bestätigen, aber gemessene 470 bis 1590 Liter (ohne Hohlräume und doppelten Boden) sind für diese Fahrzeugklasse immer noch ein sehr guter Wert.

Das Raumwunder ist auch nötig – schließlich muss der RAV4 in die Lücke springen, die die eingestellte Familienlimousine Avensis hinterlassen hat. Zwar ist der Toyota Camry wieder nach Deutschland zurückgekehrt, aber den gibt es nur als Stufenhecklimousine und nicht als Kombi.

Testverbrauch des Hybrid: 5,6 l/100 km

Zoom-In
Toyota Rav4 fahrend von hinten
Bei zurückhaltender Fahrweise kann der Normverbrauch erreicht werden

Ein Dieselmotor ist für den RAV4 nicht mehr vorgesehen. Dafür gibt es einen 2,0-Liter-Benziner mit 175 PS, doch Toyota schätzt, dass 80 Prozent der Käufer den Hybrid nehmen werden. Der leistet mit Frontantrieb stolze 218 PS, als Allradversion AWD-i mit Elektromotor an der Hinterachse, sogar 222. Der ADAC hat die Variante mit Frontantrieb getestet.

An Kraft mangelt es dem Japaner also nicht, was sich beim Überholen auf der Landstraße auszahlt: Auf unseren ersten Testfahrten wirkte der Antrieb sehr souverän. Auf Tempo 100 beschleunigt der frontgetriebene RAV4 in flotten 8,4 Sekunden (Allrad: 8,1). Ein Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h ist nach nur 4,8 Sekunden abgehakt, was sich beim Überholen auf der Landstraße auszahlt. Auf der Autobahn gehört der RAV Hybrid allerdings nicht zu den Schnellsten: Hier ist die Höchstgeschwindigkeit bei 180 km/h begrenzt.

Dem Spritverbrauch sollte das zuträglich sein. Toyota betont, den Autobahnverbrauch der Hybridversion im Vergleich zum alten Modell um einen Liter gesenkt zu haben. Das war überfällig, erwies sich doch das Vorgängermodell als recht trinkfreudig. Im ADAC Ecotest betrug der Verbrauch auf der Autobahn unzeitgemäße 9,4 Liter.

Und das aktuelle Modell? Ist wesentlich sparsamer. Obwohl der Hybridantrieb auf der Autobahn seine Vorteile kaum ausspielen kann – der Elektromotor unterstützt hauptsächlich beim Anfahren, Tempo halten und sanftem Beschleunigen – liegt der Autobahn-Testverbrauch bei 8,0 Litern Super je 100 Kilometer. Also 1,4 Liter unter dem alten Modell. In der Stadt hat der Hybridantrieb den größten Einspareffekt: Gemessene 3,6 Liter Super/100 km sind top. Insgesamt kommt der RAV4 Hybrid auf einen Testverbrauch von guten 5,6 Litern im Schnitt.

Bildergalerie: Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen. 

 

Die Bandbreite beim Verbrauch ist also recht groß, was auch daran liegt, dass der RAV4 als konventioneller Hybrid nur kurze Strecken rein elektrisch bewältigen kann. Dass der Motor Toyota-hybridtypisch beim Gasgeben wegen des stufenlosen Getriebes aufheult, ist auch beim RAV4 so und lässt den Fahrer das Gaspedal schnell wieder lupfen und lieber entspannt dahingleiten.

Bis zu 80 Prozent der Kraft geht beim 3000 Euro teureren AWD auf die Hinterachse, ein "Trail Mode" verteilt das Drehmoment zwischen den Rädern. Vorteil bei Offroad-Fahrt: 15 mm mehr Bodenfreiheit und kürzere Überhänge als beim Vorgänger. Beim Fahren auf der Straße zeigt der Toyota einen annehmbaren Federungskomfort, kann bei flotter Serpentinenfahrt fahrdynamisch aber nicht mit flacheren Pkw mithalten. Das zeigt sich auch beim ADAC Ausweichtest, den der RAV4 ordentlich, aber mit merklicher Seitenneigung absolviert.

Modernes Cockpit, neueste Assistenzsysteme

Zoom-In
Cockpit Toyota RAV4
Der neue RAV4 bietet ein modernes und aufgeräumtes Cockpit

Die fünfte RAV4-Generation kommt mit besseren Assistenzsystemen und einer umfangreicheren Serienausstattung. Schon die günstigste Ausstattungslinie hat LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik, Alufelgen und einen automatischen Notbremsassistenten an Bord. Ohnehin ist der RAV4 ein Musterbeispiel an serienmäßiger, aktiver Sicherheitsausstattung. Ein Not- bremsassistent mit Abstandswarner ist Serie, bis 80 km/h können auch Fahrradfahrer und Fußgänger erkannt werden. Selbst ein Geschwindigkeitslimiter, ein Tempomat und ein adaptiver Geschwindigkeitsassistent sind dabei.

Von der Frontkamera erkannte Tempolimits können für den Tempomat übernommen werden. Zudem warnt der RAV4 ab der getesteten Ausstattungslinie auch vor Autos im toten Winkel und vor Querverkehr beim Rückwärtsfahren. Ein Spurhalteassistent und ein Müdigkeitswarner sind auch an Bord

Innen nimmt der RAV4 die kantige Form der Außengestaltung auf und setzt auf gerade Linien und ordentliche Bedienbarkeit. So hat der Sieben-Zoll-Touchscreen nicht nur berührungsempfindliche Flächen, sondern auch acht feste Tasten am Rand, mit denen zielsicher und direkt in verschiedene Menüs gesprungen werden kann.

Interessant: Ab der Ausstattungslinie "Club" ist ein digitaler Innenspiegel an Bord (nicht im Testwagen), der sich vom gewöhnlichen Rückspiegel in einen Bildschirm verwandeln kann. Dieser zeigt ein sehr weitwinkliges Kamerabild vom Geschehen hinter dem Auto und erweitert das Blickfeld dadurch enorm. Besonders Sinn macht die Technik, wenn zum Beispiel die Sicht nach hinten durch große Fondinsassen oder bis unters Dach geladenes Gepäck eingeschränkt wird.

Aber sie hat auch einen Nachteil: Wie weit andere Autos entfernt sind, ist anfangs nur schwer einzuschätzen. Räumlich sieht man mit einem gewöhnlichen Spiegel besser.

Tipp Icon

Schon gefahren und bewertet

VW T-Roc fährt auf einer Küstenstraße

Welche aktuellen SUV gibt es sonst noch? Die Motorwelt hat viele bereits unter die Lupe genommen:

Fazit

Unter dem Strich ist der RAV4 ein solider SUV, der aber seinen Preis hat: Die Basis kostet 29.990 €, der Hybrid ab 32.990 € und in der getesteten Business-Ausstattung 36.690 Euro. Für den Allradantrieb verlangt Toyota je nach Ausführung zwischen 2500 und 3000 Euro extra. Rund die Hälfte der der RAV4-Kunden gönnen sich die 4x4-Version.

Lesen Sie hier den ausführlichen Testbericht zum Toyota RAV4 2.5 Hybrid Business Edition 4x2 als PDF.

Technische Daten (Herstellerangaben) Toyota RAV4 2.0 Benziner  Toyota RAV4 Hybrid 4x2 (getestete Version)
Antrieb Vierzylinder-Benziner, 1987 cm3, 129 kW/175 PS, 208 Nm bei 4300 U/min Vierzylinder-Hybrid-Benziner, 2487 cm3, 160 kW/218 PS Systemleistung, 221 Nm bei 3600 U/min
Fahrleistungen 9,8 s auf 100 km/h, 190 km/h Spitze
8,4 s auf 100 km/h, 180 km/h Spitze
Verbrauch nach WLTP 7,1 l Super/100km
5,5 l Super/100 km, 126 g CO2/km
Maße L 4,60 / B 1,86 / H 1,69 m (m. Dachreling) L 4,60 / B 1,86 / H 1,69 m (m. Dachreling) 
Kofferraum 580 – 1690 l 580 – 1690 l 
Leergewicht 1450 kg 1590 kg 
Preis ab 29.990 Euro
ab 32.990 Euro 
ADAC Messwerte (Auszug) Toyota RAV4 Hybrid 4x2
Überholvorgang 60-100 km/h 4,8 s 
Bremsweg aus 100 km/h 35,4 m 
Wendekreis 11,7 m                    
Verbrauch / CO2-Ausstoß ADAC Ecotest 5,6 l Super/100 km , 153 g CO2/km (well-to-wheel) 
Bewertung ADAC Ecotest (max. 5 Sterne) **** 
Reichweite 980 km
Innengeräusch bei 130 km/h    68,5 dB (A)                    
Leergewicht / Zuladung 1645 / 490 kg
Kofferraumvolumen normal / geklappt / dachhoch   470 / 885 / 1590 l

 

ADAC Testergebnis Gesamtnote: 2,2
Karosserie/Kofferraum 2,5
Innenraum 2,3
Komfort 3,0
Motor/Antrieb 1,9
Fahreigenschaften 2,6
Sicherheit  1,7
Umwelt/Ecotest 2,1

 

  • Das hat uns gefallen: Sehr gutes Platzangebot. Niedriger Verbrauch. Viele Assistenzsysteme serienmäßig.
  • Das hat uns nicht gefallen: Beifahrersitz nicht höhenverstellbar. Hoher Grundpreis. Schlechte Versicherungseinstufung. Bei hohen Drehzahlen dröhnender Motor.

Crashtest: Toyota RAV4 mit 5 Sternen

Der Toyota RAV4 erreicht volle 5 Sterne und übertrifft die dafür erforderlichen Punktwerte deutlich. Das Fahrzeug ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern, Kopfairbags sowie optischen und akustischen Gurtwarnern vorn und hinten ausgestattet. Für die vorderen Plätze sind zusätzlich Seitenairbags und ein Knieairbag für den Fahrer verbaut.

Der Insassenschutz ist sehr gut, das Verletzungsrisiko ist für Erwachsene und Kinder gering bis sehr gering. Es sind ISOFIX-Halter an den äußeren hinteren Sitzplätzen montiert mit i-Size-Kennzeichnung. Der mittlere Sitz hinten ist für gegurtete Kindersitze geeignet, die gegurtete Montage auf dem Beifahrersitz ist unkritisch. Der Beifahrerairbag ist deaktivierbar. Der RAV4 ist unter anderem mit automatischem Notbremsassistenten und aktivem Spurhaltesystem serienmäßig ausgestattet.

Hier finden Sie die Detailergebnisse zum Crashtest des Toyota RAV4.

Text: Jochen Wieler. Fotos: Toyota.

Hier finden Sie viele Fahrberichte und Autotests der ADAC Motorwelt.

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion@adac.de