Aston Martin DB11 Volante: Testfahrt im Luxus-Cabrio

31.7.2018

Der Aston Martin DB11 Volante ist das neueste Cabrio der Luxusmarke und tritt gegen Lamborghini, Ferrari & Co. an. Erster Fahrbericht unserer Test-Redaktion. Plus: Daten & Preise

Der neue Aston Martin Volante V8 in Fahrt
Großglockner Alpenpass: Cabrio-Fahren mit Hochgenuss
  • Der Aston Martin DB11 Volante wird nur mit 4-Liter-V8-Motor von AMG Mercedes angeboten

  • Höchstgeschwindigkeit 300 km/h, Leistung 510 PS

  • ”Design comes first“ – diese Maxime gilt ganz besonders für das Luxus-Cabrio

  • Dazu die schönsten Autos aus James-Bond-Filmen: Vanquish, DBS und DB10

Einstiegspreis: 200.000 Euro

Zoom-In
Der neue Aston Martin Volante V8
Kofferraum: Angeblich passen zwei Reisetaschen hinein

Es gibt Autos, da reicht ein kurzer Blick, und schon ist es um einen geschehen. Der Aston Martin DB11 ist so ein Wagen. Auf unserer Testfahrt und Fototour mit offenem Verdeck hören wir nur bewundernde Kommentare über unser ”so schööönes Auto“.

Unser Auto? Schön wär’s! Mit einem Einstiegspreis von rund 200.000 Euro ist der Aston Martin DB11 Volante leider weit außerhalb unserer Reichweite. Allerdings: Nicht nur in Europa und den USA läuft das Geschäft, besonders in China wächst der Absatz zurzeit enorm.

Dass Aston Martin (AM) wirtschaftlich gut dasteht, ist dabei fast etwas Besonderes, schließlich ging die Firma in ihrer inzwischen 105-jährigen Geschichte siebenmal pleite. Wurde sie anfangs von Auto-Enthusiasten irgendwie am Leben erhalten, bissen sich später Automobilkonzerne wie Ford die Zähne an ihr aus. Seit 2007 ist AM mehrheitlich im Besitz zweier kuwaitischer Investmentgruppen, seit 2013 steht auch Daimler auf der Liste der Anteilseigner.

Die Dienstwagen von James Bond

Bildergalerie: Diese Autos fuhr James Bond in den letzten 007-Filmen. Klicken oder tippen Sie auf das Bild für eine größere Darstellung und mehr Informationen.

V8-Motor mit 510 PS

Zoom-In
Das Cockpit des neuen Aston Martin
Interieur: Geschwungene Formen und feinstes Leder

Die Exklusivität der Aston Martin-Modelle macht sicher einen Teil ihres Charmes aus. Aber Exklusivität allein reicht nicht. Teure Autos müssen verdammt gut sein, um auf dem Markt zu bestehen, die Kundschaft ist extrem anspruchsvoll. Insofern verwundert es, dass die Lenkstockhebel im DB11 die gleichen sind wie in einem schnöden Massenmodell von Mercedes. Dann ist es mit den Gemeinsamkeiten aber schon vorbei.

Die feinen Ziernähte überall im Innenraum, die schwungvollen Designrahmen und Türgriffe aus Aluminium – in der Summe hinterlässt das Interieur des DB11 einen so hochwertigen und luxuriösen Eindruck, wie man es erwartet.

Wir der Startknopf gedrückt, ertönt das tiefe Bassgrummeln eines V8-Motors – der von AMG Mercedes bezogen wird. Dann hören wir andächtig, wie sich 510 PS und 675 Newtonmeter eingrooven. Vielleicht ein bisschen laut, auf jeden Fall sehr beeindruckend. Anschließend wird die Fahrstufe über einen der symmetrisch in der Mittelkonsole verteilten Knöpfe angewählt.

Das ist alles irgendwie besonders und auch irgendwie ganz schick, beim Rangieren aber hat die Methodik einen gravierenden Nachteil: Den Rückwärtsgang einzulegen geht bei weitem nicht so flüssig von der Hand wie mit einem herkömmlichen Wahlhebel.

Tipp Icon

Dieser Fahrbericht könnte Sie auch interessieren

Wer an Aston Martin denkt, denkt an 007. Damit das so bleibt, baut der britische Hersteller einen neuen Supersportwagen: Den Vantage. Ist er eine gute Wahl für den Agenten im Auftrag Ihrer Majestät? Testfahrt, Daten und Preise.

Supersportwagen Aston Martin Vantage

Das Design steht an erster Stelle

Zoom-In
Der neue Aston Martin von oben fotografiert
Elegant ist der Aston Martin DB11 Volante auch aus der Vogelperspektive

Die Philosophie Aston Martins spiegelt bis heute eher die des britischen Understatements wieder. Ein Aston Martin ist im Vergleich zu einem Ferrari soft and smooth. Gefragt sind ganz viel Eleganz, eine Portion Snobismus, aber auch eine gewisse Bodenhaftung. Jedenfalls keine Aggressivität.

David King, Chefingenieur des DB9, hat den Markenkern von Aston Martin seinerzeit so definiert: ”Design comes first. Ein Aston Martin hat immer den Anspruch, einer der elegantesten Sportwagen der Welt zu sein. Erst an zweiter Stelle kommt das dynamische Fahrverhalten. Und ein Aston Martin muss nicht das absolut schnellste Auto sein, er muss sich aber mit seinen Wettbewerbern messen können.“

Das kann der DB11 V8. Man darf aber fragen, ob der lautstarke Auspuffsound nicht ein wenig zu aufdringlich und etwas zu wenig bodenständig ist. Oder um es mit den Worten von Lord Brett Sinclair aus der TV-Serie "Die Zwei" – gespielt von Roger Moore – zu umschreiben: "Birne runter, eine Benzinkalösche kömmt."

Der 2017 verstorbene Schauspieler fuhr in der Serie einen Aston Martin DBS. In den zwöf Jahren als James Bond (1973 bis 1985) war ihm das nie vergönnt. Schade, das Paar hätte stilistisch perfekt zusammengepasst.

Technische Daten
Aston Martin DB11 Volante
Motor V8-Biturbo, 3982 cm3, 375 kW/510 PS, 675 Nm bei 2000 U/min
Antrieb Heckantrieb, 8-Gang-Automatik
Fahrleistungen 4,1 s von 0 auf 100 km/h, Spitze 300 km/h
Verbrauch

9,9 l Super Plus/100 km, CO2-Ausstoß: 230 g/km

Maße L 4,75 /B 1,94 /H 1,30 m
Leergewicht 1870 kg

 

Text: Wolfgang Rudschies, Fotos: Uwe Rattay, PR (3).

Viele weitere Fahrberichte und Autotests finden Sie auf der Übersichtsseite der ADAC Motorwelt

Kritik, Lob, Anregungen? Schreiben Sie uns: redaktion.motorwelt@adac.de

(acfo)