Fahrkartenautomat kaputt: Was tun?

Kein Grund für eine Freifahrt: Ein defekter Fahrkartenautomat ∙ © Shutterstock/Werner Spremberg

Schnell vor der Abfahrt noch ein Zugticket kaufen, doch dann ist der Fahrkartenautomat defekt – und nun? Dürfen Reisende trotzdem in den Zug einsteigen, oder machen sie sich damit strafbar? ADAC Juristen erklären, wie Sie sich richtig verhalten.

  • Ohne Fahrkarte drohen Vertragsstrafe und Strafverfahren

  • Fahrkarte sofort beim Schaffner oder Fahrer nachlösen

  • Defekten Automat bei der Störungsstelle melden

"Einstieg nur mit gültigem Fahrschein", liest man häufig in Bus und Bahn. Kann ein Fahrgast bei einer Kontrolle keinen gültigen Fahrschein vorzeigen, wird meistens ein sogenanntes erhöhtes Beförderungsentgelt erhoben. Das ist eine zivilrechtliche Vertragsstrafe. Zusätzlich kann ein strafrechtliches Verfahren wegen des Erschleichens von Leistungen eingeleitet werden. 

Keine Fahrt ohne Fahrschein

Was aber, wenn der Fahrkartenautomat streikt? Wie verhält man sich in so einem Fall richtig? Vorab: Jeder Fahrgast ist dazu verpflichtet, vor Fahrtantritt einen gültigen Fahrschein zu lösen. Ist der Kartenautomat defekt, müssen Sie versuchen, die Fahrkarte an einem anderen Automaten oder in einem nahegelegenen Kiosk zu kaufen. Nur weil die Zeit dafür nicht ausreicht, weil der Zug bereits einfährt, dürfen Sie nicht ohne Fahrschein einsteigen. Im Zweifelsfall müssen Sie den nächsten Zug nehmen. 

Fahrkarte nachlösen

Treten Sie die Fahrt aufgrund eines defekten Fahrscheinautomaten ohne Fahrkarte an, sollten Sie den Fahrer bzw. Schaffner schnellstmöglich aufsuchen, damit er Ihnen eine Fahrkarte ausstellt. Weisen Sie dabei auf den Defekt des Automaten hin.

Können Sie bei einer Kontrolle keine Fahrkarte vorzeigen, wird zunächst der Fahrpreis gefordert und/oder das erhöhte Beförderungsentgelt erhoben. Eine sofortige Überprüfung des Defekts ist ja in der Regel nicht möglich. Anschließend können Sie sich an die Verkehrsbetriebe wenden und den Betrag unter Hinweis auf den defekten Automaten zurückfordern.

Für U-Bahnen und den Fall, dass Sie keinen Zugbegleiter finden: Bitte beachten Sie, dass Sie einen Fahrschein kaufen müssen, sobald die Möglichkeit dazu besteht, beispielsweise an einem Umsteigebahnhof mit funktionierendem Fahrkartenautomaten oder in einem Bus. 

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC/Deutsche Bahn AG/Oliver Lauer

Tipp: Defekt dokumentieren

Gibt es keine anderen Verkaufsstellen in zumutbarer Nähe, können Sie die auf dem Automaten genannte Störungsstelle kontaktieren. Außerdem ist es empfehlenswert, die Nummer des defekten Automaten, den Standort und den Zeitpunkt des Defekts zu notieren. Am besten fotografieren Sie den Automaten mit der Fehleranzeige. In der Praxis wird seitens der Verkehrsbetriebe aus Kulanz das erhöhte Beförderungsentgelt vermindert, wenn der Fahrgast nachweisen kann, dass er wegen eines defekten Automaten keinen Fahrschein lösen konnte.

Ein Fahrkartenautomat, der einzelne Münzen oder bestimmte Geldscheine nicht akzeptiert, gilt übrigens nicht als defekt. In diesem Fall müssen Sie sich einen anderen Automaten suchen oder das Geld wechseln lassen.

Angela Baumgarten
Fach-Autorin
Kontakt
Ellen Stamer
Fach-Autorin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?