Lkw-Fahrverbot wegen Flutkatastrophe weiterhin teilweise ausgesetzt

Luftaufnahme einer Autobahn
Lebensmittel und Verbrauchsgüter werden meist auf Straßen transportiert ∙ © iStock.com/Bim

Schwere Lkw dürfen an Sonn- und Feiertagen in Deutschland nicht fahren. In diesem Jahr fallen die Lkw-Fahrverbote, die als Reiseerleichterungen für Autofahrer gedacht sind, aber geringer aus als sonst.

  • Ausnahmen in fast allen Bundesländern wegen der Unwetterkatastrophe

  • Ausnahmen vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot bis Ende November

  • Ausnahmen vom Lkw-Fahrverbot für Corona-Impfstofftransport prinzipiell weiter möglich

Lkw-Fahrverbot seit 1. Juli wieder in Kraft

Lastwagen wird entladen
Auch sonntags: Die Logistikbranche sichert die Lebensmittelversorgung ∙ © iStock.com/Smederevac

Angesichts der Corona-Pandemie hatten alle deutschen Bundesländer zu Beginn der Corona-Krise Erleichterungen für den Güterfrachtverkehr beschlossen. Das Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen wurde bis zum 30. Juni 2021 für alle Lkw ausgesetzt. Dennoch ist es auch jetzt noch möglich, dass Autourlauber an Sonntagen schwere Lastwagen auf der Autobahn antreffen.

Um bundesweit eine durchgehende Belieferung der Impfzentren und anderer Stellen zu gewährleisten, hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Länder gebeten, Ausnahmen für den Transport von Corona-Impfstoffen und den damit unmittelbar in Verbindung stehenden Materialien zu erlassen.

Ausnahmen wegen Unwetterkatastrophe seit Mitte Juli

Wegen der schweren Zerstörungen in den Überschwemmungsgebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gelten derzeit in fast allen Bundesländern seit Mitte Juli erneut Ausnahmeregelungen.

Zum Zweck der Katastrophenhilfe und des Wiederaufbaus gilt die Befreiung vom Sonn- und Feiertagsfahrverbot sogar bis Ende November.

Die Übersicht über die geltenden Ausnahmeregelungen:

  • Baden-Württemberg: bis einschließlich 28. November

  • Bayern: bis einschließlich 28. November

  • Berlin: bis auf Weiteres

  • Brandenburg: bis einschließlich 28. November

  • Bremen: bis auf Weiteres

  • Hamburg: bis auf Weiteres

  • Hessen: bis einschließlich 28. November

  • Nordrhein-Westfalen: bis einschließlich 30. November

  • Rheinland-Pfalz: bis einschließlich 28. November

  • Saarland: bis einschließlich 28. November

  • Thüringen: bis einschließlich 28. November

So ist das Sonntagsfahrverbot für Lkw generell geregelt

LKWs parken auf einem Autobahnparkplatz
Zwangspause: Normalerweise müssen Fahrer sonntags ihre Lkw stehen lassen ∙ © imago images/Michael Eichhammer

Das Lkw-Sonntagsfahrverbot gilt laut Straßenverkehrsordnung an Sonn- und Feiertagen auf dem gesamten deutschen Straßennetz in der Zeit von 0 bis 22 Uhr für Lkw im gewerblichen Verkehr mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen. Ausnahmen gibt es für frische Lebensmittel wie Milch, Fleisch und Fisch sowie leicht verderbliches Obst und Gemüse.

Zuständig für die Überwachung und Durchführung sind die Bundesländer. Das Verbot soll Straßen im Wochenendreiseverkehr entlasten, Lärm an diesen Tagen reduzieren und den Lkw-Fahrern Ruhepausen ermöglichen.