Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Autopanne: Was Sie auf Autobahn und Landstraße tun müssen

Warndreieck bei Autopanne
Gehört in jeden Kofferraum: Das Warndreieck ∙ © Shutterstock/Ronald Rampsch

Wenn Ihr Auto liegen bleibt, müssen Sie auf einiges achten. Mit diesen zwölf Schritten machen Sie alles richtig – und schützen sich und Ihre Mitfahrer.

Der Motor setzt aus, ein Reifen platzt, der Zahnriemen reißt: Gründe für Autopannen gibt es viele. Und meist passieren diese im falschen Moment. Zum Beispiel auf der Autobahn. Dann heißt es, Ruhe bewahren – und richtig reagieren.

  1. Schalten Sie die Warnblinkanlage ein, sobald Sie die Panne bemerken.

  2. Versuchen Sie, einen Parkplatz oder eine Haltebucht zu erreichen. Ist das
    nicht mehr möglich, sollten Sie den Wagen auf dem Standstreifen der Autobahn
    oder am rechten Fahrbahnrand ausrollen lassen.

  3. Sobald das Fahrzeug zum Stehen gekommen ist, richten Sie die Räder nach rechts aus. Sollte es zu einem Auffahrunfall kommen, verhindert das, dass Ihr Auto wieder auf die Straße katapultiert wird.

  4. Schalten Sie bei Dunkelheit das Standlicht an.

  5. Stellen Sie den Motor ab.

  6. Jeder Fahrzeuginsasse sollte eine Warnweste anziehen, vorgeschrieben ist sie nur für den Fahrer.

  7. Lassen Sie alle Insassen auf der Beifahrerseite und auf keinen Fall zur Fahrbahn aussteigen. Wenn Sie einen Hund dabeihaben: unbedingt anleinen.

  8. Gehen Sie zu einem sicheren Warteplatz, überqueren Sie dafür aber nicht die Fahrbahn. An der Autobahn: Begeben Sie sich hinter die Leitplanke.

  9. Falls Ihr Fahrzeug, verlorene Ladung oder Fahrzeugteile den Verkehr gefährden, müssen Sie die Polizei unter 110 anrufen. Versuchen Sie nicht, verlorene Gegenstände selbst von der Straße zu holen.

  10. Stellen Sie das Warndreieck auf. Ein geöffneter Kofferraum warnt den nachfolgenden Verkehr zusätzlich.

  11. Rufen Sie per Handy, ADAC Pannenhilfe-App oder Notrufsäule (an Bundesstraßen und Autobahnen alle zwei Kilometer, schwarze Pfeile an den Leitpfosten weisen den Weg) die ADAC Pannenhilfe. Nennen Sie Ihren Vor- und Nachnamen sowie Ihre ADAC Mitgliedsnummer. Marke, Typ und Farbe Ihres Fahrzeugs machen es dem Gelben Engel leichter, Sie zu finden. Nennen Sie außerdem Ihr Kfz-Kennzeichen sowie den Pannen- oder Unfallort. Geben Sie dabei unbedingt die Fahrtrichtung an. Hilfreich sind auch Hinweise auf die Pannenursache, etwa die Fehlermeldung auf dem Display Ihres Fahrzeugs oder eine Beschreibung der Kontroll- bzw. Warnleuchte. Auch ungewöhnliche Geräusche, Gerüche oder Vibrationen während der Fahrt oder Dampf aus Motorraum oder Auspuff können auf die Pannenursache schließen lassen.

  12. Packen Sie nach behobener Panne Ihr Warndreieck wieder ein.

So stellen Sie ein Warndreieck auf

Gehen Sie am äußersten Fahrbahnrand entlang bzw. hinter der Leitplanke dem Verkehr entgegen. Das aufgeklappte Warndreieck sollten Sie dabei etwa auf Brusthöhe vor sich hertragen – so werden Sie von den entgegenkommenden Autos und Lkw besser gesehen. 

Passen Sie die Entfernung von Ihrem Auto, in der Sie das Warndreieck aufstellen, immer an die örtlichen Gegebenheiten und die Sichtverhältnisse an. In der Stadt reichen ca. 50 Meter Abstand zu Ihrem Wagen, auf Landstraßen ca. 100 Meter, auf Autobahnen mindestens 150 Meter. Dies entspricht dem Abstand zwischen vier Leitpfosten. Wenn sich eine Kurve oder Anhöhe in dieser Entfernung befindet, sollten Sie das Dreieck stets davor aufstellen.

Thomas Paulsen
Stellv. Chefredakteur
Kontakt