Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Produkte
Mitgliedschaft
Der ADAC

Bester Zeitpunkt für den Autoverkauf?

Autos auf dem Platz eines Gebrauchtwagenhändlers
Manchmal lohnt sich die Reparatur eines Autos nicht mehr und ein neues muss her. ∙ © Fotolia/Tomasz Zajda

Millionen Autofahrer stehen jedes Jahr vor der gleichen Frage: Noch eine Reparatur machen lassen oder sich vom alten Auto trennen? Wir geben Ihnen den richtigen Rat und viele Tipps, wann sich ein Autokauf lohnt und wie Sie das meiste Geld für Ihren Alten herausholen.

Wann sich vom Gebrauchten trennen?

Jedes Jahr wechseln in Deutschland mehr als zehn Millionen Pkw den Besitzer, davon etwa 3,5 Millionen Neuwagen und 7 Millionen Gebrauchtwagen. Stets eine schwierige Entscheidung: Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Autotausch? Wo bekomme ich das meiste Geld für meinen Gebrauchten? Die Zeiten ändern sich: Noch in den 1970er-Jahren lag das Durchschnittsalter der Pkw-Flotte bei ungefähr fünfeinhalb Jahren. Inzwischen ist es auf über zehn Jahre angestiegen. Das mag auch daran liegen, dass manchen Menschen das Geld für den Neuwagenkauf fehlt. Vor allem aber zeigt es, wie zuverlässig die meisten aktuellen Fahrzeuge sind: 150.000 bis 200.000 Kilometer Laufleistung sind heute die Regel. In den 60ern gaben Autos teilweise bereits nach etwa 100.000 Kilometern endgültig den Geist auf.

Heutige Fahrzeuge haben kaum typische Schwachpunkte

Die ADAC Gebrauchtwagenexperten beobachten den Pkw-Markt seit Jahren. Regelmäßig testen sie beliebte Gebrauchte und analysieren Mängel. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten kann man sein Auto heute sehr lange fahren, typische Schwachstellen gibt es eigentlich nicht mehr, haben die Fachleute herausgefunden. Eher sorgen vereinzelte Fehler in der Produktion oder mangelhafte Bauteile für die Probleme, denn: Bei 20.000 Einzelteilen, die meist auch noch vom jeweils billigsten Anbieter kommen, kann immer was schiefgehen. Solche Fehler oder Rückrufaktionen der Hersteller findet man auf unserem Gebrauchtwagenportal.

Betrachtet man den durchschnittlichen Wertverlust eines Pkw, kann man Folgendes erkennen: Unmittelbar nach der Erstzulassung stürzt der Restwert regelrecht ab und geht nach etwa zwei Jahren in einen gleichmäßigen Sinkflug über. Die Zahlen zeigen: Wer seinen Neuwagen schon nach fünf Jahren ersetzt, macht ein ziemlich schlechtes Geschäft, etwa 65 Prozent Verlust sprechen eine deutliche Sprache. Zum Vergleich: In den folgenden fünf Jahren beträgt der Wertverlust insgesamt nur noch 25 Prozent.

Meist lohnen sich Reparaturen auch bei älteren Autos

Irgendwann steigen die Reparaturkosten spürbar. Für viele Autobesitzer ein Anlass, an einen Neuen zu denken. Ein typischer Denkfehler, beobachten Experten, denn: Auch wenn es Nerven und Geld kostet, in aller Regel rechnen sich auch bei acht Jahre alten Autos Reparaturen für ein paar hundert Euro. Wird es deutlich teurer, lohnt es sich nachzurechnen. Denn: Reparaturen erhöhen den Verkaufswert des Wagens nicht.

Die Faustregel lautet: Sollte die Reparatur mehr als die Hälfte des Restwerts ausmachen, ist es besser, den Schaden nicht zu beseitigen, sondern den Wagen abzustoßen. Wer trotzdem noch viel Geld in den Alten steckt, sollte ihn auch wirklich bis zum bitteren Ende behalten.

Ein frischer TÜV bringt beim Verkauf richtig Geld

Regelmäßige Inspektionen sind immer wichtig. Darauf aus Sparsamkeit bei alten Autos zu verzichten - davon halten die ADAC Technikexperten nichts. Einerseits, weil Inspektionen für die Sicherheit des Autos unverzichtbar sind. Andererseits, weil ein Gespräch mit dem Automechaniker Hinweise auf anstehende, wirklich teure und unwirtschaftliche Reparaturen liefern kann. Genau wie der ADAC Gebrauchtwagen-Check.

Was Käufer immer schätzen: eine frische Hauptuntersuchung. Selbst wenn der Restwert laut Tabelle an der Nulllinie kratzt: Das kann bis zu 2000 Euro bringen. Keinen Einfluss auf den Wert haben dagegen Schönheitsreparaturen. Kratzer im Lack oder Steinschläge in der Motorhaube sind in den Richtpreisen einkalkuliert.

Hier lesen Sie, wie Sie den richtigen Preis für Ihren Gebrauchten ermitteln.

Sieben Tipps zum Autoverkauf

Ein Auto verkaufen – eine heikle Angelegenheit. Nur mit entsprechender Vorbereitung und unter Berücksichtigung einiger Ratschläge bekommen Sie einen fairen Preis und tätigen einen rechtssicheren Verkauf. Diese sieben Tipps helfen, ein Auto zu verkaufen.

1. Guter Zustand

Für einen Verkauf sollte Ihr Auto in einem einwandfreien technischen Zustand sein. Den technischen Zustand eines Autos kann man sich in einer Autowerkstatt oder in ADAC Prüfstellen bescheinigen lassen. Schönheitsmängel, die den Preis nur unnötig drücken, sollten ausgebessert werden. Idealerweise werden die Felgen gereinigt, Kratzer im Lack entfernt und das Auto vor dem Verkauf poliert. So macht es auch auf Fotos eine gute Figur.

2. Wo verkaufen?

Beim Händler geht es am schnellsten, allerdings werden Sie dort nicht den besten Preis erzielen. Wer ein Auto privat verkauft, kann mehr Geld rausschlagen. Hierzu können online oder in der Zeitung Inserate aufgegeben werden. Zusätzlich kann ein ausgedrucktes Inserat im Auto aufgehängt werden. So sehen auch Passanten, dass Sie verkaufen wollen.

3. Der Wert eines Autos

Ein guter Anhaltspunkt sind ähnliche Gebrauchtwagen, die auch hinsichtlich Motorisierung, Baujahr, Laufleistung und Ausstattung vergleichbar sind.

4. Das perfekte Inserat

Die Ausstattung des Autos sollte so exakt wie möglich angegeben werden. Ein kurzer, aussagekräftiger Text betont die Vorteile des Autos, beispielsweise: top gepflegt, wenige Kilometer, umfangreiche Ausstattung, besondere Felgen etc. In der Beschreibung werden aber auch Mängel und Schäden klar und deutlich angegeben. Die Information, wann die letzte Hauptuntersuchung war, ist Pflicht. Wenn das Auto kurz vor Verkauf in der Werkstatt war, sollte dies ebenfalls mit angeben werden. Details wie neue Bremsen steigern den Wert. Viele Bilder vermitteln potenziellen Käufern einen guten Eindruck vom Fahrzeug.

5. Aussagekräftige Fotos

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Für gute Fotos muss Ihr Auto sauber und der Lack am besten poliert sein. Fotografieren Sie das Auto aus unterschiedlichen Perspektiven. Vom Innenraum sollten einige Detailaufnahmen gemacht werden, ebenso von hochwertigen Ausstattungsdetails und dem Kilometerstand. Wenn das Auto Mängel hat, sollten diese fotografiert werden. Das ist ehrlich und schafft Vertrauen beim Käufer.

6. Die Probefahrt

Einen potenziellen Käufer sollten Sie eine Probefahrt machen lassen. Stellen Sie dazu bei Ihrer Versicherung sicher, dass der potenzielle Käufer mitversichert ist. Bevor es losgeht, sollte man sich zudem den Führerschein des Käufers zeigen lassen. Bei der Probefahrt am besten mitfahren. Wenn das Auto schon abgemeldet ist, erhalten Sie an der Zulassungsstelle ein Kurzzeitkennzeichen. 

7. Der Verkauf

Wenn Sie einen Käufer gefunden haben, wird ein Kaufvertrag abgeschlossen. Von uns gibt es dafür Vordrucke zum Ausdrucken. Üblicherweise meldet der neue Besitzer Ihr altes Auto ab. Wer sichergehen möchte, teilt Versicherung und Zulassungsstelle mit, dass das Auto verkauft wurde.

ADAC Autoberater

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. ∙ Bild: © ADAC