zurück

Mit dem Auto unterwegs in Frankreich

Führerschein und Kraftfahrzeug

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Fahrzeugpapiere

Die Zulassungsbescheinigung Teil I (bzw. Fahrzeugschein) ist mitzuführen.

Als Nachweis für eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung reicht das deutsche Autokennzeichen. Dennoch wird die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte empfohlen, da Mithilfe der Karte die Schadensabwicklung erleichtert wird.

Weitere Bestimmungen

Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im Euro-Kennzeichen enthalten sein.

Lkw-Fahrverbote

Die nachfolgende Übersicht enthält nur die Lkw-Fahrverbote an Wochenenden und Feiertagen sowie Sonderregelungen während der Hauptreisezeit. Darüber hinaus kann es für einzelne Straßen weitere Fahrverbote geben, insbesondere auch für den überregionalen Lkw-Verkehr. Ziel dieser Einschränkungen ist oft, die Belastung der Anwohner mit Lärm und Abgasen zu verringern, die Sicherheit des Verkehrs zu erhöhen oder gegebenenfalls Mautausweichrouten zu sperren. Detaillierte Informationen zu den entsprechenden Regelungen liegen dem ADAC nicht vor.
Informationen zu den regionalen Fahrverboten können auf der Internetseite des französischen Centre National d'Information Routiere (C.N.I.R.) über die unter Punkt 3 angegebe Broschüre abgerufen werden.

1. Allgemeines Fahrverbot:

Betroffene Fahrzeuge Lkw über 7,5 t zul. Gesamtgewicht
Gebiet Gesamtes Straßennetz
Zeit Samstag, 22.00 Uhr, bis Sonntag, 22.00 Uhr;
ebenso vom Vortag eines Feiertags, 22.00 Uhr, bis zum Feiertag, 22.00 Uhr.
Feiertage mit Fahrverbot 1. Januar, Ostermontag, 1. Mai, 8. Mai (Nationalfeiertag),
Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, 14. Juli (Nationalfeiertag),
15. August, 1. November, 11. November (Nationalfeiertag),
25. Dezember
Bemerkungen Eventuelle Ausnahmegenehmigungen zum Lkw-Fahrverbot erteilen die Präfekturen der Bestimmungs- bzw. der Ausgangsdepartements der Fahrten.

2. Zusätzliche Fahrverbote in der Hauptreisezeit:

Während der Hauptreisezeit im Juli und August besteht an den Samstagen mit dem größten erwarteten Verkehrsaufkommen ein zusätzliches Fahrverbot.

Betroffene Fahrzeuge Lkw über 7,5 t zul. Gesamtgewicht
Gebiet Gesamtes Straßennetz
Tage 2019 gilt das zusätzliche Fahrverbot an folgenden Samstagen:
27.7., 3.8., 10.8., 17.8., 24.8.
Zeit 7.00 bis 19.00 Uhr
Bemerkungen Eventuelle Ausnahmegenehmigungen zum LKW-Fahrverbot erteilen die Präfekturen der Bestimmungs- bzw. der Ausgangsdepartements der Fahrten.

3. Regionale Fahrverbote:

An bestimmten Freitagen und Samstagen bestehen zusätzliche regionale Fahrverbote mit tageszeitlichen Einschränkungen, vor allem im Großraum Paris und im Rhonetal im Umkreis von Lyon. Details können auf den Internetseiten des französischen Centre National d'Information Routiere (C.N.I.R.) über die unten angegebene Broschüre abgerufen werden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Wichtige Verkehrsbestimmungen

Promillegrenze

Sie beträgt 0,5.

Für Fahranfänger (in den ersten drei Jahren des Führerscheinbesitzes) gelten 0,2.

Besonderheiten an Ampeln

Abbieger

Auf Rot geschaltete Ampel mit einem gelb blinkenden Pfeil erlaubt die Weiterfahrt in Pfeilrichtung; Querverkehr hat jedoch Vorfahrt.

Vorfahrtsregelungen

Straßenbahnen haben Vorfahrt.

Auf Bergstraßen haben diejenigen Fahrzeuge Vorrang, welche bergaufwärts fahren. In manchen Fällen kann es vorkommen, dass das bergabwärtsfahrende Auto zurückfahren muss. Dies gilt in der Regel, wenn sich das aufwärtsfahrende Kfz nicht in der Nähe einer Ausweichstelle befindet.

Vorfahrtsregelungen am Kreisverkehr

Ist die Vorfahrt nicht mittels Beschilderung anders geregelt, gilt rechts-vor-links, d.h. Vorfahrt der jeweils in den Kreisverkehr einfahrenden Kfz.

In einem mehrspurigen Kreisverkehr muss derjenige, der von der Innen- auf die Außenspur wechseln will dem auf der Außenspur befindlichen Kfz die Vorfahrt gewähren.

Blinken ist nur bei Fahrtrichtungsänderung vorgeschrieben und zwar dann, wenn innerhalb des mehrspurigen Kreisverkehrs die Spur gewechselt wird oder bei Verlassen eines Kreisverkehrs. Es wird empfohlen, bei einem Verbleiben im Kreisverkehr zusätzlich links zu blinken, um den übrigen Verkehrsteilnehmern die entsprechende Intention mitzuteilen.

Eine EU-einheitliche Regelung zum Blinken im Kreisverkehr gibt es nicht. Jedes Land kann hier eigene Regeln aufstellen. Da es sich hierbei um Verhaltensvorschriften handelt, gelten diese Regelungen auch jeweils für ausländische Kraftfahrer.

Halten und Parken

Blaue Markierungen am Straßenrand weisen auf das begrenzte und ggf. kostenpflichtige Parken mit Parkscheiben ("Zones Bleues") hin.

Unterbrochene gelbe Streifen am Fahrbahnrand bedeutet Parkverbot.

Durchgezogene gelbe Streifen bedeuten Halte- und Parkverbot.

Informationen zum Parken in Paris (Parkzonen, Preise, Bezahlung) unter

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Parkerleichterungen für Schwerbehinderte

Der blaue EU-Schwerbehindertenparkausweis wird derzeit in den Ländern der Conférence Européenne des Ministres des Transports (CEMT) und assoziierten Staaten anerkannt. Alle Länder der EU sind zugleich CEMT-Länder. Der orange Schwerbehindertenparkausweis gilt nicht im Ausland. Die Parkerleichterungen für Menschen mit Behinderung sind in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt. Vor einem Auslandsaufenthalt muss daher immer überprüft werden, welche Bestimmungen in dem jeweiligen Zielland gelten.

Eine Übersicht kann im Internet unter folgender Adresse abgerufen werden:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Weitere wichtige Verkehrsbestimmungen

Radarwarngeräte

Das Benutzen und Mitführen von Radarwarngeräten im einsatzbereiten Zustand ist verboten. Das gilt auch für Navigationsgeräte mit integrierter POI-Radarwarnfunktion. Bei Nichtbeachtung drohen neben hohen Geldstrafen auch die Einziehung des Geräts und bei festinstallierten Geräten die Beschlagnahme des Fahrzeugs.

Dashcam

Erlaubt (falls die Aufnahmen als Beweismittel verwendet werden, sind andere Unfallbeteiligte unmittelbar nach dem Unfall über die Aufnahmen zu informieren).

Ablenkungen während der Fahrt

Ablenkungen während der Fahrt, die die Konzentration beeinträchtigen, wie beispielsweise das Essen oder das Schminken am Steuer, aber auch das Herumkramen im Handschuhfach ist verboten. Ebenso das Betrachten eines Bildschirms (z.B. DVD-Spieler). Der Blick auf den Bildschirm des Navigationssystems ist erlaubt. Außerdem wird zu laute Musik im Fahrzeug mit einem Bußgeld bestraft, wenn dadurch Umgebungsgeräusche im Verkehr nicht mehr hinreichend wahrgenommen werden können.

Mit festen Schuhen Auto fahren

Aus Sicherheitsgründen können auch Fahrer, die sich mit Flip-Flops oder ähnlich losem Schuhwerk hinter das Lenkrad setzen, ein Bußgeld riskieren.

Telefonieren

Telefonieren am Steuer ist nur unter Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Eine Freisprecheinrichtung darf allerdings nur verwendet werden, wenn die Sprachübertragung über externe Lautsprecher im Fahrzeug oder den Telefonlautsprecher erfolgt.

Die Verwendung von Kopfhörern, Ohrstöpseln oder Headsets für den Autofahren ist verboten.

Kindersitze

Kinder unter 10 Jahren benötigen einen dem Gewicht und der Größe des Kindes entsprechenden Kindersitz.

Ausnahmsweise darf ein Kind auf dem Beifahrersitz mitfahren, wenn das Kind auf dem Beifahrersitz in einem rückwärtsgerichteten Kindersitz befördert wird und der Airbag deaktiviert ist, das Auto keinen Rücksitz oder Sicherheitsgurte hat oder alle Plätze auf den Rücksitzen bereits mit Kindern unter 10 Jahren besetzt sind.

Warnwestenpflicht

Auto- und Motorradfahrer, die ihr Fahrzeug außerhalb geschlossener Ortschaften im Falle einer Panne oder eines Unfalls verlassen, müssen eine Warnweste tragen. Sie muss vor Verlassen des Fahrzeugs angelegt werden.

Die Tragepflicht besteht nachts oder tagsüber bei schlechter Sicht außerhalb geschlossener Ortschaften auch für Fahrradfahrer.

Weitere Mitführpflichten

Die am 1. Juli 2012 eingeführte Mitführpflicht von Alkoholtestsets in jedem Kraftfahrzeug (Ausnahme Kleinkrafträder) besteht weiterhin. Mit dem am 1. März 2013 in Kraft getretenen Dekret Nr. 2013-180 wurde die Vorschrift des französischen Straßenverkehrsgesetzes dahingehend geändert, dass zwar grundsätzlich weiterhin ein Alkoholtestset (mit französischer NF-Zertifizierung) mitzuführen ist, das Nichtmitführen aber nicht mit einem Bußgeld geahndet wird. Die Alkohol-Einwegtests sind in Frankreich in Apotheken oder an den Autobahn-Raststätten erhältlich.

Wir empfehlen die Mitnahme von einem Set mit Ersatz-Glühbirnen, da diese bei einem etwaigen Ausfall schnellen Ersatz gewährleisten. Bei Fahren ohne ausreichende Beleuchtung drohen sonst Geldbußen. Ausgenommen sind Fahrzeuge, die mit Xenon-, LED- oder Neon-Scheinwerfern ausgerüstet sind.

Kennzeichnung von überstehender Ladung

Beim Hinausragen der Ladung von mehr als 1 m über das Fahrzeugheck oder dem Ende der Fahrzeugkombination wird eine reflektierende Vorrichtung, die nach hinten zeigt, benötigt. Bei Nacht oder Nebel muss zusätzlich ein rotes Licht, das aus 150 m Entfernung sichtbar ist, angebracht werden.

Die reflektierende Vorrichtung muss vertikal und zum Boden in einer Entfernung zwischen 40 cm und 90 cm angebracht werden.

Wenn die Ladung seitlich mehr als 40 cm über die Breite des Fahrzeugs hinausragt, muss bei Nacht bzw. schlechter Sicht die Ladung nach vorne mit einem Licht oder einer weiß reflektierenden Vorrichtung und nach hinten mit einem Licht oder mit einer rot reflektierenden Vorrichtung gekennzeichnet werden. Dabei muss die Kennzeichnung so angebracht werden, dass sich die Vorrichtungen weniger als 40 cm vom äußersten Rand der Ladung entfernt befin-den.

Die Mitnahme eines Fahrradträgers am Heck ist zulässig, sofern die genannten zulässigen Abmessungen nicht überschritten werden.

Ladungshöchstmaße: Eine unzulässige Beladung liegt dann vor, wenn die Ladung den Boden berührt, mehr als 3 m nach hinten am Fahrzeugheck oder dem Anhänger hinausragt, vorne über das Fahrzeug hinausragt oder seitlich über die zulässige Breite von 2,55 m hinausgeht.

Winterausrüstung

Winterreifen

Die Benutzung von Winterreifen kann bei entsprechenden Witterungsverhältnissen kurzfristig durch entsprechende Beschilderung vorgeschrieben werden (Mindestprofiltiefe 3,5 mm).

Schneeketten

Die Benutzung von Schneeketten kann ebenfalls kurzfristig durch entsprechende Schilder angeordnet werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit mit Schneeketten beträgt 50 km/h. Schneeketten müssen auf die Räder der Antriebsachse montiert werden.

Geldbuße bei Zuwiderhandlung

Zuwiderhandlungen gegen eine angeordnete Schneeketten- bzw. Winterreifenpflicht wird mit einer Geldbuße geahndet. Zudem wird die Weiterfahrt untersagt.

Besondere Regelungen für Motorräder und andere Krafträder

Alle Fahrer und Mitfahrer von Motorräder (auch Roller, Mofas, Quads etc.) müssen CE-zertifizierte Handschuhe tragen. Davon betroffen sind auch ausländische Biker.

Motorradhelme müssen entweder der französischen Norm NF S72-305 oder der ECE-Regelung Nr. 22.04 bzw. 22.05 entsprechen und mit zusätzlichen reflektierenden Aufklebern/Markierungen versehen sein. Diese Regelung gilt auch für ausländische Verkehrsteilnehmer.

Bußgelder - Besonderheiten

Zahlen Sie die Geldbuße nicht umgehend, kann sich die im Bußgeldbescheid festgesetzte Summe erhöhen. Im Gegenzug dazu wird ein schnelles Agieren wiederum durch Rabattierung belohnt. Wie hoch der Nachlass beim Bußgeld ausfällt, variiert je nach Ordnungswidrigkeit.

Voraussetzung für Rabatte:

Begleichung des Bußgeldes innerhalb von 3 Tagen, der direkt vor Ort ausgehändigt wurde.

Zahlung innerhalb von 15 Tagen ab der Zustellung des Bescheides, wenn eine Ahndung vor Ort stattgefunden hat.

Überweisung der Geldbuße innerhalb von 30 Tagen ab der Zustellung des Bußgeldbescheids, wenn der Verstoß durch die automatische Verkehrsüberwachung ermittelt wurde.

Bei Übersendung einer schriftlichen Zahlungsaufforderung beträgt diese Zahlungsfrist bei Ausländern 46 Tage.

Richtiges Verhalten bei Unfall und Panne

Nach französischem Recht ist es nicht erlaubt, sich zu Fuß auf der Autobahn (einschließlich Pannenstreifen) zu bewegen. Fahrer und alle Fahrzeuginsassen müssen sich bei Panne oder Unfall unverzüglich und auf direktem Weg hinter die Leitplanke begeben. Auf das Aufstellen eines Warndreiecks auf Autobahnen kann verzichtet werden, wenn der Fahrer sich dadurch in Gefahr bringt.

Auf Landstraßen und innerorts ist das Aufstellen von Warndreiecken dagegen nicht nur zulässig, sondern sogar vorgeschrieben.

Bei Personenschäden ist in jedem Fall die Polizei zu rufen. Bei Sachschäden ist die Verwendung des »Europäischen Unfallberichts« zu empfehlen (in den ADAC Geschäftsstellen mehrsprachig erhältlich).

Abschleppen

Privates Abschleppen auf Autobahnen ist verboten.

Besondere Verkehrszeichen

Toutes Directions alle Richtungen
Rappel Erinnerung (meist in Verbindung mit Tempolimits)
Ralentir langsam fahren
Déviation Umleitung
Passage interdit Durchfahrt verboten
Serrez à droite Rechts halten
Vous n'avez pas la priorité Sie haben keine Vorfahrt
Fin d'interdiction de dépasser Ende des Überholverbots
BIS 1 Nebenstrecke/ Alternative Strecke
1 Das Hinweisschild ist zur Verkehrsentlastung wichtiger Hauptstrecken angebracht, mitunter auch empfohlene oder verpflichtende Umleitung bei Autobahnsperrungen oder Teilsperrungen.
Alle Angaben ohne Gewähr.