Gotthardtunnel: Die Nachtsperren finden meist im Frühjahr und Herbst statt

 Der Gotthardtunnel ist knapp 17 Kilometer lang – und normalerweise nicht so leer wie auf diesem Foto
Der Gotthardtunnel ist knapp 17 Kilometer lang – und normalerweise nicht so leer wie auf diesem Foto© iStock.com/MiQ1969

Der Schweizer Gotthardtunnel wird jedes Jahr in einigen Nächten gesperrt. Dies dürfte auch 2023 wieder der Fall sein. Auf was sich Autoreisende einstellen müssen.

  • Tunnelsperren zwischen Göschenen und Airolo nur wochentags und in der Nacht

  • Sperrtermine für Wartungsarbeiten immer im Frühjahr und Herbst

  • Ausweichmöglichkeit über San-Bernardino-Autobahn oder Gotthardpass

Während der Reinigungsarbeiten wird der wichtigste Tunnel der Schweiz wie schon in den Vorjahren an ausgewählten Wochentagen nachts gesperrt. Die Sperrtermine für 2022 sind bereits vorbei.

Gotthardtunnel-Sperrzeiten 2023

Die Sperrtermine für 2023 sollen in Kürze bekannt gegeben werden. Vermutlich dürften die Termine wieder im Frühjahr und Herbst sein. Wer am Wochenende unterwegs ist, wäre von den Nachtsperren nicht betroffen.

Autofahrende können sich vor Fahrtantritt bei der ADAC Verkehrsinfo über den aktuellen Zustand auf der Gotthardautobahn oder anderen Schweizer Autobahnen informieren.

Nachtsperre für Sondertransporte

Der Gotthardtunnel ist unabhängig von den Wartungsarbeiten einmal wöchentlich nachts (meist von Mittwoch auf Donnerstag) zwischen 23 und 1 Uhr gesperrt. In dieser Zeit haben Sondertransporte freie Fahrt.

Alternativrouten für den Gotthardtunnel

Während der Nachtsperren können Autofahrende großräumig über die San-Bernardino-Route A13 Chur Bellinzona ausweichen. Auch der Gotthardpass als nächstgelegene Ausweichstrecke steht prinzipiell zur Verfügung. Allerdings hat er in der Regel bis Anfang Juni Wintersperre.

Gotthardtunnel: Wichtige Verbindung aus dem Südwesten Deutschlands nach Italien

Der wichtigste Schweizer Straßentunnel wird vor allem von Autourlaubern aus dem Südwesten Deutschlands auf dem Weg nach Italien oder Südfrankreich genutzt. Die 16,9 Kilometer lange Röhre wurde 1980 erbaut und wird jährlich von rund sechs Millionen Fahrzeugen passiert. Sie zählt zu den größten Staufallen in der Schweiz. Ist sie überlastet, steht eine Blockabfertigung an.

Auch wichtig zu wissen: Wann wird die Höhenkontrolle ausgelöst?

Katharina Dümmer
Katharina Dümmer
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?